Willkommen unterm Regenbogen

Ausblick…

DSC_5460 (1024x742)

Mal schauen, ob die neue Woche schon zu sehen ist…😉

Oder so…😉

DSC_3734 (1024x576)

Blumen mĂŒssen halt auch manchmal zur Bank gehen – wachsen…😉

DSC_3736

Passt irgendwie perfekt zu unseren heutigen PlĂ€nen…

44483014569983__720x405-ARGB_8888797632254

Unsere treuen Leser… Dankeschön!

44483095644817__720x405-ARGB_8888-1644706467

Allen neuen Leser und Follower… Herzlich Willkommen!

44483012377267__720x405-ARGB_8888-1679071615

Allen die heute etwas Schönes zu feiern haben… Herzlichen GlĂŒckwunsch!

44483018207024__720x405-ARGB_8888448373639

Etwas zum Schmunzeln ist gut fĂŒr schöne und traurige AnlĂ€sse….

Ursprung der Rose

Den Rosenzweig benagt ein LÀmmchen auf der Weide, 
Es tut‘s nur sich zur Lust, es tut‘s nicht ihm zuleide. 

DafĂŒr hat Rosendorn dem LĂ€mmchen abgezwackt 
Ein Flöckchen Wolle nur; es ward davon nicht nackt. 

Das Flöckchen hielt der Dorn in scharfen Fingern fest; 
Da kam die Nachtigall und wollte bau‘n ihr Nest. 

Sie sprach: „Tu auf die Hand und gib das Flöckchen mir
Und ist mein Nest gebaut, sing ich zum Danke dir.“

Er gab, sie nahm und baut und als sie nun gesungen,
Da ist am Rosendorn vor Lust die Ros‘ entsprungen!

Friedrich RĂŒckert

44483107010424__720x405-ARGB_8888915857495

Von Herzen alles Liebe fĂŒr die, die krank sind und/oder denen es nicht gut geht.

44483106984409__720x405-ARGB_8888-24267062

Und nicht zu vergessen, unbedingt auch eine Rose fĂŒr die, die Gutes fĂŒr Andere tun!

Eure regenbogenlichter

20130915_172958

Als der Regenbogen verblasste, da kam der Albatros und er trug mich mit sanften Schwingen weit ĂŒber sieben Weltmeere.

Behutsam setzte er mich an den Rand des Lichts. Ich trat hinein und fĂŒhlte mich geborgen.

Ich habe euch nicht verlassen, ich bin euch nur ein StĂŒck voraus.

Antoine de Saint-ExupĂ©ry, „Der kleine Prinz“…

Zum Gedenken an die Opfer aus Orlando…

DSCI3788 - Kopie

 

 

 

 

Alle wollen im Urlaub ans Meer, wir auch…😉

Wir gehen ihm aber gleich auf den Grund. Den Grund des Zechsteinmeeres, welches sich vor 250 Millionen Jahren in Mitteleuropa erstreckte.

Etwa vom heutigen England bis ins heutige Baltikum und vom heutigen nördlichen Nordseeraum bis ins heutige SĂŒdwestdeutschland.

Zuerst ein Fall von NormalitĂ€t… Raps sieht blĂŒhend schön aus und blĂŒht inzwischen fast ĂŒberall und in großen Mengen. Ob das normal ist, sei dahingestellt.😉

DSC_4177 (1024x576)

DSC_4181 (1024x576)

Im Falle der AnnĂ€herung, erkennt man langsam die „ErdfĂ€lle“… die „Dolinen“… bei Frankershausen.
Im Naturpark Meißner/Kaufunger Wald.

Die Kripp-und Hielöcher… das leitet sich von Krippe (Vertiefung) und „Höhlung“ ab. Es bezeichnet damit die geologischen VorgĂ€nge der ErdfĂ€lle.

DSC_4142 (1024x576)

DSC_4148 (1024x574)

Wenn es nicht gerade regnet, behĂ€lt man auf dem Meeresgrund trockene FĂŒĂŸe.

DSC_4141 (1024x576)

DSC_4147 (1024x576)

Ein Pflegefall… Woll-(ken)schafe pflegen die Landschaft, damit sie offen bleibt und die „Seerosen“ blĂŒhen können. Das mit den Seerosen ist natĂŒrlich ein Scherz und eine Wortspielerei! Aber einheimische Orchideen blĂŒhen dort.

DSC_4152 (1024x572)

DSC_4154 (1024x576)

DSC_4157 (1024x576)

DSC_4161 (1024x576)

Ein Fall fĂŒr den guten Geschmack… Wacholder…

DSC_4168 (1024x576)

Ein sehr alter Fall?
Fast so alt wie das Zechsteinmeer?
Auf alle FĂ€lle holzig…

DSC_4172 (1024x576)

DSC_4165 (1024x550)

Ein ziemlich tiefer Fall…

Werden sich am l. Juli 1958 der FrankershÀuser Landwirt Heinrich Schill und seine
Frau, bei den geologischen Erscheinungen des Gebietes gedacht haben. Beim GrĂŒnfutterholen mit ihrem Fuhrwerk bemerkte er, dass plötzlich eine der beiden KĂŒhe einbrach. Ihm gelang es noch, die KĂŒhe vom Wagen zu lösen. Die armen Tiere verschwanden trotzdem spurlos in einem nur ein Quadratmeter großen Loch. Eine Untersuchung ergab eine Tiefe von rund 30 Metern. Die Stelle des „UnglĂŒcksfalls“ wird heute als „Kuhloch“ bezeichnet.

Ein schöner GlĂŒcksfall dagegen…eine einheimische Orchidee… Knabenkraut…

DSC_4128 (1024x575)

Auf jeden Fall genial, was sich hinter einem gelb scheinenden Rapsfeld und einem scheinbar unscheinbaren HĂŒgel, fĂŒr eine interessante Landschaft verbirgt. Überraschung gelungen.

Wie kommt es zur Bildung von ErdfÀllen (Dolinen)?
Die geologischen VorgÀnge werden durch die verschiedenen Bestandteile des Dolomites und der Wirkung
des Wassers hervorgerufen. Dolomit setzt sich aus leicht löslicher Bittererde (MgCO3,) und verwitterungsbestÀndigerem kohlensaurem Kalk (CaCO-
3) in unterschiedlichen MengenverhĂ€ltnissen zusammen. Durch Wassereinfluss wird die Bittererde aus dem Gestein ausgelaugt, so dass nur noch ein Kalkgerippe verbleibt, das durch Druck ĂŒberliegender Erdschichten einstĂŒrzen kann und zur Bildung von ErdfĂ€llen fĂŒhrt.

Eine weitere Möglichkeit fĂŒr die Bildung solcher Dolinen kann die Auswaschung unterirdischer Gipslager sein.
DrĂ€ngt sich der Kalk jedoch auf einzelne Lagen zusammen, so erweist er sich als besonders wetterfest und es kommt zur Bildung von Einzelfelsen, SteilrĂŒcken und Klippen. Die geologischen Prozesse halten immer noch an.

(Kein eigener Einfall! „Geguttenbergt“ aus der Beschreibung fĂŒr den Infopfad durch die Kripp-und Hielöcher)

Und zum GlĂŒck sind uns die Felle, Ă€hhhm FĂ€lle nicht davon geschwommen, wir brauchten keine Schwimmflossen um den Meeresgrund zu erkunden und tief gefallen sind wir auch nicht.
Deswegen gibt es jetzt den Bericht als „Fallstudie“. 😉

Wir wĂŒnschen allen Lesern einen schönen Sonntag, ganz ohne unliebsame ZwischenfĂ€lle!

 

Ungeschoren…

DSC_4122 (1024x576)

Kommen sie hoffentlich ĂŒber die SchafskĂ€lte…die eine „meteorologische SingularitĂ€t“ und „Witterungsregelfall“ ist. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent sucht sie von Anfang bis Mitte Juni, vor allem Deutschland und Österreich und dort vor allem die höheren Lagen heim. Mit um 5 bis 10 Grad kĂ€lteren Temperaturen, Nordwestwind und hĂ€ufigem Regen. Manchmal auch mit nochmals ziemlich viel Schnee in den oberen Regionen.
Vergleichbar mit dem Sommermonsun des indischen Subkontinents. Wenn es danach geht, haben wir speziell hier, schon die ganze Zeit den europĂ€ischen Sommermonsun. Irgendwie regnet es nur einmal und das ist immer.😉
Weil das durchaus eine gesundheitliche Gefahr fĂŒr sie ist, werden LĂ€mmer und ihre MĂŒtter deshalb erst gegen Ende Juni geschoren.

„Ungeschoren davon kommen lassen“ ist auch ein Sprichwort und bedeutet heute, dass jemand ohne Strafe davon kommt.

Die frĂŒhere Bedeutung hatte wohl auch damit zu tun, dass der SchĂ€fer natĂŒrlich kein Schaf 🐑 ungeschoren davon kommen lassen wollte.
Oder eventuell auch mit der Buße fĂŒr Straftaten im Mittelalter. DafĂŒr wurden den Verurteilten Haare und Bart geschoren. Die HaarlĂ€nge war aber Standessymbol.

 

image

Die TrĂ€ume waren schon ausgetrĂ€umt, aber die Deko finde ich immer noch klasse…
Nachsatz….
Und…Ein GlĂŒck, dass Wp mitzĂ€hlt, perfekt passend fĂŒr den 1000 Artikel… Oder?

Schlagwörter-Wolke

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 157 Followern an

%d Bloggern gefÀllt das: