Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für Juni, 2012

Rot wie der Mohn…schön wie die Liebe…

Foto: Blue Rainbow (danke!)

Mohnblumen

Mit roten Feldmohnblumen
Hatt`ich dein Haar geschmückt,
Die roten Blumenblätter
Die sind nun alle zerdrückt.

Du bist zu mir gekommen
Beim Abendsonnenschein,
Und als die Nacht hereinbrach,
Da ließest du mich allein.

Ich höre die Stille rauschen
Und sehe die Dunkelheit sprühn,
Vor meinen träumenden Augen
Purpurne Mohnblumen blühn.

Hermann Löns

Und hier noch ein ganz alter Song, aus dem Jahr 1938, „Roter Mohn“, gesungen von Rosita Serrano, geboren am 10.6.1914 in Vina del Mar, in Chile und gestorben am 6.4.1997 in Santiago de Chile.

Wegen ihrer glockenhellen Stimme erhielt sie den Beinamen „Chilenische Nachtigall“.

In den 1930`er Jahren ging sie nach Europa und nachdem sie erst in Frankreich und Portugal gelebt hatte, siedelte sie 1936 nach Berlin über. 1943 beendete ein Haftbefehl ihre Karriere. Sie wurde während einer Konzertreise in Schweden, in Deutschland wegen Spionage denunziert. In Wahrheit soll sie mit den Einnahmen aus einem Wohltätigkeitskonzert,  jüdische Flüchtlinge unterstützt haben. Sie kehrte nicht nach Deutschland zurück und entging somit ihrer Verhaftung. Bis zum Ende des Krieges stand sie auf der schwarzen Liste der Nazis. (Quelle Wikipedia)

Allen eine schöne Samstag-Sommernacht und einen schönen Sonntag, so schön wie der Mohn und vielleicht ja mit viel Liebe. 🙂

Advertisements
Galerie

Music and flowers on friday…

Feierabend? Wochenende?  Erst mal alles „fallen“ lassen…

Für uns sehr entspannend… SADE und „Smooth Operator“…  dafür gibt es von uns Blumen als Zugabe… 🙂

Wir wünschen allen einen entspannten Freitag und ein schönes Wochenende! 🙂 Bei uns wird es nur fast entspannt, arbeiten ist angesagt… 😉

Galerie

Blau-Weiße Wasserspiele

Am „Siebenschläfer“ war bei uns superschönes „blau-weißes“ Wetter…also nicht geeignet, um den Tag zu verschlafen.. 😉 Wir waren am Auwaldsee in Immenstadt und haben ein paar Fotos mitgebracht…
Schwimmen auf der Wolke…Familie Blässhuhn… gibt es hier Mittagessen? 😉

Na gut… die Küche bleibt heute also „kalt“, da dampfen wir wieder ab…


Da hüpft doch ein Hündchen am Himmel rum… das Stöckchen war allerdings schon weggeflogen… wuff 😉

Der liebt neben Stöckchen,  in dem zu baden, was manchmal  aus den Wolken tröpfelt…  Wasser *tropf* 😉

Summ…

Und die, die mussten beim anschließenden Einkauf unbedingt mit… für alle, die (noch) keine Sonne haben… 🙂

Siebenschläfer oder noch „sieben“ Mal schlafen…?

Dann wissen wir, wie der Sommer wird… 😉

Das Wetter am Siebenschläfertag, sieben Wochen so bleiben mag…

Oder auch nicht…. 😉

Der Name des Siebenschläfers stammt von einer alten Legende…in dieser wird erzählt, dass sich sieben Brüder vor der Christenverfolgung durch Kaiser Decius  im Jahre 251,  in  einer Höhle bei Ephesus versteckten, sich in Gottes Hand gaben und einschliefen. Sie wurden nach ca. 200 Jahren wiedergefunden und wieder erweckt. Die Namen der Jünglinge, sowie die Anzahl der Personen variieren jedoch, je nach Erzähler und Jahreszahl. Von acht, über sieben und einem Hund, bis zu sieben Jünglingen.

Ende Juni / Anfang Juli legt sich der Verlauf des Jetstreams (Starkwindband), der sich in einer Höhe von ca. 10km, über einer Frontlinie von Warm-und Kaltluft, in West-Ost-Richtung bewegt, fest. Diese Linie erzeugt die Tiefausläufer, je größer die Temperaturunterschiede, um so heftiger.  Bewegt sich der Jetstream weiter im Norden, gelangen wir unter den Einfluss eines Azorenhochs, ist er weiter im Süden, haben die Tiefs mehr Chancen.

Eigentlich müsste der Siebenschläfertag aber erst auf den 7. Juli fallen…denn bei der Gregorianischen Kalenderreform im Jahre 1582, wurden gleich 10 Tage übersprungen.

Einer ist aber keinesfalls am Namen des heutigen Tages und schon garnicht am Wetter schuld… der Siebenschläfer

Das ist einfach ein possierliches Nagetier, wie man im folgenden Video sehen kann…

Wir wünschen allen Lesern einen superschönen Sommer, egal wie das Wetter wird… 🙂

Kapellen und Kanonenkugeln…

Heute mal wieder einen kleinen Ausflug nach und aus Freiburg…

Diesmal zum Lorettoberg

Es geht vorbei am  Lorettobad,  mit dem noch einzigen, seperatem Damenbad Deutschlands… 😉

Den Weg entlang des ehemaligem Münstersteinbruches, säumen zum Teil knorrige Bäume…

Schöne Ausblicke…

Die Lorettokapelle…

„Drei Kapellen in einer“, angeblich nach dem großen Vorbild der Santa Casa, im italienischen Wallfahrtsort Loretto erbaut. Als Dank für den Sieg in der Schlacht 1644 gegen die Franzosen, bei der die Jungfrau Maria die Kugeln mit ihrem Gewand aufgefangen haben soll. In Wirklichkeit gestiftet vom Freiburger Oberzunftmeister Christph Mang. Allerdings schon in Erinnerung an diese Schlacht.

Im Nordportal der Kapelle ist eine Kanonenkugel mit der eingravierten Jahreszahl 1744 eingelassen. Eine Kugel soll als Querschläger um ein Haar König Ludwig XV. getroffen haben. Nur intensivste diplomatische Bemühungen der österreichischen Heeresleitung, konnten einen Eklat verhindern. Was wäre bei Baron Münchhausen wohl für eine Geschichte rausgekommen? 😉

Unweit der Kapelle, nahe an den Kreuzwegstationen, gibt es ein Kruzifix… je weiter sich der Kopf des Heilands gegen seine Brust senkt, um so näher soll das Ende der Welt sein. Ein ähnliches Phänomen kann man auch beim neuen Adelhausener Kloster beobachten. 😉

Ein Stück weiter kommt man zum Hildaturm… eingeweiht 1886, anlässlich der Hochzeit des Großherzogs Friedrich von Baden und Hilda von Nassau..

Von ihm hat man einen schönen Blick über Freiburg, auf den Schauinsland und den Schönberg, bei Freiburg St. Georgen.

Leider nur zu bestimmten Zeiten zugänglich… vom 1. April bis 30. September, jeweils Dienstag, Donnerstag und Sonntag von 14.00 Uhr bis 16.00, Sonntag bis 16.30 Uhr.

Der kleine „Steingarten“ auf der Säule eines Gartentores am Lorettoberg, hatte es mir auch noch angetan… 😉

Wer noch Hunger oder Durst hat, ein Schloß-Café gibt es gleich neben der Kapelle…

Schlemmer-Montagsherz…

Diesmal haben wir das Montagsherz für  Frau Waldspecht  aus Bad Wörishofen mitgebracht… passend zu dem schönen Sommerwetter an diesem Tag…ein Eisherz…

Galerie

Sommerliche Kneip(p)-Tour durch Bad Wörishofen…

Zu „Mittsommer“ (21.6.), waren wir liebe Freunde in Bad Wörishofen besuchen, die dort zur Zeit urlauben…

He Leute, was gibt es denn daaaa?

Herzige Eisbecher… ♥

Wassertreten… 😉

Die Katze konnte man(n) sogar am Schwanz ziehen… 😉

Erfrischung bei sommerlichen Temperaturen… 🙂

Gestylter Zierlauch…

Nicht mehr benötigte Schuhe am Barfusspfad…

Wasserspiel am Jacobsweiher…

Mit Regenbogen…

Am Jacobsweiher wurde auch ein Biber und seine Spuren gesichtet, er paddelte kurz vorher duch den Weiher…

Wir hoffen, er lässt sich durch die vielfältigen Aktivitäten dort, nicht vertreiben…

An der einen oder anderen Stelle, würde ich mir dieses Schild hier auch wünschen…;-)

Bad Wörishofen hat irgendwie ziemlich kreative Leute im Erfinden von witzigen Sprüchen…ebenso lustig die Bemerkung am Barfusspfad…

„Hühner haben die Hühneraugen, im Gegensatz zu den Menschen, nicht an den Füssen….“ *grins*

In der Fussgängerzone anzuschauen… „Gartenlust“…in ganz kleinen Gärten…cool gemacht…

Auch wieder verschiedene Gärten, für unterschiedliche „Gelüste“… 😉

Hier… kann man sich anschauen, wie so ein Gärtchen gebastelt wird… 😉

Lust am Essen… Marillenknödel…lecker 🙂

Schön war`s….!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: