Willkommen unterm Regenbogen

huflattich

Jetzt kommen sie wieder in die „Hufe“, die leuchtend gelben Huflattichblüten…

Andere Namen dafür, sind auch Brandlattich , Brustlattich , Haferlattich , Eselsfuß , Quirinkraut , Quittenlattich , Rosslattich , Sandblatt , Roßfuß

Als „alte Kaffeetante“ fällt mir bei „Lattich“ natürlich gleich ein „Latte“ ein. Mit der Gattung der (echten) Pflanzen, deren Name vom hohen Gehalt an Milch (lateinisch“lac“= Milch) herrührt, hat er allerdings nichts zu tun. Lattich geht auf das lateinische „lapactium“ zurück, mit dem man früher großblättrige Pflanzen bezeichnete und das sich über „lapitca“ und „lattica“ zu Lattich wandelte.
Also nichts mit „Latte“ am Morgen. 😉
Müdigkeit kann man damit nicht vertreiben, aber Husten. Das ist in seinem lateinischen Namen schon enthalten. „Tussilago farfara“.
„Tussis“ für Husten, „ago“ von „agere“ für treiben oder in dem Fall „vertreiben“. Die flaumig behaarte Blattunterseite, die wie mit Mehl bestäubt aussieht, wird auch erwähnt, „farina“ (Mehl) und „ferre“ (tragen).
Und wer „Latte“ trinkt, muss auch mal…. auf Grund der weichen Blattunterseite der großen Blätter, hat er den Beinamen „Wanderers Klopapier“. (Quelle Wikipedia)

Sie zählen zu den Blumen des Vorfrühlings und sind Nahrungsgrundlage für einige gefährdete Flatterlinge, ähhhm Schmetterlinge. Wie dem Alpen-Würfeldickkopffalter, der großen Bodeneule und der gelblichen Alpen- Erdeule.

Huflattich ist eine „Pionierpflanze“ und die Einzige, die auf reiner Braunkohle wachsen kann. So lange noch welche da ist. 😉

Solche „Pioniere“ haben es sich verdient, Heilpflanze des Jahres 1994 zu sein!
Auch wenn die Bauern sie als Ackerunkraut nicht mögen, weil sie pionierhaft tief verwurzelt sind. Bis 2.50m!
Bleiben wir aber lieber bei der Heilpflanze…

Huflattichtee ist ein gutes Lungenmittel und ein beliebter Hustentee. Er wirkt auflösend, beruhigend und schleimlösend.

Für Tee 2 Teelöffel Huflattich-Blüten (März bis April) oder Blätter (Mai/ Juni), sie kommen nach den Blüten) mit 200 ml kochendem Wasser übergießen und 15 min. ziehen lassen.

Blätter von sonnigen Stellen, sind denen von schattigen Stellen vorzuziehen.

Da die Blüten vor den (hufförmigen) Blättern kommen, heißt Huflattich im englischen „Son before father“…

Frische Huflattichblätter werden als Auflage bei Rippenfellentzündung, Gürtelrose oder Entzündungen verwendet.

Ein Haar in der Suppe oder im Tee, haben sie in den letzten Jahren aber gefunden…

Huflattich enthält Pyrrolizidinalkaloide, die in Verdacht stehen, Krebs zu erregen. Getestet allerdings mit 32 % Huflattich im Futteranteil! Wer nimmt so viel Huflattich zu sich? Also wer nicht täglich eimerweise Huflattichtee trinkt, kann das getrost vergessen. Es gibt wesentlich krebserregendere Stoffe, die wir in höheren Dosen zu uns nehmen.

In der Apotheke gibt es auch alkaloidfreien Tee.

Offiziell empfohlen wird eine Anwendungsdauer von 4 bis 6 Wochen.

Damit ist man „gut beschirmt“… wie mit den kleinen Schirmchen, mit denen der Huflattich seine Samen auf die Reise schickt. So wie der Löwenzahn. Die Blüten sehen ja auch aus, wie die frühere, kleine Ausgabe des Löwenzahnes. Aber genauso „“bissig“. 😉
In dem Sinne, wünschen wir einen gesunden Tag!

Advertisements

Kommentare zu: "Einen (Huf-) Lattich bitte…" (18)

  1. Die Armen Vögel wünsche dir eine gute Nacht und Morgen einen schönen sonnigen Tag,Gruß Gislinde

    Gefällt mir

    • Guten Morgen Gislinde,
      ich danke dir und wünsche dir auch einen schönen Tag. Mit Sonne sieht es nicht so rosig aus. Wolken sind schon da und Regen ist angesagt.
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  2. Hi Ute, Hufflattich hilft. Ein informatives Posting über diesen Frühblüher 😉 Als Tee bekam ich ihn nie, dafür Mutlisanostol. Das war auch grässlich. Aber solche einfachen natürlichen Heilmittel helfen manchmal besser wie die medikamentöse Medizin. Liebe Grüssle Kalle

    Gefällt mir

    • Hallo Kalle,
      da hast du recht… denke nur an die Pillen gegen Übelkeit, die haben bei mir glatt das Gegenteil bewirkt…Magen-und Darmtee hat sie fast ganz genommen.
      Wer gut zu Fuß und auf dem Land ist, kann auch selbst sammeln gehen.
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  3. Ich bin mit Huflattichtee aufgewachsen, meine Mutter hat ihn uns stets eingeflößt, wenn mein Bruder und ich Husten hatten. In unserer Kindheit tranken wir ihn eimerweise, geschmeckt hat er nicht – geschadet allerdings auch nicht. 😉

    Gefällt mir

    • Ja das Medizin leider oft so an sich… dass sie nicht schmeckt… so, so eimerweise… lass das nicht die Wissenschaft hören… 😉
      Aber es gibt auch Tee, der mir nicht mal so schlecht schmeckt, der Magen-und Darmtee vom Discounter mit dem „A“ vorne zum Beispiel…geholfen hat er auch, zumindest gelindert, übel ist mir jedenfalls nicht geworden, wie von den Pillen, die die Übelkeit lindern sollten… *gg*
      Der Hustentee schmeckt übrigens auch… 😉

      Gefällt mir

  4. Auf alle Fälle wird er gern mit Löwenzahn verwechselt.
    Das habe ich schon mehrfach erlebt.
    Tja, das ist echt eine Pflanze, die es in sich hat.
    Liebe Grüße und noch einen guten Abend ♥
    deine Bärbel

    Gefällt mir

    • Wenn man darauf achtet, ob schon Blätter da sind…und Huflattich blüht wirklich nur jetzt im zeitigen Frühjahr, während Löwenzahn später auch noch manchmal Blüten treibt. Aber wer das nicht weiß, kann es schon verwechseln, das glaube ich dir gern.
      aber inhaltsreich und gut sind beide. 🙂
      Ganz liebe Grüße zurück und euch auch einen schönen Abend ♥
      deine Ute

      Gefällt mir

  5. Wünsche dir liebe Ute einen schönen Mittwoch,ja der Hufflattich kenne ich auch hier bei uns gibt es auch viel,von den Blättern kann man auch Salate machen,es gibt so viel was man damit anstellen kann habe es aber selber auch noch nie ausprobiert.Gruß und schönen Nachmittag.Gislinde

    Gefällt mir

    • Als Salat würde ich ihn vielleicht nicht unbedingt machen. Ich bin mir nicht sicher, ob er dann noch seine Heilwirkung hat, wenn man sie braucht.Oder ob suich der Körper dran gewöhnt.
      Dir auch einen ganz schönen Tag liebe Gislinde.
      Gruß
      Ute

      Gefällt mir

  6. muss ich da was machen, wegen dem Reeder?

    Gefällt mir

  7. unter dem Namen kenne ich das auch, aber Frühling ist noch nicht, alles Gute, Klaus

    Gefällt mir

  8. Honig ist ja auch gesund, aber wenn du davon einen Eimer verzehrst, dann war das der letzte Honig, den du je gegessen hast. Alles in Maßen und dann erfüllen die Naturkräuter ihren Zweck.
    Ganz tolle Infos und selber habe ich noch keinen Huflattich entdecken können, aber da wo ich war, wächst er eher auch nicht.

    Hab einen schönen Mittwoch voller Sonnenschein wie bei uns….aber kalt und ein herzlicher Grüße von Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • Da hast du recht liebe Mathilda. Und bei euch steckt er sicher auch bald die Köpfchen vor. 😉
      Hier ist es wie gehabt, hochneblig grau und kühl.
      Dir einen sonnigen Tag und ganz liebe Grüße ♥
      Ute

      Gefällt mir

  9. andrea schrieb:

    Ich wünsche dir einen schönen MITTWOCH(s)TEILer…..kennste den GESUNDheitsTEE den TAUSENDkraut…auf mich wirkt der TEE…in mir…zu einer STILLE(n)OASE..denn trinke ich KURmäßig…wie gesagt ist ein MEDIZINtee..aber zeigt gute WIRKUNG…LG ANDREA:))

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: