Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für 11/08/2014

Die Herbstzeit (ist fast) lose… ;-)

Gefühlt ist Hochsommer (hier nur manchmal) und noch bis 23.8. die Hundstage… aber im Lostopf waren letzten Donnerstag im Auwald, schon die ersten Herbstzeitlose(n), die Vorboten der Jahreszeit, für die wir in absehbarer Zeit eine Gewinngarantie haben.
Die hat der Herbst in diesem Jahr aber früh verloren… 😉

Herbstzeitlose….Colchicum variegatum

Ihren Namen erhielt sie, weil sie „außer der Zeit“ blüht. Und da sie ganz ohne Blätter erscheint, beschrieb sie Hieronymus Bock (1498-1554) wie folgt:
„Etliche nennen die Blume nackte Hure, dieweil sie ohne Kleider oder ohn Kraut erschien“.

20140807_140314 (1024x614)

20140807_140320 (1024x614)

20140807_140323 (1024x614)

20140807_140340 (1024x614)

20140807_140343 (1024x614)

Wunderschön die Boten des Herbstes, aber nicht zu verwechseln mit den Frühlingsboten, den Krokussen…. man könnte sie aber auch für Safran, der auch im Herbst blüht, halten. Besser aber nicht, denn bei Verzehr hat man alles andere, als den Hauptgewinn. Herbstzeitlose sind ziemlich giftig.
Im Frühjahr, wenn die Blätter kommen, besteht wieder Verwechslungsgefahr. Sie haben eine entfernte Ähnlichkeit mit dem Bärlauch.
Die Herbstzeitlose ist allerdings das einzigste Mittel, welches gegen die starken Schmerzen bei Gichtanfällen, Rheuma oder Neuralgien hilft. Dann aber peinlich genau dosiert und nur durch den Arzt verordnet! Die ungenaue Dosierung wurde früher so manchem Patienten zum Verhängnis!

Der Gattungsname Colchicum ist nach Landschaft Colchis am Schwarzen Meer benannt.
Dort war auch das zu Hause der Zauberin und Giftmischerin Medea aus der griechischen Sage.
Die Herbstzeitlose wurde früher mit ihr in Verbindung gebracht.
Der Artname autumnale leitet sich von autumnus für Herbst ab und bezieht sich auf die Blütezeit.

Sie gilt als Winterkünderin und sollte damit auch gegen Schäden helfen, die der Winter verursacht hat.

Die zerriebenen Blüten wurden entweder pur oder in Form einer Salbe auf die Hände gerieben, um Frostschäden und Wundsein durch harte Arbeit zu verhindern.

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt oder in der Galerie größer angeschaut werden.
Mehr waren leider nicht drin. Die kürzlich schon genannten „Blutsauger“, stiegen in Schwärmen aus der Wiese auf, sobald man sie betrat und summten im Chor, „Stürzt euch auf sie mit Gesumm“. Da blieb nur die Flucht… 😉

 

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: