Willkommen unterm Regenbogen

20140627_143255 (1024x614)

 

 

Dein Gesicht leuchtet wie die besternten Büsche des Jasmin.
Ich habe mein Bett so tief in Dir wie der Duft in den Büschen,
Und meine Freude geht aus Dir auf wie der Vollmond aus der Erde.
Immer ist die Stille des Mittags um Dich ausgespannt,
Die Stille, in der die Bienen tönen und kein Wunsch steigt auf.
Die Sonne hängt über Dir als Krone in der Luft und wen Du anschaust, der ist König.

Max Dauthendey

 

 

20140627_143324 (1024x614) (2)

20140627_143340 (1024x614)

Der Name Jasmin, stammt vom Namen des gleichnamigen Strauches. Er wurde im 16. Jahrhundert dem persischen Wort Yasaman ( übersetzt: die Blume) entlehnt und ins Spanische übertragen. Er bedeutet "Sinnbild der Liebe".
Der Name steht für Schönheit, Reinheit und Ordnung.

Der Name Jasmin ist in Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien ein männlicher Vorname. Die weibliche Form lautet dort Jasmina bzw. Jasminka (für kleine Jasmina). Die türkische Form des Namens ist Jasemin oder die ältere Form Jasemen. Andere Länder, andere Sitten….

 

20140627_143345 (1024x614)

20140627_143335 (1024x614) (2)

Auf unseren Fotos ist aber der Pfeifenstrauch, auch Duftjasmin, falscher Jasmin oder Bauernjasmin genannt. Er gehört zur Familie der Hortensiengewächse!
Der Duftjasmin ist winterhart und wird gern in Parks etc. verwendet. Sein betörender Duft lockt viele Bienen und Insekten an.

 

20140627_143355 (1024x614)

Im Gegensatz dazu der echte Jasmin, der seine Heimat im Himalaya und Kaschmir hat und nur bedingt winterhart ist. Er liebt sonnig heiße Standorte und gehört zu den Ölbaumgewächsen! Nicht so das richtige für das Allgäu, obwohl die Berge im Himalaya um ein mehrfaches höher sind.

Jasmin mit seinen schönen und duftenden Blüten, ist als Zierstrauch sehr beliebt. Das ätherische Öl, welches mit einem Lösungsmittel als hochkonzentrierter Duftstoff gewonnen wird, verwendet man in der Aromatherapie, zur Parfümherstellung und als Aromastoff, zum Beispiel für Jasmintee oder Cocktailkirschen (Maraschinokirschen).
Bekannt auch, der blumig duftende Jasminreis, der aus Thailand kommt und nach dem Kochen leicht zusammen klebt. (Kein Klebreis, aber ein geschmackliches „Gedicht“, ein Fest auch für den Geruchssinn!). Seine natürlichen Aromen sind aber bereits in der (besonderen) Reissorte enthalten! Nachzulesen HIER >>>>

Im Orient und in China, werden schon seit Jahrtausenden duftende Öle aus den Blüten des Jasmin gewonnen. Das zeigt auch in sein arabischer Name -Jasamin- steht für „wohlriechendes Öl“. Dieser geht auch auf das persische Yasmin zurück. Der echte Jasmin kam in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, aus türkischen Gärten, über Italien nach Mitteleuropa. 1561 wurde er von Conrad Gesner in Deutschland erwähnt.

Jasmin ist die „duftende Poesie“ des Sommers! Und wenn schon der echte Sommer hier Pause macht (tags 11 Grad und nachts 7 oder 8), bringt er gedanklich ein wenig den Sommer mit. 🙂

 

Advertisements

Kommentare zu: "Duftende Poesie….Jasmin" (28)

  1. Claudia schrieb:

    Liebe Ute, darf ich fragen, wo Du Max Daudenthey her kennst? Den kannte ich noch überhaupt nicht. Ja, ich liebe auch den Jasmin-Basmati-Reis! War gestern im Thai-Snack in Frankfurt und habe auf einen Schlag 2 Menüs bestellt. Beides vegetarische, einmal mit Reis als Beilage und einmal mit Glasnudeln. Hat lecker geschmeckt, kein Wunder, dass die so gut besucht sind, vor allen Dingen mit Mitarbeitern, die geschlossen zum Mittag essen gehen.

    Liebe Grüße Claudia

    Gefällt mir

    • Liebe Claudia,
      Gedichte von ihm, sind mir schon öfter „untergekommen“, ein paar gefallen mir nicht so, die meisten aber schon.

      Basmatireis ist noch ein anderer, als der Jasminreis, hier auch thailändscher Duftreis genannt. Basmati kommt von den Hängen des Himalaya und schmeckt etwas erdiger. Jasminreis wird in Thailand angebaut.

      Ja klar, das Essen schmeckt schon gut…

      Liebe Grüße
      Ute

      Gefällt mir

  2. Danke für deine Informationen und die schönen Fotos der weißen Blüten, liebe Ute.Bei uns ist die Blütezeit (wie bei minibares) auch schon um.
    Er ist schön, doch wenn er nur ein wenig weniger wuchsfreudig wäre. Der wächst so schnell und hoch – und wenn man zu oft schneidet, geht es ja auf Kosten der nächsten Blüte. Riecht aber wirklich gut und wird auch gern von Insekten besucht.

    LG Michèle

    Gefällt mir

    • Bitte gerne doch… und ja, bei euch ist es auch um Einiges wärmer…
      Und ja, wo es ihm gefällt, wächst er gut. Vielleicht kannst du mit dem schneiden einen Kompromiss finden. Nicht zu oft, nur hin-und wieder, damit er nicht alles zuwächst… aber immer schön blüht.

      LG
      Ute

      Gefällt mir

    • Claudia schrieb:

      Liebe Michele, habe gerade Deine WM-Fähnchen-Analyse gelesen. Ist Dir gut gelungen! Darf ich fragen, ob Du ein literarisches Vorbild hast? Und wenn ja, wen? Dein genauer, fast akrisch genauer Schreibstil erinnert mich so ein bisschen an Dieter Hildebrandt. Oder welcher dt Kabarettist hatten diesen Stil, d.h. diese Art der Dialogführung mit dem Leser? Liebe Grüße Claudia

      Gefällt mir

  3. Der Duft von Jasmin ist wirklich betörend ich mag ihn sehr.
    Bei dir erfährt man immer alles ganz genau, da sollte ich mir mal ein Stückchen abschneiden.

    Liebe Grüße Sina

    Gefällt mir

  4. Liebe Ute, schöne Bilder und wie von dir gewohnt sehr tolle Informationen, vielen Dank, einen schönen Tag, Klaus

    Gefällt mir

  5. Sagenhaft, deine Informationen über den Jasmin.
    Danke dafür, liebe Ute ❤
    Ja, Jasmin ist wundervoll, der duftet, dass es eine Freude ist. Aber nur draußen bitte – für mich.
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  6. Einen schönen Tag ich liebe Jansmin er riecht so gut gute Information liebe Grüße von mir Gislinde

    Gefällt mir

  7. jasmin … die blume aus dem orient , wie ich sie liebe ♡

    Gefällt mir

  8. Danke für deine umfangreichen Informationen! 🙂 Da durfte ich jetzt wieder etwas dazu lernen. 😉
    Hab einen schönen und unbeschwerten Tag! ♥

    Gefällt mir

    • Ich auch… ich weiß jetzt, warum der Jasminreis in Thailand immer besser schmeckte wie hier. Davon mal abgesehen, dass das Original meist besser ist, hat er das vollmundigste Aroma direkt nach der Ernte. Aha… muss ich mich nicht wundern… 😉

      Dankeschön, den wünsche ich dir auch! ❤

      Gefällt mir

  9. Was für ein herrlicher, duftender Beitrag :-)!

    Liebe Grüße
    Eva

    Gefällt mir

  10. Danke für diesen informativen Beitrag. Bisher wusste ich nur, dass Jasmin bezaubernd duftet 🙂 .
    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: