Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für März, 2014

„Lichte“ Ansichten…

20140330_150558 (1024x614)

Die Mirabelle hat ihr blütenweißes Kleid angezogen…

20140330_150311 (466x800)

Schattenspender weil noch die Blätter fehlen? Wofür gibt es Schirme? 😉

20140329_173932 (1024x614)

Sonnig….

20140329_180606 (1024x610)

Es fährt ein Zug ins Abendlicht… und nicht nach nirgendwo… 😉

Allen Lesern einen lichten Start in die Woche….! 🙂

Advertisements

Kuckuck…

Heute lassen wir euch mal ein wenig „allein“…

Denn heute ist unser Hochzeitstag!

20140327_141304 (800x467)

Gut, dass ich gestern gleich das Herzerl fotografiert habe, denn heute war es weggetaut. Sonne und heiße Liebe schmelzen alles… 😉

Aber welche Frechheit, sie klauen uns an „unserem“ Tag eine Stunde von der „Nacht der Nächte“… *gg*  😉

20140328_170430 (461x800)

Heute Nacht wird die Uhr eine Stunde vor-gestellt!!! Das Uhren „rücken“ nicht vergessen! 😉 Sofern sie nicht durch die Atomuhr „gerückt“ werden. 😉

Wir lassen uns aber trotzdem nicht abhalten, das schöne Frühlingswetter zu genießen…

Frühlingsbotschaft

Kuckuck, Kuckuck ruft’s aus dem Wald.
Lasset uns singen, tanzen und springen.
Frühling, Frühling wird es nun bald.

Kuckuck, Kuckuck läßt nicht sein Schrei’n:
Komm in die Felder, Wiesen und Wälder.
Frühling, Frühling, stelle dich ein.

Kuckuck, Kuckuck, trefflicher Held.
Was du gesungen, ist dir gelungen.
Winter, Winter räumet das Feld.

Text: Hoffman von Fallersleben, Melodie nach dem österreichischem Kinderlied „Stieglitz, Stieglitz, s` Zeiserl is krank“.

 

20140328_170513 (800x459)

Hier gibt es auch Musik und Trallala…. 😉

20140328_170519 (800x475)

Und jetzt, sind wir dann mal weg… *wink*

20140326_134951 (800x477)

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt und größer angeschaut werden.

Allen unsern Lesern einen schönen Samstag! Tschüss! 

 

Die Uhr auf den Fotos ist unsere Kuckucksuhr… sieht aus wie aus dem Schwarzwald, stammt aber aus dem Harz… 😉

Harzer Uhrenfabrik hier klicken>>>>

 

Kalles „Liebster(-s) Blog“-Fragen… ;-)

20130617_132645 (800x477)
Eigentlich sollte es ja für dieses Jahr ja gut sein mit Schneebällen, aber….
Wir haben da noch welche aus dem letzten Frühsommer, die mögen die meisten sicher lieber und….

Unser lieber Freund und Mitblogger   Kalle>>>>,   hat uns den Schneeball-Award am Stöckchen „Liebster Blog““ zugeworfen und wir haben ihn aufgefangen. Herzlichen Dank!

Eine „Urkunde“ mit Fragen die er hat, war auch dabei. Ihm wollen wir die Antworten nicht abschlagen.

 

1. Habt ihr schon Award bekommen?

Nein, nicht dass ich wüsste.

 

2. Was bedeuten euch Auszeichnungen?

„Schneebälle am Stöckchen“ wie diese oder auch einzeln,  mag ansonsten unser Hund viel lieber wie wir.

Die darf er gerne haben, denn wir selbst, haben es eher nicht so mit Stöckchen. 😉

Wir freuen uns über jeden Besucher und  wenn es ihm bei uns gefällt.

Und unsere lieben Leser vielleicht etwas Spaß bei uns haben oder etwas Wissenswertes finden.

Ein „Like“ und / oder ein  Kommentar sind uns dann Freude und Lob genug und eine ganz schöne „Auszeichnung“.

 

3. Worüber könnt ihr euch freuen?

Über sehr Vieles, oft auch über ganz kleine, alltägliche Dinge. Und auch, wenn wir anderen eine Freude machen können.
Und sie sich darüber freuen. Unbedingt über Tiere und die Natur, ein gutes Essen oder einen schönen Ausflug. Liebe Menschen um sich zu haben….

 

4. Womit macht ihr anderen eine Freude?

Mit Dingen, von denen wir denken, dass sie dem jeweiligen Gegenüber Freude bereiten.
Das können auch kleine Aufmerksamkeiten sein, aber nicht immer große Geschenke.
Manchmal auch nur ein Anruf oder Kärtchen. Ganz unterschiedliche Dinge.
Eine der schönsten „Freudebereiter“ ist ein Lächeln oder Lachen, bzw. wenn man miteinander lachen kann.

 

5. Seid ihr tierlieb?

Eindeutig JAAAAA! Das bezieht sich nicht nur auf Haustiere, sondern alle!
Bis auf wenige Ausnahmen, wie Zecken, deren Nutzen sich uns nicht erschließt.

Aber der „Schöpfer“ wird sich schon etwas dabei gedacht haben. 😉

 

6. Habt ihr Haustiere?

Klar, unsern lieben Cocker Spaniel Moshe>>>>

Den man in in Spanien in einer Tötungsstation entsorgt hatte und der ganz schnell unser Herz erobert hat, große Freude macht und nun schon wieder lange sein Leben mit uns teilt.

 

7. Reist ihr gerne?

Wenn die Zeit und die anderen „Pflichten“ es erlauben, ja…

 

8. Städtereise, Wanderurlaub, oder Strand?

Ein reiner Strand-oder Cluburlaub wäre uns zu langweilig. Wobei nichts gegen ein paar entspannte Stündchen am Strand spricht.

Ansonsten eine gute Mischung von allem und dabei Land und Leute kennenlernen.

9. Wo würdet ihr gerne mal hinfahren?

Hmmm, das ist schwierig. Fast überall auf unserer Erde, gibt es schöne und interessante Flecken.

Was ich für mein Leben gern mal im Original sehen möchte, sind  Polarlichter. Die sind mehr als faszinierend.
Also eventuell Norwegen, auch wegen der schönen Fjorde.

Oder auch im Norden, Island. Das hat eine ganz besondere Landschaft und durch den Vulkanismus, auch ganz besondere Phänomene.
Ebenso wie der Elfenglauben dort, der meiner Vorliebe für Sagen und Märchen und meiner blühenden Fantasie sehr entgegenkommt. 
„Dunkler Punkt“, der Walfang in beiden Ländern, das widerspricht meiner Tierliebe.
Deswegen und aus noch anderen Gründen, gibt es auch ein paar Länder, die wir meiden. Japan und China zum Beispiel.
Mit Walfang meine ich nicht den einen Wal, den irgendwelche Ureinwohner im Norden fangen, damit ihr Dorf über den Winter kommt!
Von ihnen ist auch zu hören, dass man das zu erlegende Tier mit Achtung behandeln muss.
Und genau diese Achtung der alten Völker, fehlt uns beim industriellen und massenhaften Walfang, der meist sehr grausam ist! 😦

Die liebe Wolke 205, hat in der letzten Zeit öfter Fotos aus Schottland gepostet. Das würde mir auch sehr gefallen.

Und vielleicht noch ein Landstrich im Süden. Südfrankreich und die Lawendelfelder. Das ist der Inbegriff vom Sommer und seinem Duft für uns.

10. Wie lange fahrt ihr weg?

Das kommt auch etwas auf die Entfernung des Ziels an. Bei sehr weit entfernten Zielen, sind zwei Wochen schon fast zu kurz.

Durch die erwähnten „Pflichten“ (meine alte Mutter, die sich Hilfe verdient hat) und „Landurlaub“ dort,  blieb für uns die letzten Jahre meist nur eine Woche für einen Städtetrip übrig.

14 Tage würden uns schon gut gefallen. Und so lange wir einen Hund haben, machen wir gerne Urlaub mit Hund, also ist das nie so weit.
Deutschland und Nachbarländer. Ein Flug (von Spanien nach Deutschland) im Leben eines Hundes ist auch genug.

 

 

P.S. Habe Frage 11 vergessen, deshalb möchte ich wissen, was ihr mich schon immer fragen wolltet, euch aber nicht getraut habt?

 

Lieber Kalle, dich würden wir alles fragen… sicher aber nicht alles im Internet…  🙂

 

Nominieren möchten wir keinen… erstens sind uns alle Blogs die wir lesen, lieb und teuer. Jedes auf seine Art.
Im Blogroll ist auch nur eine Auswahl. 🙂

Davon mal abgesehen, mögen bei weitem nicht alle Blogger, wenn man ihnen Stöckchen und Schneebälle zuwirft.
Niemand soll sich verpflichtet fühlen und mit Fragen möchten wir schon gar nicht nerven!

Deswegen auch Dankeschön für dieses Mal und ansonsten lieber ein Like und/oder Kommentar.

Und wer es gerne möchte, darf sich aber gerne von uns „ausgepreist“ fühlen. 😉

 

 

liebster_blog.jepg

Spiegelbilder….

Wann kann man schon mal zwei Dinge auf einmal haben….?

Jetzt….Der Winter schaut ein wenig in den Spiegel, den ihm der Frühling vor die Nase hält…

20140324_133125 (1024x593)

 

20140324_133720 (1024x576)

 

20140324_133734 (1024x596)

So ganz sicher, was jetzt ist, scheinen sich die Biber aber auch nicht zu sein… sie fällen schon mal eine Tanne… 😉

 

20140324_133540 (1024x614)

Aber es ist Frühling…Gut unter Büschen versteckt… der Bärlauch…

 

20140324_133913 (800x480)

Und da leuchtet er, der Frühling… 🙂

20140324_130245 (1024x614)

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt oder in der Galerie größer angeschaut werden….

Ski und Rodel gut… ;-)

Der Winter witterte gestern Mittag Morgenluft… er zwirbelte seinen Schnurrbart und reckte die Nase nach oben… 😉

20140323_124732 (800x452)

Geliftet… Ski und Rodel fast  gut…oder?

20140323_124840 (800x465)

Nachts noch vor das Handy „gelaufen“… und deswegen verpixelt… Schneekunst… die Schneeflocken gibt es in Streifenform.. .

Der Winter hat einen Schneemann „gebaut“… Schnee ist doch ein „kreatives Material“… 😉

20140324_002301 (800x583)

Ein Büschel Frühlings-Safran

Leuchtete kürzlich in schönstem violett und wollte unbedingt ein Gruppenfoto von sich haben und hier gezeigt werden…
Hier sind sie also, die Models aus der Familie der Schwertliliengewächse, die sich durch Knollen und nicht durch Zwiebeln! vermehren.
Und wenn sie nicht gerade für uns modeln, einfach Krokusse heißen.

20140315_133358 (1024x614)

Fotos zum Vergrößern anklicken…

Die Krokusse, aus dessen Blütenstempeln das Gewürz Safran gewonnen wird, blühen allerdings im Herbst….
Angebaut wird er in Afghanistan, im Iran und im Mittelmeerraum. Seit 2007 auch wieder in Österreich, der Wachauer Safran. Und auf nur 18 000 Quadratmetern, im kleinen Örtchen Mund in der Schweiz. Der Ort liegt am Südhang des Lötschberges, zwischen Visp und Brig.
Die Blütenstempel werden in reiner Handarbeit gepflückt. Für ein Kilogramm Safran benötigt man 150 000 bis 200 000 Blüten. Ein Pflücker schafft zwischen 60 und 80 Gramm am Tag. Das erklärt den sündhaft teuren Preis von etwa 19 € pro Gramm.
Man braucht aber auch sehr wenig, denn durch die in ihm enthaltenen Caratonide und das Crocin, färbt Safran Speisen intensiv goldgelb.
Er enthält auch Bitterstoffe, die bei richtiger Dosierung aber nicht zu schmecken sind. Im Gegensatz zu seinem Duft.
Wie etwa bei Bouillabaisse, Risotto alla milanese, Paella oder die schwedischen Lussekatter (Süßgebäck).

Die Blüten sehen etwas anders aus, wie die des Frühlings-Safrans… 😉
Hier kann man sehen, wie sie (in Frankreich) angebaut werden… >>>>>

Und noch eine interessante Seite aus dem Burgenland in Österreich. Wie man ihn richtig verwendet, Knollen kann man bestellen, etc.
HIER KLICKEN>>>> PANNONISCHER SAFRAN…

20140315_133408 (1024x614)

Also, dann auf …
„Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen. Wer will guten Kuchen backen, der muss haben Siebensachen. Eier und Schmalz, Zucker und Salz, Milch und Mehl, Safran macht den Kuchen gehl“.

Das alte Kinderlied, was vermutlich noch vor 1840 geschrieben wurde, ist aber nicht so exotisch. Es stammt aus Sachsen und Thüringen.
Das Wort „gehl“, wird manchmal auch mit mürbe übersetzt (eine solche Wirkung ist dem Safran aber nicht nachzuweisen), also steht es wohl eher für gelb. Und wurde in dichterischer Freiheit in „gehl“ umgewandelt.
In verschiedenen Sprachen und Dialekten heißt „gehl“, „gel“ oder „geel“ auch gelb.

Und jetzt weiß ich auch, warum die liebe (nicht) Giftigeblonde Sina (im Blogroll zu finden) erst in die Wachau radelt und uns dann so feinen Kuchen auftischt! 😉 gg

Wenn die Sonne mal nicht goldgelb am Himmel steht, dann helfen wir doch mit (Frühlings-) Safran nach… 😉

Den Fehdehandschuh geworfen?

Hier hängt er… oder hängen sie… 😉

20140313_141407 (800x480)

Frau Holle möchte zum Wochenende nochmals die Betten schütteln. Sie ist wahrscheinlich schon beim Frühjahrsputz. Damit sie dann der Frühjahrsmüdigkeit nachgeben kann und ein Weilchen im Himmelbett schlafen.

Also nehmen wir die Handschuhe besser schnell vom Haken, respektive Ast. Vielleicht werden sie ja gebraucht?!

Den Fehdehandschuh werfen wir ihr trotzdem nicht hin. Sie hat sich letzten Winter ja meist sehr zurückgehalten mit der Betten-Schüttelei. Und so mancher Hotel-oder Liftbesitzer, würde ihr wahrscheinlich gerade deswegen gerne den Fehdehandschuh hinwerfen.

Bis jetzt hatten wir für März ja schon fast eine „Hitzewelle“… die Durchschnittstemperatur betrug in Rehau (Landkreis Hof, Bayern) 6.32 Grad. Die damit bis jetzt höchste Temperatur seit 1947. Im letzten, sehr langen Winter, waren es dort -1.46 Grad. Gar nicht von 1987 zu sprechen, da waren es -4.22 Grad (alle Werte in Celsius).
Quelle: www.rm-54.de

Jemanden den Fehdehandschuh hinwerfen oder aufnehmen bedeutet, ihn herausfordern bzw. die Herausforderung annehmen.

Dieser Brauch war bereits bei den alten Rittersleut‘ im Mittelalter bekannt. Allerdings bedurfte es da noch einer formellen Erklärung, damit die Fehde auch rechtmäßig war.

Wesentlich unbürokratischer ging das dann erst im 18. Jahrhundert. Wollte man da seinen Gegner zu einem Ehrenduell auffordern, schlug man ihm einen Stoffhandschuh ins Gesicht. In der Zeit entstand auch die Zusammensetzung aus „Fehde“ und „Handschuh“, zum „Fehdehandschuh“.
Bürokratieabbau mal anders. 😉

Aber wir wollen keine Fehde und den Handschuh ziehen wir lieber an.
Deswegen wünschen wir allen ein schönes Wochenende ohne Fehde, aber mit immer wärmenden Handschuhen zur Hand! 🙂

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: