Willkommen unterm Regenbogen

20131115_124457 (800x480)

Wir werden aus den Augenwinkeln beobachtet… selbst von „höheren Mächten“, die wir nur im Märchen vermuten. Das ist kein Märchen, wie man sehen kann. Heimlich still und leise, schleichen sie sich von oben an. Und verstecken sich schon vor der ihnen „zugeteilten Zeit“ an Orten, an denen wir sie nicht vermuten.
Um zu sondieren, wo sie uns mit ihrer weißen Pracht am besten „belagern“ könnten.
Dazu hat die grimm(ige) Frau Holle ihre Agentinnen Schneewittchen, Schneeflöckchen und Weißröckchen. Und in ihrem Gefolge… Väterchen Frost 007, der seine Drinks immer eiskalt und (aus dem Federbett) geschüttelt, aber nicht gerührt haben möchte.
Es wird gemunkelt, er hätte mit allen drei Agentinnen ein Techtelmechtel und sie gehen ihm in kalten Winternächten, um den langen weißen Bart. Dann lässt er (den Frost) es richtig krachen, damit sie beim Schneegestöber nicht ins Schwitzen kommen und dahin schmelzen. Sie begeben sich schnell auf’s Glatteis und legen einen Eistanz auf das Eis, wofür er sie in seinem tollen Schlitten mitnimmt.
Da ihnen das sehr gefällt, glänzen ihre Augen wie (Schnee-) Kristalle. Noch schöner ist es, wenn der Nordwind, auch ein Agent von Frau Holle, seine Spielchen mit ihnen treibt. Dann sind sie hin-und weg und vom Winde verweht. Das aber eher in den Nordstaaten und nicht in den Südstaaten.

Diesem Treiben müssen wir lange machtlos zuschauen. Bis endlich jemand den Ritter Frühling anruft, der mit seinem Knappen Südwind aus den Südstaaten herbei eilt und mit einem lauen Lüftchen aus seinem Föhn, die Märchenbuchseite umblättert. Auf dieser besucht Hans im Glück dann das Dornröschen, die wacht aus dem Winterschlaf auf und lässt ihren Zopf hinunter. 😉

Dann fliehen Frau Holle und ihre Agentinnen schnell unter das frisch geschüttelte Wolkenbett. Um sich von durchtanzten Nächten auszuruhen. Und die Eiszapfen-Spindel wird für eine Weile weggeräumt.

Wenn das nur mit allen „Geistern“ so wäre, aber manche sind eben nicht aus den Märchenbuch. 😉

Väterchen Frost stammt aus ostslawischen Sagenwelt und sein russischer Name ist Ded Moroz Iwanowitsch. Ded für Großvater und er vereint den Gott des Todes und Moroz, Moros oder Morozko, dem Gott der Winde und Wirbelstürme in sich. Seine Tränen sollen Eiszapfen gewesen sein und er bestrafte alle, die sich über die Kälte beschwerten. Fröhlichen Menschen schenkte er Kraft und Wärme, was man an den roten Bäckchen sehen kann. Und schließlich lernten Menschen auch, ihre Häuser zu beheizen. Am Anfang verlangte er schöne Jungfrauen, später gab er sich mit Wodka und gutem Essen zufrieden. Nicht brave Kinder ließ er erstarren, steckte sie in einen Sack und brachte sie in den dunklen Wald, wo hungrige Wölfe warteten.

Diesem gefürchtetem Gott nahm der Schriftsteller Wladimir Odojewskij 1840 den Schrecken, indem er das Märchen von Moroz Iwanowitsch schrieb.
Jetzt hat kein Kind mehr Angst vor Väterchen Frost. Es muss nur ein Gedicht vortragen oder ein Lied singen, um ein Geschenk zu bekommen.
Die bringt er in Russland übrigens am 31. Dezember, am Neujahrsfest. Er ist auch mit einem Schlitten oder zu Fuß unterwegs.
Peter der Große befahl bereits 1700, das Neujahrsfest wie in Westeuropa am 1. Januar zu feiern. Ehe Väterchen Frost zum Symbol des Festes wurde, dauerte es allerdings. Erst im 20. Jahrhundert ließen die Menschen ihn in die Häuser. Nach der Oktober-Revolution wurde er auch mal wieder zum „bösen Geist“ und Symbol des Kapitalismus. 1937 feierte er aber sein großes Comeback. 🙂

Das schon mal als kleinen, märchenhaften „Vorschuss“ auf die bald beginnende Advents-und Weihnachtszeit….

Wer mag, ein Ausschnitt aus dem russischen Märchenfilm… lustig anzuschauen… die wenigen russischen Sätze muss man nicht verstehen… die Bilder sagen alles… 😉

HIER KLICKEN

Anmerkung: Das Wort „Techtelmechtel“ (bayrisch und in Österreich auch Gspusi) bedeutet eine heimliche, nicht ganz so ernst gemeinte Liebesbeziehung zu haben.
Das Wort ist laut Wikipedia wahrscheinlich ein Reim auf das jiddische „tacht(i) – geheim. Und eventuell aus dem „Rotwelschen“, das sind Soziolekte im deutschen Sprachraum, die im späten Mittelalter unter dem fahrenden Volk (Bettler, Gaukler) und unehrenhafter Berufe, wie Abdecker etc. entstanden sind.
Es ist im 19. Jahrhundert aus Österreich in den süddeutschen Raum gekommen.
In englisch… hanky-panky… französisch… amourette…

© Posted by regenbogenlichter

Advertisements

Kommentare zu: "Frau Holle is watching you…." (35)

  1. Ich lasse mich von Frau Holle, ihren Agentinnen und Frost007 weitaus lieber beobachten als von der NSA oder anderen Bespitzelungs-Unternehmen. 😉
    Danke für die sehr gute und ausführliche Erklärung über Väterchen Frost!
    Ich wünsche dir und deinen Lieben einen ganz wundervollen Tag! ♥

    Gefällt mir

    • Gell? Wenn du so nett über sie sprichst, bekommst du sicher Weihnachten ein paar extra Flöckchen. 😉
      Aber recht hast du!
      Liebe Grüße und bitte gerne doch. Dir auch einen ganz schönen Tag!

      Ute

      Gefällt mir

  2. Och, Drei Haselnüsse…! Auf diesen Film habe ich ganz vergessen. Weisst du, dass dieser Film in diesem Jahr 40 Jahre alt ist? Schon in den Zeiten, als die Premiere dieses Films war, war ich 17 Jahre alt. Meine Söhne sind bereits im Alter (35 und 33), wann normalerweise die Märchen nicht aussehen 🙂
    Gute Nacht Ute!
    Daniela

    Gefällt mir

  3. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit können wir bei uns die beide Märchen sehen. Die Filme Mrázik (Väterchen Frost) und Perinbaba (Frau Holle) von der slowakischen Regisseur Juraj Jakubisko sind sehr beliebt nicht von den Kindern aber auch von den Erwachsene.
    LG Daniela

    Gefällt mir

    • Perinbaba, mal schauen, ob ich mir das merken kann. 😉
      Und ich bin den Kinderschuhen schon ziemlich lange entwachsen, aber diese Märchenfilme liebe ich immer noch heiß und innig.
      Auch „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ …so zauberhaft. 🙂
      Am Heiligabend nachmittags ist beim MDR (Regionalprogramm der ARD) auch meist Märchenstunde. Dann bringen sie einige dieser Filme. Die letzten Jahre waren wir allerdings immer arbeiten.
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  4. Huhu liebe Hummelfamily,

    bei soviel Schnee schüttelt es mich. Hier hat es zwar am Montag drei Flocken geschneit – pünktlich zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes, aber das war es schon. Nur Rauhreif überzieht uns derzeit, ansonsten scheint brav die Sonne

    liebdrück kalle

    Gefällt mir

    • Hallo lieber Kalle,
      viel Schnee ist das nicht, im Schwarzwald hat es wesentlich mehr geschneit. Aber kommt schon noch. 😉
      Letzte Nacht hatte es an die 10 Grad Kälte, habe gestern bei „Geflöckel“ gerade noch rechtzeitig, die Blumen auf dem Balkon zugedeckt. Alles „auf Punkt“ dieses Jahr. 😉
      Heute, pünktlich zur Spätschicht scheint auch wieder die Sonne. Allerdings waren 10.00 Uhr immer noch -6 Grad auf dem Balkon.

      Liebdrück zurück
      Ute

      Gefällt mir

  5. So eine wundervolle vorweihnachtliche Geschichte…..auch bei uns ist es saukalt und die Natur ist ganz zart angezuckert……Advent liegt in der Luft!

    Liebe Grüße
    Eva

    Gefällt mir

  6. Heute regnet es hier und mir wäre ein bisschen Schnee eigentlich lieber. 😉

    Ein schönes Märchen hast Du da gebastelt… 🙂

    Liebe Grüße,
    Rainbow

    Gefällt mir

    • Regen ist nicht so prickelnd, das ist wahr. Hier scheint pünktlich zu meiner Spätschicht die Sonne und auf dem Balkon sind jetzt noch -6 Grad.
      Dankeschön und liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  7. Ah, Dame Holle, so very grand. I love this post. Thank you! ❤

    Gefällt mir

  8. Die Observationsmethoden werden ja immer raffinierter 🙂 Das hast Du gut beobachtet und dazu eine schöne Geschichte. Ich schließe mich Sina an und warte auf den gut geölten Ritter. Aber bis dahin heißt es geduldig sein und sich vielleicht an dem einen oder anderen Detail oder Tag im Winter auch zu erfreuen.
    Liebe Grüße
    Stefan

    Gefällt mir

    • Ja gell? Ausgebufft, da erblassen Andere glatt vor Neid. 😉
      Geölter Ritter, lach… das ist der passende Ausdruck. Dann quietscht es auch nicht so. *gg*

      Ich denke doch, dass wir im Winter auch was Schönes finden. Hier ist er durch den glitzernden Schnee manchmal vielleicht noch schöner. Kann allerdings auch lästig sein, wenn es tagelang schneit und gar nicht mehr aufhört…
      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

      • Ich kann jeder Jahreszeit auch schöne, manchmal kleine Details und Momente abgewinnen.
        Hoffen wir, dass der geölte Frühlingsritter pünktlich starten wird 🙂
        Genieße den glitzernden Moment.
        Liebe Grüße aus dem (noch) Schneefreien Norden
        Stefan

        Gefällt mir

      • Ich kann jeder Jahreszeit auch schöne, manchmal kleine Details und Momente abgewinnen.
        Hoffen wir, dass der geölte Frühlingsritter pünktlich starten wird 🙂
        Genieße den glitzernden Moment.
        Liebe Grüße aus dem (noch) Schneefreien Norden
        Stefan

        Gefällt mir

  9. Klasse Foto und bei uns kann es auch nicht mehr lange dauern bis es nach so viel Frost zur Zeit endlich wunderschön schneit liebe Ute 😀
    Das Video ist auch so schön und wie immer sehr interessante Infos von dir!!
    Liebe Grüße und noch einen wunderschönen Abend wünsche ich von Herzen ♥

    Gefällt mir

  10. eine super Geschichte hast du da wieder verfasst, bin begeistert, wünsche einen super guten Tag, Klaus

    Gefällt mir

  11. Ein tolles Foto, eine schöne Story und sehr gute Infos. Dafür DANKE ♥ Bei uns kam etwas Frost, aber den hat die Sonne schon wieder im Griff. Auf Schnee hätte ich jetzt noch keine Lust, muß auch noch noch Winterreifen aufziehen lassen.
    Kalt ist es trotzdem, aber die Sonne scheint, das erheitert ein wenig das Gemüt.

    Alles Liebe für dich von Mathilda ♥ ☼

    Gefällt mir

    • Danke dir auch liebe Mathilda.
      Hier war es ganz gut frostig und geht auch tagsüber nicht ins plus. Und es flöckelt immer wieder. Nach 13.00 Uhr kam mal die Sonne, aber nur fünf Minuten. Habe trotzdem die Rose angehäufelt und mit Reisig abgedeckt, wie noch einiges anderes auch. Seltsamerweise hat mich noch nicht mal an die Finger gefroren, obwohl ich eine gute Stunde rumgekramt habe.
      Winterreifen haben wir schon seit Oktober drauf, brauchte es auch. Früher mal November, aber die letzten Jahre kam der erste Winter schon immer im Oktober.
      Genieße die Sonne und sei lieb gegrüßt
      von Ute

      Gefällt mir

  12. Boah, die Aufnahme ist genial, ein Gesicht hat Frau Holle also doch, lach.
    Deine Story ist mal wieder super, liebe Ute.
    Jaja, die Eiskristalle, hier waren sie zu sehen, leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei.
    Aber die Sonne scheint so herrlich. dass es eine Freude ist.
    Um 9 Uhr waren es minus 4 Grad, bis 11 Uhr minus 2, jetzt um 13 Uhr plus 1 Grad.
    Es ist nicht mehr lang bis zum Dezember.
    Also ein Vorgeschmack darf ruhig mal genossen werden.
    deine amüsierte Bärbel

    Gefällt mir

    • Klar hat sie ein Gesicht liebe Bärbel, muss ja sehen, wo sie den Schnee hin schüttelt. 😉 lach….
      Bei uns kommt die Sonne immer nur ganz kurz, meistens flöckelt es. Und ins plus geht es heute auch nicht.
      Dachte vorhin, könnte die Rose bei Sonne anhäufeln und mit Reisig abdecken, wie noch einiges anderes auch, aber nichts war es. Nur fünf Minuten.
      Und bei uns ist zwar nicht sonderlich viel Schnee, aber es ist gefühlt und beim anschauen weihnachtlich.
      Ganz liebe Grüße und einen sonnigen Nachmittag
      deine Ute

      Gefällt mir

      • Hier ist die Sonne nun auch weg.
        Sofort ist es fast finster.
        Aber es war richtig schön bis vor einer halben Stunde.
        Oh weh, deine Rosen!
        Vielleicht kannst du sie doch noch retten.
        Das wünsche ich dir von Herzen ♥
        deine Bärbel

        Gefällt mir

      • Keine Sorge liebe Bärbel, den Rosen ist noch nichts passiert. Die letzte Blüte hängt jetzt etwas, kein Wunder… aber Hauptsache, der Stock erfriert nicht. Und dafür braucht es schon mehr. Ein paar Nächte gibt es hier immer, an denen es unter -25 Grad geht. Ich hoffe, mit anhäufeln und einpacken geht das diesmal auch wieder.
        Hab von Herzen Dank für deine Besorgnis liebe Bärbel, die wärmt schon mal mit. 🙂
        Deine Ute

        Gefällt mir

      • Ach meine Ute, wie lieb du das wieder geschrieben hast.
        Mir wird dabei auch warm 😉
        Gleich geht es los nach Recklinghausen.
        Büchervorstellung.
        Und vorher Reibekuchen schmausen auf dem Weihnachtsmarkt dort. Da schmecken sie immer noch am besten 😆
        deine Bärbel

        Gefällt mir

      • Habt eine ganz schöne Zeit! Viel Spaß! 🙂

        Gefällt mir

      • danke jetzt geht’s los

        Gefällt mir

  13. Wünsche dir einen schönen Tag eine schöne Geschichte liebe Ute,ja bei uns in Köln hatt es auch heute stark gefroren,ist so richtig ungemütlich aber da muss man eben doch.Grüße von mir und einen guten Nachmittag.Gislinde

    Gefällt mir

  14. -was für eine schöne Geschichte, aber ich wart auch auf den Ritter 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: