Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für 18/01/2013

Tri, Tra, Trallala…

regenbogenlichter ist auch noch da…

Wenn es stürmt und schneit, hat Frauchen keine Zeit… 😉

Deswegen kommt das Wuff, wuff heute mal von mir… und meinen Freunden…Küsschen, Küsschen…

2012-07-09 18.06.15 - Kopie

Heute hat es auch nicht gestürmt und geschneit…sondern die Sonne schien herrlich…

IMG_20130118_151110 (1024x761) - Kopie

Auch an der schönen blauen Iller… aber immerhin mündet sie sie in der Nähe von Ulm in die Donau… 😉

20130118_132319 (1024x577)

Außerdem macht sie hier nebenbei noch ein wenig Öko-Strom… also quasi nur aus Wasser-und Sauerstoff-Atomen…na gut, ein paar andere Atome von Mineralien, Holz etc. sind vielleicht auch dabei.

Und in ein paar Millionen Jahren lässt sich aus dem Holz ja vielleicht richtig Kohle machen… sofern es wieder mal ein Karbon (Erdzeitalter) gibt…

Mein Tri Tra Trallala hatte aber auch einen Sinn… ich (und mein Frauchen) haben im „Hundenet“ den Hohnsteiner Kasper wieder entdeckt…

Hohnsteiner_Kasper_Arndt_20101206_Web

Copyright und Danke an:
Jens Welsch http://www.hohnsteiner-kasper.de/

Sein „Vater“, Max Jacob, wurde am 10.08. 1888 in Bad Ems geboren, über die Wandervogelbewegung kommt er zum Puppenspiel. 1921 spielt er für seine Geburtstagsgäste  sein erstes Kasperstück. Es entsteht eine Spieltruppe, die in Deutschland immer bekannter wird. 1928 ziehen Max Jacob und seine Mitarbeiter auf die größte Jugendburg Deutschlands, nach Hohnstein.

1933 mit der Machtergreifung der Nazis, besetzt die SA die Burg, die Truppe muß die Burg räumen.

1936 werden sie zur Olympiade der besten Puppenspieler, auf die Weltausstellung nach Paris eingeladen und spielen dort 1937 zum zweiten Mal. Sie werden mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

1945 spielen sie in Gefangenenlagern rund um Hamburg und Kiel. Und werden von den Hamburgern aufgefordert, dort sesshaft zu werden.

1956 erhält Max Jacob das Verdienstkreuz erster Klasse, des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Am 8.12.1967 starb Max Jacob, seine Urne ist auf dem Hohnsteiner Friedhof beigesetzt.

Und in einen Artikel von einem Cocker geschrieben, gehört natürlich auch ein Hunde-Kasper…. schaut mal… Ein Huuund…ein guter…

Hier wufft Wuschel…

Aber die Zähne nicht vergessen!!! 😉

Frauchen hat den Kasper immer gerne gesehen und die handgeschnitzten Holzpuppen kann man auch noch heute kaufen. Handpuppen

Und übrigens…soweit ich weiß, ist ein neues Puppenspielhaus in Hohnstein in Arbeit…

Und bei Eva habe ich gelesen, das heute Tag des Schneemannes (und der Frau…grins) ist…zum bauen hatte ich keine Zeit, bei 10 Grad Kälte „pappt“ es auch nicht wirklich…

Aber die habe ich gleich Anfang des Winters entdeckt.

Die „Unvollendeten“ oder so…

20121130_130535 (800x463)

Nun kamen schon einige Rückmeldungen, die Schneemänner wären traurig… lustiger hatten wir sie auch schon mal… Advent ist zwar keiner mehr…

aber…hier sind sie…

Schneemann01 (1024x592)

So, jetzt ist aber Zeit sich in die Kissen zu kuscheln…bin jetzt müde wie ein Hund… gääähhhn…

Euer Moshe…

IMG_20130118_151940 (800x577)

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: