Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für April, 2013

Darf ich bitten…

Verehrte Dame…zum Tanz in den Mai…
Sind Sie dabei?

image

Ihr Angebot, werter Herr, das ehrt mich sehr…

image

Dort nähert sich schon der nächste Mann und ich hab noch nicht die richt’gen Schuhe an…
Drum muss ich mich jetzt eilen…

image

Die Zeit bis zum Mai wird nicht verweilen…
Ist mein Kleid so recht? Die Federn sind alle echt…

image

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh‘, auf geht’s zum Ententanz im Nu…

image

Brüderlein komm tanz mit mir, beide Flügel reich‘ ich dir…

image

Mathilde und Paulchens Enten-Reigen, können wir euch in bewegten Bildern zeigen…

(Musik: Youtube)
Allen einen schönen Tanz in den Mai… hier ist heute „Freinacht“. Viele bringen sie mit „Walpurgis“ und „Hexennacht“ in Verbindung. sie hat aber wohl ihren Ursprung im „Brauch“ der Musterung zum 1. Mai. dies wurde viele Jahrhunderte so gehandhabt. Und lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Die jungen Burschen trieben in der Nacht davor allerlei Schabernack. Wie dem g`schlampertem Nachbarn den Heuwagen auf den Misthaufen stellen und ähnliches.
Die heutigen Scherze sind oft etwas derber und manchmal auch Sachbeschädigung oder gar gefährlich. Bleibt zu hoffen, den Jugendlichen fällt was lustigeres ein, als Gullideckel wegzunehmen oder so.

image

(Sumpf-) Dotterblumengelb…

Geht es bei uns am Montag zu… im Volksmund auch als „Butterblume“ bekannt. Die Blume, die die Butter färbt. Mit ihr wurde früher die Butter gefärbt.
Die Familie der Sumpfdotterblume, ist die der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) und sie ist deswegen auch leicht giftig.
Sie ist ein “ Gießanzeiger“ der Natur. Sie wächst an feuchten Stellen, wie an Bachläufen oder im sumpfigen Gelände. In einigen Bundesländern ist sie aber schon auf der roten Liste, da immer mehr sumpfiges Gelände und Bäche trocken gelegt werden.

Hier hat sie die Frühlingssonne der letzten Woche raus gelockt. Und sie strahlten mit der Sonne um die Wette.
Seit Samstag Nachmittag spielt die Sonne bei uns hinter den Wolken „verstecken“.
Vielleicht wird sie ja neugierig, was da noch so gelb leuchtet.
Einstweilen können die Blüten sich notfalls selbst befruchten, der Blütenkelch fängt das Regenwasser auf und dieses bewirkt die Befruchtung.

image

image

Heute erreichte uns per Mail die Nachricht, das gestern bekannt wurde, dass die Schweizer Märchenerzählerin Trudi Gerster 93 jährig verstorben ist.

Wir kannten sie leider nicht, aber da ich bis heute Märchen liebe, hätte ich mich liebend gern von ihr verzaubern lassen.
Sie hat sich in die Herzen der Kinder (und Erwachsenen) erzählt und sicher so manchen Sonnenstrahl in die Augen der Menschen gezaubert.
Deswegen möchten wir ihr diese sonnigen „Butterblumen“ widmen, die mir auch die Sonne ins Herz zaubern.

Und wenn in schönen Frühlingsnächten die Blumenelfen tanzen, haben sie sicher ein Kleid aus den glänzend grünen Blättern der Sumpfdotterblume und einen sonnengelben Blütenhut. 😉

Abgetaucht….

Waren wir die letzte Zeit nur fast… 😉

image

Baden gegangen sind wir trotz fast sommerlicher Temperaturen auch nicht…

image

Ein paar Tage sind wir noch beschäftigt, aber bald leuchten die regenbogenlichter wieder.
Wir freuen uns schon auf die Artikel, die es inzwischen sicher zu lesen gibt. 🙂

Wir wünschen allen einen schönen Sonntag Abend und einen guten Start in die neue Woche!

Abgetaucht…

Waren wir für ein Weilchen….

Aber uns gibt es noch…

Schwimmen waren wir trotz frühsommerlicher Temperaturen aber noch nicht. 😉
Die nächsten Tage sind wir noch beschäftigt. Vergessen haben wir euch nicht.
Bald leuchten die regenbogenlichter wieder und wir freuen uns schon auf die vielen Artikel,
die es sicher gibt.
Wir wünschen allen einen schönen Sonntag Abend und einen guten Start in die neue Woche.

Wir haben ein Date mit dem Frühling….

Deswegen sind wir in der nächsten Zeit vielleicht nicht ganz so oft bei WP unterwegs… also nicht wundern, wenn die regenbogenlichter mal nicht ganz so oft leuchten… 😉

Den haben wir gestern gefunden…

image

Und nochmals Frühling….

image

Wie man sehen kann, kann man (und frau) die Handschuhe an den „Nagel“ hängen…. 😉

Bis auf die, die man für die Arbeit braucht. Viel Spaß und Erfolg dabei… 🙂

*liebwink*

20130408_124939 (1024x551)

Von drauß` vom Walde komm ich her…

Von drauß‘ vom Walde komm ich her; Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen Sah ich goldene Lichtlein sitzen;

Oder so….

Falls es jemandem am Wochenende angesichts der „tropischen Temperaturen“ zu warm wird…hier kann er sich abkühlen…

Fotografiert am Donnerstag in Schattwald (Tannheimer Tal/ Tirol).
Heißt wohl nicht umsonst „Schattwald“… 😉

Etwas weiter oben in    Oberjoch  (auf 1200 m ) gab es noch etwas mehr.

Aber vom Auto aus, habe ich an sonnenbeschienen und schneefreien Stellen, auch schon die ersten wilden Krokusse gesehen.

Der Frühling lässt sich auch dort nicht aufhalten….   .-)

 20130411_140034 (1024x614)

20130411_140041 (1024x614)

20130411_140102 (1024x581)

Dagegen ist bei uns ja schon „Hochfrühling“…

Wie in dem schönen Video vom Frühling im Wald…

Gefunden bei Youtube…

Wir wünschen allen einen wunderschönen, entspannten Frühlingssonntag… 🙂

Mein lieber Schwan…

Tierische Woche diesmal…nach Hasen, Fröschen, Mäusen, nun die „größten“ Tiere, Schwäne…;-)
Wir hätten schon noch was, aber das später mal…

Schwansationell… ein (Sch-)Whirlpool…Sprudeldüsen im Bach … *blubber*

20130403_130902 (1024x579)

Jeder Deutsche trinkt angeblich eine Badewanne voll Alkohol im Jahr leer…
Wenn’s scheee macht… 😉
Cleopatra in Ägypten, soll ihre Schönheit vom Bad in Eselsmilch gehabt haben..
Aber….

20130403_130908 (1024x614)

Deutsche Schwäne baden in einem Grundbach voll französischem,
ähhhm Fischinger Bachsprudel…
Manchmal trinken sie ihn auch, aber zum baden muss auch noch was bleiben… 😉

20130403_130911 (1024x610)

Schwan gönnt sich ja sonst nichts… Wellness pur…

20130403_130913 (1024x614)

Oooops… das wellt aber ganz schön…kribbel

20130403_130915 (1024x614)

So, noch schöner geht nicht und ich hab auch ohne Milch eine superweiße Weste… wer noch?

Wir wünschen allen ein prickelndes Wochenende!

Länder, Menschen, Abenteuer….

Heute Abend gesehen und die Reportage hat mich tief beeindruckt.
Absolut sehenswert!
Wer etwas lernen möchte über das Leben, das Glück und die Liebe zu und Achtung vor Mensch und Tier, sollte sich das unbedingt anschauen. Dazu gibt es wundervolle Bilder aus Neuseeland.
Und so Manchem aus unseren Breiten, würde solch ein Leben und Denken wohl auch gut tun….

Der NDR beschreibt den Inhalt wie folgt:

Peter Karena ist Pferdeflüsterer, Philosoph und Jäger und lebt in Neuseeland. Er wuchs als weißer Maori auf. Ein Fernseh-Team hat ihn und seine Familie vier Jahre lang begleitet.

Wer die Reportage noch anschauen möchte…unten stehend der Link zur NDR-Mediathek…
Viel Vergnügen beim anschauen.

Neuseeland so leben wir…

Da geht sie in die Falle… die Maus…

Im  Mausefallen-Museum… in Güntersberge/ Harz…

Durch Zufall entdeckten wir einen Flyer davon, als wir 2009 im Harz in Urlaub waren.

harz229 (1024x618)

Und hier ist sie… die Tür zur „Mausefalle“…

harz248 (1024x758)

Das Museum befindet sich in einem liebevoll hergerichtetem alten Bauernhof. Sowohl außen, wie auch innen, lohnt es sich, auf (alte) Details zu achten.

Außerdem sind dort zum Teil, wirkliche Kuriositäten ausgestellt. Nicht nur Mausefallen, die manchmal schon fast eine (französische) Revolution und „königlich“ 😉 waren. Wie eine Guillotine… nur die Namen der gemeuchelten Mäuse waren nicht mehr zu erfahren. 😉
Die Mäuse-Guillotine ist etwa 200 bis 300 Jahre alt.
HIER kann man einiges über die verschiedenen Mausefallen nachlesen.
Fiese Fallen, oder?

Interessant auch, was ich bei historischen Filmen immer für eine Reisetruhe (mit schönen Kleidern drin, was sich Frauen halt so denken), die hinten auf der Kutsche festgeschnallt ist, gehalten habe,

entpuppte sich dort als „mobiles WC“ aus alten Zeiten!

Wasser musste selbstverständlich vorher erst eingefüllt werden.

Wie Frau sich  über Inhalte doch täuschen kann. 😉

Aber ein „sitzgemäßes“ WC, ist für die „Dame von Welt“ auch mindestens genau so wichtig, wie schöne Kleider.
Bei den Herren dann „standesgemäß“… 😉

Und eine Gesangseinlage gab es auch noch…der Museumsinhaber ist ausgebildeter Sänger.

Ein ziemlich guter…und gutes Timing…andere hatten eine Führung bestellt, bei der sowas geboten wird. 😉

Fazit: Es lohnt sich absolut, in diesem „schrägen“ Museum vorbeizuschauen und sich „fangen“ zu lassen. ;-)!

Geöffnet ist immer Samstag und Sonntag Nachmittag.

Unser Wuff durfte auch mit rein, wenn er nicht kennzeichnet… aber drin hebt Moshe kein Bein, großes Cockerehrenwort! 😉

Das ist unser Beitrag für Kalles

logo_weltueren

Die beste Mausefalle 😉 hat aber Kalle selbst… Tamai…

Wie man sieht. schmeckt es ihm schon…

DSC02081 (800x533)

Dankeschön und Copyright für das Foto an Kalle!  ♥

Noch ein Hinweis…da im Haus alles weitesgehend so erhalten wurde wie es war, auch die Zugänge wie Türen und Treppen, ist das Museum für Rollifahrer leider nicht geeignet!

Ein dreifach Quaaack…auf…?

20130401_153840 (800x480)

Drei Frösche „sauber“ an den Ast „geheftet“… cooles Kalenderfoto!

So schön bunt (wie der April…der Schelm)…. 🙂

Ob sie Ausschau nach dem Frühling halten? *glubsch*

„Give me five“ …so kann (Wetter-) Frosch doch super den Überblick behalten…

Also wenn es drei Mal quackt, kommt er sicher, der Frühling. Oder auch nicht.
Aber welcher (Wetter-) Frosch sägt schon am Ast, auf dem er sitzt! 😉

Und Wilhelm Busch hat das passende Gedicht dazu… 😉

Fink und Frosch

Im Apfelbaume pfeift der Fink
Sein: pinkepink!
Ein Laubfrosch klettert mühsam nach
Bis auf des Baumes Blätterdach
Und bläht sich auf und quackt: »Ja, ja!
Herr Nachbar, ick bin och noch da!
Und wie der Vogel frisch und süß
Sein Frühlingslied erklingen ließ,
Gleich muß der Frosch in rauhen Tönen
Den Schusterbaß dazwischen dröhnen.

»Juchheija, heija!« spricht der Fink.
»Fort flieg ich flink!«
Und schwingt sich in die Lüfte hoch.

»Wat!« ruft der Frosch, »dat kann ick och!«
Macht einen ungeschickten Satz,
Fällt auf den harten Gartenplatz,
Ist platt, wie man die Kuchen backt,
Und hat für ewig ausgequackt.

Wenn einer, der mit Mühe kaum
Geklettert ist auf einen Baum,
Schon meint, daß er ein Vogel wär,
So irrt sich der.
(Wilhelm Busch)

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: