Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für Januar, 2014

Darf ich mich vorstellen…

Ich bin der Bücherwurm… meines Zeichens (ein) Lese-Zeichen!

image

Ich bin gerne behilflich, mir die Seite zu merken, auf der meine Besitzerin, bei der ich mein „Wurmloch“ habe, aufgehört hat zu lesen.
Ohne mich werden sonst gern die Bücher mit Eselsohren und so „geschändet“. Das muss man den Armen nicht antun. Wofür gibt es mich!

Nun habe ich noch eine Aufgabe dazu bekommen, für die ich gern ein Loch bohre…
Ich darf jetzt hier Bücher vorstellen, die meiner Besitzerin richtig gut gefallen.

Also überall wo ihr mich seht, hängt an meinem Faden ein Buch, welches sich zu lesen lohnt und welches ich euch wärmstens ins Herz bohren möchte!

Herzlichst euer Bücherwurm!

Und noch eine Anmerkung zu anderen lesenswerten Dingen, wie eure Blogartikel…
Alles neu macht WP, in dem Fall die App… aber wohl nur fast richtig. Sobald man den Artikel im Reader anklickt, stürzt die Seite ab. Also bitte noch etwas Geduld, bis ich am „richtigen“ Computer lesen kann.
An dem muss ich aber erst mal die Passwörter bei Yahoo ändern, das wurde gehackt, wie zu lesen war. Ungebetene Leser in den Mailkonten hab ich nicht so gern! 😉

Bücherwurm… (aus der) „Die Spanschachtel“…

20131027_165342 (423x640)

Heute mal wieder ein Buch, welches ich gerade mit Vergnügen ausgelesen habe…

„Die Spanschachtel“ von Martha Frei

Klappentext:

„Die Spanschachtel“ ist eine kurzweilige, vergnügliche, bisweilen auch nachdenklich stimmende Sammlung von Kurzgeschichten und Erzählungen, Autobiographisches und Erfundenes aus dem Tal am Fuße des Watzmannes* und der großen, bayrischen Stadt.

Damit ist eigentlich alles gesagt…  😉

Die Autorin hat in der „Spanschachtel“ viele schöne, mit viel Herz und Seele geschriebene Geschichten gefunden.

Mit einem guten Schuss „boarischem“ Humor und liebenswerter Schlitzohrigkeit gewürzte Geschichten aus dem wahrem Leben.

Einige auch nachdenklich berührend, dramatisch oder einer zauberhaften Phantasie entstammend.

Vergnügliche Geschichten nicht nur für Menschen aus Bayern!


Mehr möchten wir hier nicht verraten, nur soviel, es wird sich sicher keinem langweilig! Ich hatte ziemlich oft ein Schmunzeln oder ein richtig breites Grinsen im Gesicht.

Und liebe Autorin…kleiner Tipp für das „nächste Leben“….

Die Liebe unter Schnecken geht in etwa soooo >>>>  😉

Und möglichst vorher beruhigend auf die Eltern einwirken, nicht dass wieder jüngere Geschwister die „Schneckenkinderstube“ für sich beanspruchen…  😉

Nix für ungut und im Ernst…. Es war mir ein Vergnügen! Und das ist von Herzen so gemeint! Dankeschön für den Lesespaß!

Erschienen bei „Books on Demand“, ISBN 9783837096453

20140130_205238 (370x640)

* Falls jemand das Tal am Fuße des Watzmannes nicht kennt…bei den untenstehenden Links gibt es einen Überblick….

Berchtesgadener Land / Königssee…HIER KLICKEN>>>

Livecams / Panoramen >>>

Engelsflügel… ;-)

20140124_131655 (800x465)

Winternacht

Es war einmal eine Glocke
die machte baum, baum…
Und es war einmal eine Flocke,
die fiel dazu wie im Traum.

Die fiel dazu wie im Traum…
Die sank so leis hernieder
wie ein Stück Engleingefieder
aus dem silbernen Sternenraum.

20140124_131612 (800x476)

Es war einmal eine Glocke,
die machte baum, baum.
Und es war einmal eine Flocke
so leis, als wie im Traum.

So leis als wie im Taum…
Und als vieltausend gefallen leis,
da war die ganze Erde weiß
als wie vom Engelflaum.
Da war die Erde weiß
als wie vom Engleinflaum.

Christian Morgenstern

20140124_131701 (441x800)

Manchmal hat frisch gefallener Schnee wirklich etwas „himmlisches“ und wenn man die leise, weiße Welt betrachtet, ist es wie im Traum…
In einem Traum, ein wenig wie von Weihnachten… 🙂

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt oder in der Galerie größer angeschaut werden.

Moshe und der kleine weiße Mann…

20140125_131319 (800x480)

Hallo! Was bist du denn für ein kleiner Mann!
Ich staune, wie man so still steh’n kann!
Du bist hier aber neu.
Denn ich kam gestern schon vorbei,
da war von dir noch nichts zu sehn.

Jetzt stehst du hier am Rand
und schaust ins weiße Land.
Etwas blass im Gesicht,
es wundert mich nicht,
dass viel dunkler bin ich.

Bleib ruhig hier stehn,
immer schön in die Sonne sehn!
Dann kriegst du Farbe im Nu.
Bei mir war es auch so-
oder was meinst du?

Steh schön still und sei leis,
gut, dass ich nur von dir weiß!
Musst nicht von dannen laufen,
es sei denn- du kommst vom
Regen in die Traufe.

20140125_131327 (800x480)

Nochmals zum „Raubtier Mensch“…

Das Delfin-Massaker in der Bucht von Taiji in Japan, ist wieder in vollem Gange! 😦
Traurige Berühmtheit erlangte es durch den Dokumentarfilm “ Die Bucht“.

Weltweite Proteste stoßen bei der japanischen Regierung auf taube Ohren!

Einmal im Jahr werden in einer kleinen Bucht in Japan tausende Delfine zusammengetrieben.
Die Schönsten landen in Delfin-Shows…die anderen werden nicht etwa frei gelassen, nein…

Ihnen stößt man eine Eisenstange ins Rückenmark! Es dauert etwa 20 Minuten, bevor sie qualvoll sterben und zum Schlachter gebracht werden!

So ist Japan für mich eher das „Land der untergehenden Sonne“! 😦

Eine Petition an die japanische Regierung findet man hier >>>>

Alle Proteste helfen allerdings nichts, solange Delfin-Shows gut besucht sind und Japan die gefangenen Delfine teuer verkaufen kann!!!

Bilder oder Videos dazu, sparen wir uns hier. Falls es jemand ohne grausame Bilder nicht glaubt….
Wer in einer Suchmaschine „Delfinmassaker und Taiji“ eingibt, wird schnell fündig.

Die Geister die ich rief…

Vorhin gerade im Radio gehört…

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew, marschiert eine große Menge Menschen in Zweier-Reihen, ausgestattet mit Baseball-Schlägern, Eisenstangen, Helmen und Springerstiefeln! auf den Präsidentenpalast. Kommandiert von ehemaligen Offizieren! Einige Gebäude haben die Demonstranten schon besetzt.
Man fragt sich, was derartige Ausstattung und solches Tun, mit der Demokratie zu tun hat, die diese Leute angeblich errichten wollen!
Besonders bitter stoßen die Springerstiefel auf. Immer und besonders heute. Am Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz!

Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass man dort den Teufel mit dem Beelzebub austreiben will.
Es sind neben anderen, auch sehr radikale Kräfte am Werk! Das wird bei der Berichterstattung so ziemlich ausgeblendet!
Wenn die eine Diktatur weg ist, kommt dann eine noch schlimmere?

Springerstiefel und Schlägertrupps hätten wir in der EU schon genug und auch genügend Probleme damit!
Um Mitglied in der EU zu werden, müsste sich schon noch einiges ändern.
Oder hat die EU eher die Rohstoffe da im Blick? Ähnlich, wie sich Frankreich jetzt das Uran in Mali sichern muss?!
Da werden den Menschen „Flöhe“ ins Ohr gesetzt, verständlicherweise Begehrlichkeiten geweckt und nun?
Und ob sich für die Menschen dort, sehr viel ändern würde, ist auch fraglich!
Siehe Bulgarien und Rumänien, „verlängerte Werkbank, Billiglohn“ und jetzt hat man Angst, dass die Menschen hier „einfallen“.

Man fragt sich auch, was würde unter gleichen Umständen hier passieren?!

Und hoffentlich muss Herr Klitschko nicht irgendwann den Goethes „Zauberlehrling“ zitieren… “ Die Geister die ich rief, werd‘ ich nicht mehr los…“
Er wäre nicht der Erste!

Eines steht jedoch fest und gilt für alle Seiten… „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!“

Anmerkung: Die bewaffneten Demonstranten haben inzwischen, zumindest den Justizpalast, wieder verlassen…

Sehnsucht nach dem Frühling?

Wir haben was dafür… Fotos von unserm Primel… bei den schönen Farben, könnte ich ein ganzes Primelbeet auf dem Tisch anlegen.. . 😉

20140126_151340 (800x463)

Sehnsucht nach dem Frühling

O, wie ist es kalt geworden
Und so traurig, öd‘ und leer!
Raue Winde weh’n von Norden
Und die Sonne scheint nicht mehr.

20140125_163049 (800x480)

Auf die Berge möcht‘ ich fliegen,
Möchte seh’n ein grünes Tal,
Möcht‘ in Gras und Blumen liegen
Und mich freu’n am Sonnenstrahl;

20140126_150657 (800x529)

Möchte hören die Schalmeien
Und der Herden Glockenklang,
Möchte freuen mich im Freien
An der Vögel süßem Sang.

20140126_150729 (800x470)

Schöner Frühling, komm doch wieder,
Lieber Frühling, komm doch bald,
Bring‘ uns Blumen, Laub und Lieder,
Schmücke wieder Feld und Wald!

20140126_150808 (800x555)

Ja, du bist uns treu geblieben,
Kommst nun bald in Pracht und Glanz,
Bringst nun bald all deinen Lieben
Sang und Freude, Spiel und Tanz.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt und in der Galerie größer angeschaut werden.

Wofür braucht man Filme wie „Der weiße Hai“?

Man könnte einfach nur Filme über grausame Menschen drehen, grausameres wird man nicht finden!!!

Denn immer noch, ist der Mensch das grausamste Raubtier, welches die Erde bevölkert.

Das hat sich heute Abend in der MDR-Sendung „Kripo-Live“ wieder einmal bestätigt.

In der Neujahrsnacht wurde im Wildgehege beim  Barockschloss Moritzburg  / bei Dresden, ein weißer Hirsch grausam getötet.

Wie in der Sendung zu erfahren war, wurde das Gehege aufgebrochen, der Hirsch mit einer Armbrust angeschossen und ihm wurde bei lebendigem Leibe! der Kopf mit einer Axt der Kopf abgeschlagen!!!
Das arme Tier hatte die Lungen voller Blut.

Den Kopf mit dem Geweih, haben die Täter als Trophäe mitgenommen. 😦

Was sind das nur für „Irre“!!!

Bleibt zu hoffen, dass die Täter nicht viel Freude mit ihrer makaberen Beute haben und bald gefasst werden!!!

PETA hat eine Belohnung für Hinweise auf die Täter ausgesetzt. Nähere Informationen und die Telefonnummer der Kripo, gibt es HIER >>>

Bei den Kelten repräsentieren Hirsche die vier Winde des Weltenbaumes Yggdrasil, auch ihr Gott der Natur und der Fruchtbarkeit Cernunnos trägt ein Geweih. In der griechischen Mythologie ist die Hirschkuh der Jagdgöttin Artemis geweiht und steht als Symbol für den heiligen Raum der Natur. Wer diese erlegt, bekommt Artemis Zorn zu spüren. Die indianischen Stämme verbinden mit dem Wapiti-Hirsch Sanftheit, Dankbarkeit, Schnelligkeit und Anmut. Auch im Christentum gilt der „Hubertushirsch“ mit dem hell leuchtenden Kreuz zwischen dem Geweih als göttlicher Bote, der den richtigen Weg weist.

Quelle: terravera

Im Schamanismus ist der weiße Hirsch das Reittier in die „Anderswelt“, die Trommel steht für den Hirsch. Ähnlich in keltischen Geschichten. Denn die Farbe weiß, steht nicht nur für Reinheit, sondern ist auch die Farbe für die „Anderswelt“.

Das Sahnehäubchen für den Sonntag… ;-)

20140124_133339 (1024x614)

Foto zum Vergrößern anklicken…

Zum anbeißen lecker sehen sie aus, die „Beeren“ mit dem Sahnehäubchen, oder?

Frisch auf den Tisch… es sind aber „nur“ beerenähnliche Steinfrüchte.  😉

Die vom Schneeball-Strauch. Aus der Familie der Moschuskrautgewächse.

So werden aus sommerlichen Blüten, Früchte und dann echte Schneebälle.

Passend zum Winter… aber mit „hartem Kern“… *spuck* 😉

Von manchen Vögeln wie den Drosseln, werden sie gemieden, von anderen im Laufe des Winters aber gefressen.

Kommt vielleicht darauf an, ob sie eine feine oder nicht so feine „Nase“ haben.

Zerdrückte Früchte haben einen deutlichen Schweißgeruch. Wer mag schon etwas essen, was wie eingeschlafene Füße riecht? 😉

Wenn ich Moschus(-krautgewächse) lese, fällt mir aber auch Moschusduft als Aphrodisiakum ein.

Schließlich pflanzt sich der Strauch über die Verdauungsverbreitung fort.

Der Schneeball hat den gleichen Giftigkeitsgrad, wie das echte Johanniskraut . Welches aber sehr heilsam ist.

Also kommt es wohl auf die Dosis an. 😉 Bei den Früchten gibt es unterschiedliche Angaben…von leicht giftig bis giftig…

Die Früchte kann man gekocht als Gelee oder Marmelade verwenden. Aus der Rinde des Strauches wird ein krampflösendes Mittel hergestellt.

In Osteuropa werden sie in heißem Wasser zerdrückt und mit Honig gesüßt, als Mittel gegen Erkältung verwendet.

Die Beeren werden erst nach dem ersten Frost geerntet, vermutlich werden dadurch die Giftstoffe abgebaut.

Sie heißen auch Dampfbeeren, da man sie früher gegen den „Dampf“, sprich Asthma oder Atemnot einsetzte.

In der Türkei werden sie in Leitungswasser eingelegt, wenn sie reif sind, ausgepresst und mit Wasser und Zucker vermischt, zum Erfrischungsgetränk namens „Gilaboru“.

Diesem wird Heilwirkung bei Nierensteinen nachgesagt.

Also doch ziemlich lecker und dazu heilsam die Früchtchen.
Wer hätte das von Schneebällen gedacht…  😉

Da haben wir doch wieder einen Treffer gelandet…..

Wer hat jetzt einen Bä(ee)renhunger und Lust auf ein Beerendessert?

Probieren wir eines mit was? Nicht mit Schneeball-Beeren, aber mit gefrosteten Himbeeren (gemischte Beeren gehen auch).

Zutaten:

500 gr Joghurt

1 Becher Schlagsahne

1 Pck. Vanillezucker

1 Packung Tiefkühl- Beeren

Brauner Zucker

Zubereitung:

Die aufgetauten Beeren auf dem Boden einer Auflaufform gleichmäßig verteilen.

Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und unter den Joghurt heben.

Die Masse gleichmäßig über den Beeren in der Auflaufform verteilen.

Mit braunem Zucker bestreuen. Die Menge kann jeder selbst bestimmen.

Je nachdem wie süß es sein soll.

Einen Tag kühl stellen und dann genießen!

Ist das ein Sahnehäubchen?

Gutes Gelingen und Guten Appetit!

Winterlachen…

Hi, hier bin ich… mit einem Lächeln…

20140124_093323 (800x472)

Euer Winter… ich bringe mich langsam in (Schneeball-) Form…

Aus den Schneebällen, werden „in aller Form“… Schneefrauen-und Männer….

20140124_130718 (800x474)

Mit mir könnt ihr auch Luft-ähhm Schneeschlösser bauen,
keine Sorge, kostet nix und dauert nicht lange!

Der Teppich für die Schneeschaften ist schon ausgerollt…

20140124_130857 (800x448)

Zum Abheben oder?

20140124_130949 (800x460)

Trommel-…ach nein, Flockenwirbel…
Die „obersten (mindestens) Zehntausend“ Schneeflocken mit sonnigem Gemüt…

20140124_132058 (800x454)

Alles Gute kommt von oben….
Da lachen sogar die wachhabenden Strohmänner…

20140124_133111 (478x800)

Die Fotos können einzeln angeklickt und größer angeschaut werden….

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: