Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für 06/04/2016

Schreiben gegen Rechts – die Blogparade FÜR Toleranz + Vielfalt

Alle Beiträge von „Schreiben gegen Rechts“ gibt es nun auch als eBook….

Bunt und farbenfroh ...

annaschmidt-berlin.com_schreiben-gegen-rechts-2

Die Zusammenfassung

Angefangen hat alles aus Ärger und Angst. Ärger über Nachrichten aus der aktuellen Tagespolitik, über Intoleranz, über politische Strömungen, die dem Gedanken unseres Grundgesetzes zuwider laufen und über das historische Vergessen in unserer Geschichte. Angst vor Entwicklungen, die wir nicht mehr aufhalten können, wenn wir nicht rechtzeitig einschreiten. Angst vor offensichtlich immer stärker werdenden rechten Tendenzen in unserem Land. Angst vor Extremismus völlig gleich aus welcher Richtung. Es waren andere Nachrichten, die ich lesen und andere Stimmen, die ich hören wollte. Besonders aber wollte ich nicht, dass wieder einmal zu viele still sind und so unabsichtlich Tendenzen fördern, die niemandem in diesem Land gut tun können. Ich wollte etwas tun und nicht still sein – so entstand die Idee der „Blogparade gegen Rechts“. Ende Februar schrieb ich meinen Aufruf, veröffentlichte ihn in meinem Blog und bangte anfänglich, ob das wohl etwas werden würde. Es wurde … wurde so…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.261 weitere Wörter

Pas de deux… ;-)

DSC_3074 (1024x575)

 

Übrig geblieben….

Kürzlich sah ich in einem der „sozialen“ Netzwerke ein Foto von einem Schild auf dem stand…

Tiere verschmutzen die Umwelt nicht so schlimm wie Menschen.

Bitte benehmen sie sich hier wie die Tiere.

Vielen Dank.

 

Dieser Spruch fiel mir sofort wieder ein, als ich Sonntag im „Ghau-Park“ folgenden „Verhau“ sah… da hat sich jemand nicht daran gehalten…
Oder ist in keinem sozialen Netzwerk… 😨

DSC_3143 (1024x575)

Auf der anderen Seite der Parkbank ging es international weiter mit „Stars and stripes“, den dekorativen Räucherschalen aus Alu *oooohhhmmm*, Essensresten usw. In der Steinzeit hat man die Knochen schließlch auch einfach nur hinter sich geworfen. Traditionen sind alles.
So ganz reichten die Reste der Party dann aber wohl nicht. Zum Glück gab es schon gefüllte Mülleimer, die man leeren konnte.
Und ein Hundeklo, dessen Inhalt als Duftbombe auch noch unbedingt verteilt werden musste.
Wer freut sich nicht über Tretminen auf dem Weg und was für „Idioten“, die sie mal aufgesammelt haben. Dagegen muss man doch was tun.

Tiere sind doch irgendwie die besseren Menschen. Hunde zahlen sogar Steuern, von denen man das dann erneut wegräumt.
Aber vielleicht ja nur, weil sie nicht als Tigerente aus Panama durchgehen wollen. 😉

Ähhhm, da Menschen sich wohl nicht wie Tiere verhalten wollen, könnte man ja einige Hundeverbotsschilder umwidmen in: „Müll wegwerfen -Verbot“ für Menschen?

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: