Willkommen unterm Regenbogen

Leuchtete kürzlich in schönstem violett und wollte unbedingt ein Gruppenfoto von sich haben und hier gezeigt werden…
Hier sind sie also, die Models aus der Familie der Schwertliliengewächse, die sich durch Knollen und nicht durch Zwiebeln! vermehren.
Und wenn sie nicht gerade für uns modeln, einfach Krokusse heißen.

20140315_133358 (1024x614)

Fotos zum Vergrößern anklicken…

Die Krokusse, aus dessen Blütenstempeln das Gewürz Safran gewonnen wird, blühen allerdings im Herbst….
Angebaut wird er in Afghanistan, im Iran und im Mittelmeerraum. Seit 2007 auch wieder in Österreich, der Wachauer Safran. Und auf nur 18 000 Quadratmetern, im kleinen Örtchen Mund in der Schweiz. Der Ort liegt am Südhang des Lötschberges, zwischen Visp und Brig.
Die Blütenstempel werden in reiner Handarbeit gepflückt. Für ein Kilogramm Safran benötigt man 150 000 bis 200 000 Blüten. Ein Pflücker schafft zwischen 60 und 80 Gramm am Tag. Das erklärt den sündhaft teuren Preis von etwa 19 € pro Gramm.
Man braucht aber auch sehr wenig, denn durch die in ihm enthaltenen Caratonide und das Crocin, färbt Safran Speisen intensiv goldgelb.
Er enthält auch Bitterstoffe, die bei richtiger Dosierung aber nicht zu schmecken sind. Im Gegensatz zu seinem Duft.
Wie etwa bei Bouillabaisse, Risotto alla milanese, Paella oder die schwedischen Lussekatter (Süßgebäck).

Die Blüten sehen etwas anders aus, wie die des Frühlings-Safrans… 😉
Hier kann man sehen, wie sie (in Frankreich) angebaut werden… >>>>>

Und noch eine interessante Seite aus dem Burgenland in Österreich. Wie man ihn richtig verwendet, Knollen kann man bestellen, etc.
HIER KLICKEN>>>> PANNONISCHER SAFRAN…

20140315_133408 (1024x614)

Also, dann auf …
„Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen. Wer will guten Kuchen backen, der muss haben Siebensachen. Eier und Schmalz, Zucker und Salz, Milch und Mehl, Safran macht den Kuchen gehl“.

Das alte Kinderlied, was vermutlich noch vor 1840 geschrieben wurde, ist aber nicht so exotisch. Es stammt aus Sachsen und Thüringen.
Das Wort „gehl“, wird manchmal auch mit mürbe übersetzt (eine solche Wirkung ist dem Safran aber nicht nachzuweisen), also steht es wohl eher für gelb. Und wurde in dichterischer Freiheit in „gehl“ umgewandelt.
In verschiedenen Sprachen und Dialekten heißt „gehl“, „gel“ oder „geel“ auch gelb.

Und jetzt weiß ich auch, warum die liebe (nicht) Giftigeblonde Sina (im Blogroll zu finden) erst in die Wachau radelt und uns dann so feinen Kuchen auftischt! 😉 gg

Wenn die Sonne mal nicht goldgelb am Himmel steht, dann helfen wir doch mit (Frühlings-) Safran nach… 😉

Advertisements

Kommentare zu: "Ein Büschel Frühlings-Safran" (23)

  1. Ja, das macht den Kuchen gel

    Gefällt mir

  2. Liebe Ute, genau Safran wird aus Krokussen gewonnen.
    Das muss eine Heidenarbeit sein.
    Aber die Wirkung ist effektiv von ein paar solcher Fäden.
    Danke für diesen guten Bericht.
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  3. wunderschön ❤️

    Gefällt mir

  4. Irgendwo in A wird der noch angebaut, ich weiß jetzt nur nicht wo.
    Diese Blüten sind soo wunderschön, alleine von der Farbe her.

    Und ich hab keinen Safran aus der Wachau mitgenommen, auf die Idee bin ich gar nicht gekommen…wahrscheinlich war mein Hirn von den vielen Marillenblüten vernebelt.

    Schönen Sonntag ABend!
    lg Sina

    Gefällt mir

    • Pannonischer Safran… Burgenland oder? http://www.pannonischer-safran.at/
      Die Seite ist übrigens ziemlich interessant. Bin gerade schon am Grübeln, ob der auf dem Balkon im großen Kasten nicht auch wächst… 😉 In sehr kalten Wintern wäre es allerdings grenzwertig.

      Von den Blüten oder vom Marillengeist vernebelt? *ggggg*

      Euch auch einen ganz schönen Abend.
      LG
      Ute

      Gefällt mir

      • Jaa, der wars, irgendwo hab ich vor kurzem davon gelesen.
        Ich hab aber noch welchen da, deshalb wird ich jetzt keine Kaufaktion starten hihi.

        Das Burgenland und die Wachau sind für ihr mildes Klime bekannt, wahrscheinlich wächst das Pflänzlein genau deshalb dort recht gut.

        Aber einen Versuch wäre es wert oder?

        lg und das selbe für euch,..die Couch ruft in hm 20 Minuten gggg

        Sina

        Gefällt mir

      • Dankeschön, klar bei dem Wetter ruft die Kanapee Nordwand 😉 und bei mir wieder die Arbeit.
        Mal sehen, der Platz ist ja schon arg begrenzt. Bräuchte einen Balkon in der Größe eines Gartens… ggggg

        Liebe Grüße
        Ute

        Gefällt mir

      • >Kannst du nicht anbauen? gggg

        lg Sina, die hofft dass du heute frei hast.

        Gefällt mir

      • Ja Safran vielleicht… gggg

        Ja ich hatte frei… früh musste ich erst mal etwas faulenzen. Am Wochenende ging es an allen Tagen ziemlich rund. Und dann merkt man schon die viermal reichlich 11 Stunden… *schwitz*
        Und nachmittags gab es dann Wäsche und so… aber ohne Stress. 😉
        LG
        Ute

        Gefällt mir

      • Gut so, du musst nicht auch noch an deinen freien Tagen rumstressen.
        Ich glaube bei deinem Beruf ist STress sowieso immer Programm oder?
        lg Sina

        Gefällt mir

      • Also wenn alles funzt und nichts besonderes ist, eher kein Programm. Allerdings muss man diese Schichten schon genießen. Immer ist das nicht so… 😉 Das ist wie beim Kochen. Gelingt alles, wie man es möchte, hat man zwar Arbeit, aber keinen Stress. Wenn was daneben geht, muss man schnell einen Ersatz suchen oder wie man es noch retten kann. Das ist dann eher Stress. Oder wenn du mal ein großes Menü und vieles auf einmal kochen musst, was du sonst nie machst.

        LG
        Ute

        Gefällt mir

      • Du hast recht, Ute!
        lg Sina

        Gefällt mir

  5. Wir brauchen Safran nicht zum Kuchenbacken. Aber für Reis mit ein paar Fäden Safran sind wir schon sehr zu haben. Teures Vergnügen und nur machbar, weil wir es uns von den Kanaren oder aus Asien mitbringen oder mitbringen lassen.

    Gefällt mir

    • Ja das schmeckt schon, siehe Paella…. 😉
      Und Glück, wenn es euch jemand mitbringen kann.
      Auf der von mir verlinkten Seite steht übrigens, dass das jeder anbauen kann. Inklusive Anleitung. Im Allgäu wird es vielleicht nicht so gut funzen, aber in Gegenden mit etwas milderem Klima, wäre es vielleicht sogar einen Versuch wert. Für den Hausgebrauch, braucht man ja nicht so riesige Mengen.

      LG
      Ute

      Gefällt mir

  6. schicke ich dir gerne an deine ADRESSE zurück und wünsche dir einen guten SonnTAG….HERZlichst ANDREA:))

    Gefällt mir

  7. Safran habe ich noch nicht in meinem Sortiment, aber Krokusse sind auch wunderschön anzusehen.
    Liebe Grüße aus der SONNE sendet dir Mathilda ☼ ♥ ☼

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: