Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für September, 2013

Auf historischen Wegen in Dinkelsbühl…

Wie schon geschrieben, ein paar schöne Eindrücke konnten wir trotz allem aus Dinkelsbühl mitnehmen.

Wer begleitet uns auf unserem Weg in die Altstadt?

Die erste Stadtanlage erfolgte um 1130, die alte eiförmige Stadtmauer, verlief weiter innerhalb, begrenzt zum Beispiel durch die Spitalgasse. Die alte staufesche Stadtmauer ist dort Teil mancher Hauswände. Ihr heutiges Gesicht erhielt die Altstadt ab 1372, mit dem Bau der heutigen Stadtmauer.

Die Stadtmauer hat 16 Türme und vier Tore… die Türme haben übrigens auch Namen…der Holzsteg passt perfekt, wurde aber erst 1956 erbaut… 😉

20130909_141837 (1024x601)

20130909_141959 (1024x584)

Tritt man durch das Fußgängertor in der Stadtmauer auf den „Oberen Mauerweg“, eröffnet sich folgender schöner Blick…

20130909_143307 (1024x582)

20130909_143256 (1024x593)

Im Hintergrund sieht man das Münster St. Georg, einer der schönsten spätgotischen Hallenkirchen Süddeutschlands, mit romantischem Torportal (1220/1230). Das Münster wurde von 1448 bis 1499 nach Plänen von Nikolaus Eseler erbaut.

Das große Gebäude rechts, ist das Deutschordenschloss.

Hier kann man ein 360°-Panorama vom Innenraum des Münsters ansehen…hier klicken

20130909_143407 (1024x593)

Und hier noch eine schöne Sonnenuhr an einem Haus in der „Lange(n) Gasse“, die auch eine begrenzende Straße der alten, staufeschen Stadtmauer und schon ziemlich nah am Münster ist.

20130909_143817 (800x463)

20130909_143742 (1024x707)

Also… macht es wie die Sonnenuhr, zählt die heit’ren Stunden nur..oder so… 😉

Die Fotos können wieder einzeln und in der Galerie größer angeschaut werden.

Advertisements

Zur Wiesn-Zeit…Ein (fast) „Wiesn-Herz…“

Im strömenden „Montags-Regen“ , aber mit Sonne im Herzen…. 😉
Für dich und dich und dich und….dich…ein süßes Herz….

Es ist aber nicht von der Wiesn, sondern aus Pulsnitz . 😉

20130827_151941 (800x714)

Unser Montagsherz für Frau Waldspecht

Wir hoffen, wir konnten unsern Lesern den Start in die neue Woche etwas versüßen?! 😉

So langsam kommt Farbe ins Spiel…

Um die Fotos größer anzuschauen, einfach die Galerie anklicken…

Im Herbst
Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Sie ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin.

Wilhelm Busch

Wir wünschen allen Lesern einen sonnigen und bunten Herbstsonntag!

Rezept „Leipziger Lerchen“ … à la regenbogenlichter

Leipziger Lerchen à la regenbogenlichter

20130927_190820 (800x683)

Zutaten und Zubereitung:

Für den Teig….

250 gr Mehl
1 Ei
1 TL Weinbrand
70 gr Zucker
125 gr Butter

Mehl sieben und mit den anderen Zutaten, zügig zu einem glatten Teig verkneten. Mindestens 30 Minuten kühl stellen.
Tipp: Zutaten möglichst kühl verarbeiten. Also die Butter nicht gerade steinhart, aber schon noch kalt.
Gibt man die Butter in kleinen Stücken dazu, verarbeitet es sich besser und schneller.

Für die Füllung:

125 gr weiche! Butter
150 gr Puderzucker
2 Eigelb
1/2 Fläschchen Bittermandelöl (nach Belieben auch mehr) oder 6 gemahlene, bittere Mandeln
175 gr gemahlene, „süße“ Mandeln
2 EL Speisestärke, 50 gr Mehl
4 Eiweiß
1 Prise Salz
Nach Belieben 1 bis 2 El Weinbrand oder Rum
Erdbeerkonfitüre
Nach Belieben 12(16) Belegkirschen

Die weiche Butter mit dem gesiebten Puderzucker glatt rühren.
Nacheinander Eigelb, gemahlene Mandeln, Bittermandelöl, gesiebtes Mehl und Speisestärke zugeben und gut verrühren.

Die Eiweiß mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.
Beim Trennen der Eier aufpassen, dass kein Eigelb ins Eiweiß gerät!

Den Teig ausrollen, mit einem umgedrehten Glas oder rundem Ausstecherle ausstechen und in 12 (16) leicht gefettete Förmchen mit ca. 6 cm Durchmesser legen…. (das einfetten habe ich mir erspart und stattdessen (Back-) Papierförmchen verwendet).

Und…

Ich habe „nur“ das Muffinblech, da sind die Förmchen nicht ganz so groß, deswegen ergab die Menge 16 Stück.
Mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Den übrigen Teig in 24 (32) schmale Streifen schneiden/rädeln.

Konfitüre…

durch ein Sieb streichen und einen Klecks davon, in jedes Förmchen geben.

Danach die Füllung in die Förmchen verteilen.  Als Krönung gilt eine Maraschino-Kirsche (Belegkirsche) in die Füllung zu geben.
Auf jedes Förmchen 2 Teigstreifen über Kreuz legen.

Die Lerchen mit verquirltem Eigelb bepinseln.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad, 25 min. backen, nur ganz kurz abkühlen lassen und dann sofort vorsichtig stürzen und wieder umdrehen.

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Hinweis: Die Zutaten sind wie beim Original, das Rezept nicht. Ich habe die Zutaten so „gewichtet“, wie ich dachte, dass es uns am besten schmeckt. Die Originalrezepte dürften auch Firmengeheimnis der einzelnen Bäcker sein.
Der Name „Leipziger Lerchen ®“ ist ein eingetragenes Warenzeichen der sächsischen Bäckerinnung.

Warum die „Leipziger Lerchen“ so heißen und aussehen, kann man in unserem vorherigen Artikel nachlesen… HIER KLICKEN….

Eine Spezialität im Wandel der Zeiten… „Leipziger Lerchen®“

20130927_190820 (800x683)

Da wir hier schon mehrmals über den Vogelfang in Ägypten und anderswo geschrieben haben, möchten wir heute mal über den Vogelfang in früheren Zeiten hierzulande schreiben und wie daraus eine noch heute beliebte Leckerei wurde, ohne das man Singvögel fangen und essen muss. Denn „Not“ macht erfinderisch und dabei kommt dann oft was Gutes raus . 😉

Bei der „Erfindung“ sprechen wir von den „Leipziger Lerchen®“ , einem Mürbeteiggebäck mit Mandeln, Nüssen, Marmelade/Marzipan….

Aber erst wollen wir erzählen, wie es dazu kam:

Die Vögel wurden in den Auen und im Umland von Leipzig gefangen. Die wohlhabenden Leipziger erwarben das Festtagsgericht von den „Lerchenfrauen“ im Salzgäßchen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, waren die mit Kräutern und Ei gebackenen Lerchen, eine Leipziger Spezialität.
Zu Hunderten wurden sie sofort nach dem Fang gerupft, einzeln in Papier verpackt und in Spezialkisten traten sie auch oft längere Reisen an.

Selbst Giacomo Casanova schätzte die Leipziger Lerchen. Im September 1766 kommt er nach Leipzig zur Messe und muss sich außerdem von einer schlimmen Krankheit erholen, die er sich von seiner Begleiterin Maton in Dresden zugezogen hatte.

Da die Leipziger September-Messe sehr schön war, so fuhr ich dorthin, um zu meiner Kräftigung recht viele Lerchen zu essen, die mit Recht sehr berühmt sind.

Aus Casanovas Memoiren

Friederike Kempner schrieb folgendes Gedicht dazu:

Die lieblichen Sänger des Feldes,
Ach, nackt, und zum Fraße bereit,
Ihr werdet doch Lerchen nicht essen?
Mein Gott, ihr wär’t nicht gescheit!

Die Lerche, die wahre Poetin,
Zum Himmel schwingt sie sich auf,
Ihr Nestlein sorglos am Boden,
Die Senner treten darauf.

Allein der Bauer vom Lande,
Er hat ein natürliches Herz-
Mit Schonung schwingt er die Sense,
Die Sense von Stahl und Erz.

In Leipzig aber schlachten
Die singenden Kehlchen sie,
Ach nackt, und klein zum Erbarmen-
Ein Schlachten der Poesie!
(Friederike Kempner)

Ob, wie oft im Internet beschrieben, sie es sich damit mit den Sachsen verdarb, entzieht sich unserer Kenntnis. Eine Tatsache lässt sich auf alle Fälle festhalten…sie irrte leider! nicht!

Selbst wenn es eventuell schon verboten war, als sie das Gedicht schrieb. Allerdings waren es eben nicht nur die Leipziger und Sachsen, die die Lerchen aßen!

Denn….

Allein im Oktober 1720 wurden 404 340!!! Lerchen gefangen!

Da mir diese, im Internet „rumgeisternde“ Zahl, unvorstellbar hoch vorkam, habe ich ein wenig recherchiert und musste feststellen, dass sie leider! stimmt.
Daran kann man ermessen, welchen Vogelreichtum es zu dieser Zeit gegeben haben muss und was die Menschen davon übrig gelassen haben! Wo bitte, könnte man jetzt so regional begrenzt, derart viele Lerchen finden!?

Bei meiner Recherche kam mir zu Hilfe, dass alte Bücher jetzt digitalisiert werden und neben Historikern, Bibliotheken und Museen, auch der „Allgemeinheit“ schnell und bequem zugänglich sind. Bzw. sie überhaupt von ihrer Existenz erfährt. Obwohl mir Bücher aus Papier sonst lieber sind, in dem Fall, finde ich das genial!

In der „Sammlung von Natur-und Medicin-wie auch hierzu gehörigen Kunst“… Band 14, von Johannes Kanold aus dem Jahr 1722, ist unter anderem folgendes zu erfahren:
Eine zahlenmäßige Auflistung der gefangenen Lerchen und dazu die Erklärung:

Das ist 404 340 Stück Lerchen, welche Anzahl aber mit denen, So bereits mense Sept und noch mense Nov eingebracht werden zu pflegen, um ein gutes vermehret werden muß.

Weiterhin konnte …

Die Anzahl der im September gefangenen Lerchen, nicht mehr ermittelt werden, weil „die Rechnungen schon nach Dreßden fortgeschickt gewesen“.

Und….

Auch ist zu erinnern, daß ein groß Theil von den Lerchen nicht nach Leipzig kommt, weil so viele Wirtshäuser auf den Dörffern und auf denen Dörffern mancher Prediger und guter Schlucker wohnt, der sich mit den Lerchen um diese Zeit etwas zu Gute thut.

Ebenfalls ist die Weinqualität in dem Jahr, vom „Wein aus Ober-Hungarn“, als gutes Tröpfchen zu den Lerchen beschrieben, Wetterverhältnisse und viel mehr, auch über andere Dinge.
Dieses Buch habe ich mir gleich auf die „Merkliste“ gesetzt und werde darin wohl oft mal „schmökern“… an die Schrift und die etwas andere Ausdrucksweise, gewöhnt man sich schnell. Ist ja Druckschrift.

Wer selbst nachrechnen und lesen möchte… die Links folgen…
Anmerkung dazu: 1 Schock entspricht 60 Stück… ein Bauern-oder großer Schock 64.
Eine Mandel sind 15 Stück, eine Bauern-oder große Mandel, wegen der besseren Teilbarkeit, 16 Stück.

Sammlung von Natur-und Medicin… aus dem Jahr 1722

Hier findet man u.a., wie die Lerchen gefangen wurde…

Neues Natur-und Kunstlexicon… aus dem Jahr1801…

Nach zahlreichen Protesten der Bevölkerung und u.a. des „Tierschutzvereines Nützliche Vögel“, verbot König Albert |., 1876 das Fangen der Lerchen in Sachsen.

Um den Feinschmeckern einen würdigen Ersatz zu bieten, kreierten findige Bäcker, das bis heute beliebte Gebäck, das die Form der Vögel nachahmt. Selbst das Kreuzband zum zubinden der gefüllten Vögel, fehlt nicht.

Und es ist immer wieder erstaunlich, was man so alles findet, wenn man nur ein klein wenig in der Geschichte kramt.

Nun ist der Artikel so lang geworden, dass ich das Rezept dafür, in einem extra Artikel poste…

Wer keine Lust zum selbst backen hat, aber probieren möchte, Leipziger Lerchen kann man bei Leipziger Bäckern auch online bestellen.

Herr Google oder andere Suchmaschinen, sind dabei gern und schnell behilflich!

ZUM REZEPT….

Ente(-rt) den Gipfel…

Gestern konnten wir Enten als Gipfelstürmer beobachten… auf der Groß-„Wasserwand“….  😉

Das ist doch der Gipfel!

Ente(-rt) den Gipfel… !

20130926_140023 (800x466)

20130926_140025 (800x461)

Fast geschafft….

20130926_135923 (800x459)

Es gibt einen klaren Sieger… Dagobert Duck aus Entenhausen…

Der Zweite (Sieger) ist trotzdem keine lahme Ente…. 😉

20130926_135929 (800x473)

Nach einem spannenden Rennen… über allen Gipfeln ist Ruh… oder so… 😉

In der Galerie kann man die Fotos größer anschauen…

Natur im Spiegel… -2-

20130926_141741 (1024x603)

Foto zum Vergrößern anklicken…

Nochmals zum Thema „Vogelmord in Ägypten“….

Neue Regierung, „neues Glück“… die Situation in Ägypten ist inzwischen völlig außer Kontrolle geraten. Es werden Millionen Singvögel zum Verkauf und Verzehr gefangen.

Vogelfang ist zwar größtenteils verboten, aber keiner hält sich dran. Pro Wachtel gibt es 5 Euro! Viel Geld für Leute, die kaum ihr täglich Brot haben.

Dabei werden viele geschützte Vögel gefangen, auch welche, die hier auf der roten Liste stehen und aufwändig geschützt werden.

Der NABU hat zusammen mit Change.org eine neue Petition gestartet, die im November übergeben werden soll.

Genauere Informationen und für Unterschriften Hier Klicken

Dabei sollten wir nicht vergessen, dass auch in Europa hunderttausende Vögel zum Verzehr gefangen werden.

In Italien zum Beispiel. Das darf man auch nicht aus den Augen verlieren.

In Ägypten das darf aber keinesfalls so bleiben!!!

Deswegen bitte die Petition unterschreiben!!!

Die Vögel werden es im nächsten Frühjahr mit einem schönen Konzert und dem Fangen von viel Ungeziefer danken!!!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: