Willkommen unterm Regenbogen

f. U. den 13.10.1942

Heut, da es wieder einmal Post gab, habe ich deinen lieben Brief vom 21.9. erhalten, worüber ich mich sehr freue und Dir von Herzen danke……..

Ja du hast recht, auch wenn nicht immer extrem wichtiges drinnen steht, aber es ist ein Heimatgruß!!! Worüber sich auch jeder Soldat freut.

Bei uns ist es regnerisch geworden und sieht ganz und gar danach aus, als nun wie jedes Jahr im Herbst, die Regenperiode wieder eintritt.
Kannst du dir vorstellen, da wird es mit der Zeit in unsern Erdlöchern ungemütlich.
Da geht das Geschmiere los. Der Schlamm und der Dreck.
Jetzt will ich schließen, schreibe bald wieder….
Euer lieber Junge….

f. U. den 19.10.1942

Meine liebe gute Mutti!

Habe zwar noch keine Post von dir erhalten, aber muß Euch immer wieder einmal ein Lebenszeichen von mir senden.
Es ist augenblicklich bischen schlecht mit der Postbeförderung. Der Regen und Schlamm hält alles auf. Na Hauptsache, es kommt dann in Massen.
………

Wir sind nun tief in Nord-Stalingrad eingedrungen und es ist nur noch ein kleiner Streifen, dann ist Stalingrad gefallen.
Wir hatten am 17.10. wieder großes Pech. Wir bekamen einen Bombenvolltreffer. Da bin ich nun der Einzige übrig gebliebene. Kannst du dir vorstellen, wie mir zumute war?

Es war wieder eine Schicksalsfügung. Habe es schon immer gesagt.

Für heute empfange recht herzliche Grüße von deinem lieben gr.(großen?) Jungen…..

Advertisements

Kommentare zu: "Briefe eines Soldaten… -3-" (18)

  1. Liebe Ute,

    Bitte nimm es mir nicht übel, aber ich mag nicht.
    Meine Erinnerungen trage ich in meinen Herzen,
    Die sind privat.
    Mein commentar an dich war nur an dich.

    Liebe Grüsse♥ Elke

    Gefällt mir

    • Das ist okay liebe Elke, deswegen habe ich dich ja gefragt. 😉
      Ich wünsche dir noch einen ganz schönen Abend und nur schöne Erinnerungen, wenn ich schon die anderen in dir „hoch geholt“ habe…
      Liebe Grüße
      Ute ♥

      Gefällt mir

    • Und ich danke dir natürlich von Herzen, für dein Vertrauen und deine Erinnerungen… ich werde sie im Herzen bewahren.. ♥

      Gefällt mir

  2. Ja liebe Ute,
    es gibt keine Familie die nicht davon betroffen war.

    Ich war da ja schon auf der Welt als diese deine Feldpost
    geschreiben wurde. das ich nicht verbrannt bin
    im brennenden Kinderwagen ist ein absolutes Wunder.

    So viel Leid darüber mag ich aber nicht schreiben.
    Es tut zu weh.

    Liebe Grüsse, Elke

    Gefällt mir

    • Liebe Elke,
      hab auch du von Herzen Dank für deine Worte. Du musst nicht mehr schreiben, wenn du nicht kannst. Das was du geschrieben hast, sagt mehr als genug!
      Wir haben (hatten) sehr viele in unserm Umfeld, die uns sehr schreckliche Dinge aus dieser Zeit berichtet haben. Deswegen dürfen solche Leute auch nie wieder das Sagen haben! Es ist an der Zeit, die Leute wachzurütteln, damit sie sehen was in ihrem Land passiert und etwas tun!
      Eine Frage habe ich noch, ich habe vor eine extra Seite mit all den Kommentaren zu machen. Sie sollten nicht ungehört verhallen. Darf ich deinen auch dazu nehmen und wenn ja, mit oder ohne Link?
      Liebe Grüße
      Ute ♥

      Gefällt mir

  3. […] Diese Geschichte habe ich für eine sehr gute, bewegende, und auch wichtige Aktion von Regenbogenlichter nieder […]

    Gefällt mir

  4. Stalingrad, da hat mein Vater seinen Heimatschuß bekommen.
    Das muss noch recht früh gewesen sein. Denn so spät wie hier bei diesem Brief kann es nicht mehr gewesen sein.
    Beim Lesen wurde mir gerade ganz klamm im Gemüt.

    Gefällt mir

  5. Kannst mich ruhig verlinken, liebe Ute…
    Mal schauen, wahrscheinlich werde ich diese Geschichte morgen in Worte zu fassen versuchen. Ich habe sie mir mehrmals erzählen lassen, weil sie mich so gefesselt hat…
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

  6. Stalingrad… Das, was da stets zwischen den Zeilen, und hinter den so harmlosen Worten zu lesen, zu erfühlen, zu erahnen ist, ist grauenvoll. Vor allem, weil wir ja den Verlauf der Geschichte kennen… Der Vater eines sehr lieben Freundes war dort, wurde verwundet, und ist aus dem Lazarett geflüchtet, desertiert… Eine mehr als abenteuerliche Geschichte, ich denke, ich werde sie demnächst mal erzählen…

    Gefällt mir

    • Liebe Margot,
      ich danke auch dir für deine Gedanken, ich denke, ich werde alles mal in Kürze zusammenstellen… magst du mit Link zu dir oder ohne? Die anderen frage ich auch noch. Und ja…tu das… Und ja, bei den Briefen muss man zwischen den Zeilen lesen….
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: