Willkommen unterm Regenbogen

20130926_140510 (1024x590)

Foto zum Vergrößern anklicken…

Zum Nachdenken ist das von uns verlinkte Video, aus dem gestrigen Auslandsjournal.

Hier klicken, um „Chinas Plastikprovinz“ anzusehen…

China importiert jährlich Millionen Tonnen Plastikmüll um ihn dort zu recyclen. Ein großes Geschäft für entsprechende Firmen in den westlichen Ländern. Was dann in China mit der Umwelt und den Menschen passiert, ist ihnen wohl ziemlich egal.

Das Recycling von Plastikmüll ist ja gut und richtig, so sollte es aber nicht gehen und eigentlich müsste er in Deutschland (oder in den westlichen Ländern) recycelt werden und nicht um den halben Globus geschickt.

Containerschiffe, die mit Schweröl fahren, sind die größten Umweltverpester überhaupt!!! Dazu kommt, was an Abfällen einfach in den Ozean verklappt wird.

Das stellt auch die Umweltbilanz von Plastikflaschen ziemlich in Frage.

Und irgendwie drängt sich uns der Verdacht auf, dass wir mit unserer Vorliebe für Glasflaschen, befüllt mit Mineralwasser aus dem Allgäu, nicht so ganz schlecht liegen.

PET-Mehrwegflaschen haben  eine gute Umweltbilanz, aber irgendwann sind sie auch Plastikmüll. PET enthält aber auch das giftige Antimon, einem Stoff, der zur Herstellung der Plastik benötigt wird.

Dieser wird dann besonders bei Cola und Fruchtsäften, mit der Zeit abgegeben.

Einwegflaschen haben die schlechteste Umweltbilanz, befüllt mit Getränken aus der Region (gibt es auch beim Discounter) vielleicht noch etwas besser. Denn Getränke über hunderte Kilometer transportiert (egal in welcher Flasche)

verbessern die Bilanz auch nicht gerade.

Aber wenn sie dann mit diesen Auswirkungen in China landen, gefällt uns das gar nicht!!!

Die beste Bilanz hat wohl das Wasser aus dem Hahn, es stellt sich die Frage nach der Mineralgehalt und wer Sprudel mag, muss halt noch die entsprechenden Patronen dazu kaufen und um es mitzunehmen, bräuchte man dann auch Flaschen.

Also relativ umständlich, da wir zur Arbeit etc. mitnehmen.

Stiftung Warentest hat mal verglichen, den Antimongehalt haben sie allerdings außen vor gelassen.

Nachzulesen HIER

Also möglichst wenig Plastik kaufen, aber selbst für loses Obst und Gemüse gibt es auf dem Markt und im Supermarkt Plastiktüten. Papier (aus Altpapier ) wäre ja vielleicht eine Alternative.

Update vom 27.9….. eben war in den Nachrichten, dass im neuen Weltklimabericht steht, dass das Wasser in den Weltmeeren schneller und stärker steigt, als gedacht. Wahrscheinlich muss uns das Wasser erst bis „Oberkante Unterlippe“ stehen, dann schwimmt das viele Geld, welches mit Müll verdient wurde, nämlich auch weg. 😉

Advertisements

Kommentare zu: "Natur im Spiegel…" (18)

  1. wow ist das schön;)

    Gefällt mir

  2. ein Problem, welches noch einer guten Lösung bedarf, KLaus

    Gefällt mir

    • Lach, ja…. ich hab auch ein kleines Problem…. meine Kommentare bekomme ich zur Zeit nicht gepostet. „Seitenladefehler“…. ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende.
      LG
      Ute

      Gefällt mir

  3. Hallo liebe Ute wünsche dir einen schönen Tag sind auch wieder aus dem Urlaub zurück.in Griechenland liegt der Plastik an den Straßen am Meer überall nur Dreck.Wünsche dir ein gutes Wochenende.Gruß Gislinde

    Gefällt mir

  4. Hi Ute,

    wir verzichten weitgehend auf Plastikflaschen, kaufen viel auf dem Markt (wo auch viele Plastiktüten verwendet werden) und im Biomarkt und achten darauf, so wenig Verpackung wie möglich zu verbrauchen, dennoch ist unser Mülleimer fast jeden Tag voll davon. Habe den Bericht auch gesehen, und fand es unverantwortlich, was die Menschen tun…

    liebe Grüsse kalle

    Gefällt mir

    • Hallo Kalle,

      Ja so ist das… wenn es wiederverwertet wird, wäre es ja noch okay, aber so geht das für unsere Begriffe gar nicht.
      Da ist eben die Gier Vieler im Weg.
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  5. In den Weltmeeren gibt es mittlerweile ganze Inseln aus Plastikmüll, die etliche Kilometer Durchmesser haben, manche von ihnen sind sogar vom Weltraum, von der ISS aus, zu erkennen.
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    • Ja das weiß ich, war bei dir ja auch schon zu lesen und anzusehen. Das gehört hier, wie einiges anderes, auch mit rein, das ist der Müll, der eben nicht verwertet wurde. Da könnte man wohl endlos lange Artikel schreiben.
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  6. Liebe Ute, das ist ein großes und wichtiges Fass. Danke für den Link zum Beitrag. Müll ist (leider) seit vielen Jahren schon zum globalen Geschäft geworden. Und man könnte das Themenspektrum auch noch erweitern.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Stefan

    Gefällt mir

    • Ja da könnte man noch einiges dazu schreiben, da hast du recht lieber Stefan. Zum Beispiel die gerade von Freiedenkerin erwähnten Müllinseln im Ozean. Das ist dann der Müll, der einfach auf der Straße oder im Meer gelandet ist.
      Und es könnte und sollte schon ein lukratives Geschäft sein, Müll verwerten ist an sich ja richtig. Nur sollte man dabei nicht jeglichen Anstand verlieren.
      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Ute

      Gefällt mir

      • Das stimmt, liebe Ute. Ich hatte vor einiger Zeit gelesen, dass die Entsorgungsunternehmen in Deutschland um die 30 oder 40 Milliarden Euro Umsatz mit Müll machen. Tendenz steigend! Und dass die Umsatzsteigerungen trotz Mülltrennung und Recycling in den letzten 20 Jahren stetig zugelegt haben. Oder nimm das Beispiel Elektroschrott. Da wird eher weg geworfen als repariert. Grund: weil es kaum noch Betriebe gibt, die Elektrogeräte reparieren oder die Industrie die Geräte so herstellt, dass man z.B. einen Akku gar nicht tauschen kann (u.a. elektr. Zahnbürsten, die auch mit Strom aus der Dose funktionieren würden.). Da die Entsorgung je nach Bundesland teils über die Kommunen oder privat organisiert wird, wird es vermutlich nie keine einheitliche wie ökologische Lösung geben.
        Es gab auch einen interessanten Dokumentarfilm über das globale Geschäft mit Plastik. Je mehr man in dieses komplexes Thema eintaucht, umso kann man nur noch den Kopf schütteln.
        Doch bevor wir uns die Köpfe heiß schreiben 😉 wünsche ich Dir einen schönen sonnigen Freitag.
        Liebe Grüße aus dem heute mal sonnigen Norden
        Stefan

        Gefällt mir

      • Lieber Stefan,
        mit den Elektrogeräten, da sagst du was. Das nervt mich auch ziemlich, u.a. auch Tablets… ohne austauschbaren Akku. In diesen Teilen sind ziemlich viele wertvolle und seltene Rohstoffe verarbeitet.
        Es wird nur noch produziert, um mehr zu verkaufen. Auch mit einer Sollbruchstelle, die nach einer gewissen Zeit „bricht“.
        Vorhin kam gerade, dass im neuen Weltklimabericht steht, dass die Weltmeere wesentlich schneller und stärker steigen, als gedacht. Aber wahrscheinlich muss uns das Wasser erst bis „Oberkante Unterlippe“ stehen.
        Die Sonne scheint hier heute in Strömen, sprich, es regnet, aber wir haben die Sonne ja im Herzen. 😉
        Dir dann auf alle Fälle einen sonnigen Herbsttag und liebe Grüße nach Hamburg…
        Ute

        Gefällt mir

  7. Tja, es ist schon verrückt, dass Müll so ein einträgliches Geschäft geworden ist.
    Aber die Rohstoffe sind eben noch zu gebrauchen.
    Aber Plastik, das ist echt eine besondere Angelegenheit….
    Liebe Grüße
    deine Bärbel

    Gefällt mir

    • Es könnte und sollte ja auch erträglich sein, ansich eine gute Sache. Nur sollte man dabei nicht jeden Anstand verlieren. Aber da ist die Gier der Menschen wohl zu groß.
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  8. sehe ich genauso….schönnnnnn schönnnnen ABEND…HERZlichst ANDREA:))

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: