Willkommen unterm Regenbogen

Auf den Trümmern der Vaubanschen Festungsanlage thront das Colombischlößle…das neugotische Schlößchen hat Gräfin Maria von Zea Bermudez und Colombi 1860 erbauen lassen.

Ein schwarzer Pudel mit feurig lodernden Augen, soll hier nachts manchmal sein Unwesen treiben und über dem Dach des Schlößchens schwebt eine Frauengestalt in weißem Gewand.

Die extravagante Erbauerin des Schlößchens hat wohl schon immer die Phantasie der Freiburger angeregt. Sie starb bereits zwei Jahre nach ihrem Einzug. Drei Jahre später, kurz vor ihrer Hochzeit mit Richard von Kageneck, starb ihre Tochter ebenfalls unter mysteriösen Umständen. Vermutlich an vergiftetem Speiseeis.

Seitdem spukt sie als weiße Braut auf dem Dach.

Für den schwarzen Pudel gibt es folgende Erklärung….

Der Vater der Erbauerin, spanischer Gesandter in Petersburg, hatte seinen immensen Reichtum wohl auch mit dem Handel von Sklaven angehäuft. Als Strafe für seine Gier, ist seine Seele zur ewigen Ruhelosigkeit, in Gestalt eines Pudels verdammt.

Im Schlößchen ist jetzt ein Museum für „Ur-und Frühgeschichte“ untergebracht. In der Abteilung „Mittelalter“ finden sich auch Brillengestelle aus Holz und viele andere Dinge, die man in der Abortgrube des „Schwarzen Klosters“ gefunden hat. Mal schauen, was sie von uns mal ausgraben. 😉 Weiterhin kann man sich im (kleinen) Park noch über den Weinbau informieren und nette Skulpturen und Springbrunnen sind auch zu entdecken… auch ein Junge der auf einer Schnecke reitet. 😉 Und in lauschigen Eckchen relaxen natürlich.

Die Gräber „derer von Colombi“ kann man unter anderen, auf dem „Alten Friedhof“  (Stadtteil Herdern, Nähe Stadtgarten, Buslinie 27 hält direkt davor) anschauen. Von der Altstadt aus geht man einfach über den Karlssteg und durch den Stadtgarten und ist bald am alten Friedhof.

Der alte Friedhof ist absolut sehenswert und ein „Schatzkästchen“. Einige alte Grabsteine wurden zu ihrem Schutz, in die Gruft des Ursulinenklosters, auch „Schwarzes Kloster“ genannt, gebracht. Dort ist jeden Donnerstag 16.00Uhr eine Führung durchs Kloster und die Gruft.  Unter anderem kann man auch einen uralten Weinstock, mit einer ganz besonderen Geschichte bewundern. Das Schwarze Kloster ist unweit vom Colombischlößchen.

Diese und viele andere Geschichten, Geschichtliches und viele Tipps, finden sich im „inoffiziellen Stadtführer“ von Freiburg. In  Unbekanntes Freiburg  von Astrid Fritz.

Wer vor hat nach Freiburg zu fahren und die Stadt mit etwas anderen Augen anzuschauen, sollte ihn unbedingt im Gepäck haben. 😉

Advertisements

Kommentare zu: "Von Spukschlössern, weißen Frauen und schwarzen Pudeln…" (8)

  1. Das sind richtig tolle Bilder! Da geht gleich das Kopfkino los, wenn ich dazu noch deine Erklärungen lesen. Echt spannend – und gruselig. 😉

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    Gefällt mir

    • Liebe Sarah Maria,
      dann hast du wahrscheinlich genauso eine „blühende“ Phantasie wie ich. Das freut mich sehr…
      Freut mich, dass du hergefunden hast und es dir gefällt.♥ Willkommen bei regenbogenlichter. 🙂
      Lg
      Ute

      Gefällt mir

  2. Uuuuuuh, mich grauts ja!!!!
    Was da alles spukt, ein schwarzer Pudel mit rotglühenden Augen, eine Braut im weißem Kleid, schauerlich ist mir zumute, ganz schauerlich.

    Ach, liebe Ute,
    du beschreibst immer alles mit soviel Herzblut, das ist einfach ein Freude, deine Berichte zu lesen.
    Richtig spannend und informativ.
    Das Schloss sieht schön aus, mit dem Springbrunnen davor.
    Und solche alten Friedhöfe, die ziehen uns auch immer an. Da ist Ruhe und doch viel zu entdecken.
    Ganz liebe Grüße zu dir ♥
    deine Bärbel

    Gefällt mir

    • Liebe Bärbel,
      das war auch so gedacht, dass es dir die Gruselschauer über den Rücken jagt. 😉 lach
      Das Schloss ist auch schön… romantisch, verspielt…
      Der Friedhof ist wirklich sehenswert, sehr alte Grabsteine von allen möglichen Persönlichkeiten und
      sehr natürlich…ähnlich wie die Aussicht auf dein Tor zum „Dornröschenschloss“, welches du mal hattest.
      Leider wurde auch er beim Bombenangriff am 27.11.1944, sehr in Mitleidenschaft gezogen.

      Ganz liebe Grüße zurück ♥
      Ute

      Gefällt mir

  3. durch dich lerne ich viel mehr über Freiburg, als ich in unserem Urlaub dort sehen konnte, der Friedhof hat auch was , liebe Grüße, KLaus

    Gefällt mir

  4. Der Friedhof gefällt mir aber der spukende Hund und die schwebende Frauengestalt sind dir nicht zufällig begegnet ?
    Ist schon interessant, was aus früherer Zeit so alles erzählt wird.
    Wünsche dir einen schönen Tag mit viel Sonnenschein.

    LG Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • *gg* na ja, einen schwarzen Hund in der Größe haben wir ja selbst, sogar aus Spanien (Tötungsstation). Ist aber kein Pudel und ganz lieb und glühende Augen hat er auch nicht. 😉 Vielleicht tanzt ja mal eine Seiltänzerin auf dem Dach. 😉
      Dir auch einen sonnigen Tag, hier kämpft die Sonne gerade. Bis vorhin hat es geschüttet bei 8 Grad…
      LG
      Ute

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: