Willkommen unterm Regenbogen

Archiv für die Kategorie ‘Sammelbox’

Der Hecht im Karpfenteich….

Zur Abkühlung bei dem heutigen heißen Wetter, ein kleiner Augenblick im Sonthofer See…

 

Fotos zum Vergrößern anklicken…dann werden auch die Fische größer… 😉

Der Spruch „Hecht im Karpfenteich“ geht auf die Gepflogenheiten der Teichbesitzer zurück, einige der einheimischen Raubfische ebenfalls im Teich zu dulden, um die Futter-Konkurrenz der Zuchtkarpfen in Schach zu halten und sie als „Personaltrainer“ für die Karpfen einzusetzen, damit die Muskelmasse und weniger Fett ansetzen… 😉

Bismarck bezeichnete Napoleon mit diesem Ausdruck und es gelang ihm erfolgreich, Preußen als Opfer französischer Aggression darzustellen…

Und schließlich, kam uns auf einem Ausflug letztens noch folgender Spruch unter, der irgendwie ziemlich gut zum Thema passt… 😉

Advertisements

Heute ist Hochzeit…

Vogelhochzeit….  hier müssen sie vorher das Nest noch von Schnee und Eis befreien…wer findet es unter dem Schnee? 😉

dsc_6032-1024x576

Fotos zum Vergrößern anklicken…

Der Brauch stammt noch aus vorchristlicher Zeit und um die Gunst von Naturgöttern zu gewinnen, standen Speisen hoch im Kurs.

Später wurden die Opfergaben der slawischen Stämme an die Götter, Geschenke der Erwachsenen für die Kinder.

Der heutigen „Vogelhochzeit“ liegen Naturbeobachtungen zu Grunde. Die Menschen sind froh, eine Hälfte des Winters überstanden zu haben, die Sonne gewinnt langsam an Kraft und einige Vogelarten beginnen schon mit Balz und Nestbau. Gestern holte sich ein Rotkehlchen>>> beim singen bereits ein rotes Kehlchen und eine Meise gab mit ihrem pink, pink den Takt an, während die Spatzen mit tschilp, tschilp, tschilp dazu fleißig  von Ast zu Ast hüpften…

In der Lausitz>>> ist der sorbische>>> Brauch noch sehr lebendig. Die Kinder füttern im Winter die Vögel und dürfen dafür an der Hochzeit teilnehmen. Sie stellen Teller oder Schüsseln ans Fenster und bekommen eine gebackene Elster.

In den Kindertagesstätten wird die Vogelhochzeit mit der Elster als Braut und dem Raben als Bräutigam gefeiert. Die Kinder sind als Vögel verkleidet, singen und spielen die „Vogelhochzeit“ nach. Für Erwachsene gibt es gesellige Abende, an denen die Vogelhochzeit vom sorbischen Nationalensemble aufgeführt wird.

Vogelhochzeit ganz traditionell in der sorbischen Tracht >>>> aus dem Raum Bautzen…

Und wer kennt es nicht, das Lied „Die Vogelhochzeit“ klick >>>>, mit den unzähligen lustigen Strophen…

dsc_5906-1024x576

Woanders wird der Tag auch gefeiert. Am 25. Januar feiern die Kirchen Sankt Pauli Bekehrung (Bekehrung des Apostels Paulus). Und die Bauern haben natürlich auch immer einen passenden „flotten“ Spruch auf den Lippen. Wie…

An Pauli Bekehr, ist der Winter halb hin und halb her“ oder…

„St. Pauli Bekehrung hell und klar, so hofft man auf ein gutes Jahr“.

Dann hoffen wir mal… 😉

Und da ich gerne zum Tage Vögelchen backen wollte, machte ich mich auf die Suche und wurde beim Café Schönleben mit gebackenen Täubchen fündig…

Und fand noch eine Legende zur Vogelhochzeit. Alle Ledigen, die im Laufe des Tages zuerst ein Vogelpärchen sehen, werden in diesem Jahr heiraten.

Ist es aber nur ein einzelner Singvogel, müssen sie noch ein weiteres Jahr warten. Dann wünschen wir mal viel Glück.

Gebacken habe ich auch… am Design muss ich aber noch etwas „feilen“… 😉

dsc_6062-1024x575

 

Überblick….

Nochmals aus der Kategrie „Blicke“… in dem Fall den Überblick, den wir hoffentlich nicht verlieren… 😉

Mal dr-über blicken… 😉

dsc_5944-1024x575

Drunter und dr-über…

dsc_5952-1024x544

Über (den Gartenzaun) blicken…

dsc_5958-1024x576

Ein von oben herab über-schneites Tannenwesen hat uns im (Über-) blick… 😉

dsc_5959-1024x576

 

 

 

Lichtblick…

dsc_5940

Foto zum Vergrößern anklicken….

Inzwischen schneit es schon wieder kräftig… aber wie hat der „alte Goethe“ schon gesagt?….

Selbst der strengste Winter hat Angst vor dem Frühling.

Johann Wolfgang von Goethe

In dem Sinne wünschen wir allen Lesern noch einen schönen restlichen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

Auf dem Foto ist im Übrigen einer meiner liebsten Bäume hier. Eine große, wundervolle Eiche. Ist sie nicht prächtig?

Sie hat auch schon ein „Kind“ (im Vordergrund zu sehen).

 

Ohne Moos…

Ist auch im neuen Jahr nichts los…;-)

Das ließ sich ändern, im Agatherzeller Moos…. Moos für Moor/feuchte Wiesen/ Sumpfgebiet. Davon gab es früher viele im Allgäu, sie sind aber zum großen Teil verschwunden.

dsc_5819-1024x574

 

dsc_5821-1024x575

Im Hintergrund der Grünten („Wächter des Allgäu`s“)

dsc_5823-1024x575

dsc_5826-1024x574

Begrüßung….

dsc_5833-560x1024

In Agathazell…

dsc_5846-1024x576

dsc_5845-1024x576

EX-PER-TEN unter Denkmalsschutz…. 😉

dsc_5837-1024x528

dsc_5838-1024x572

Ein Jahr zum Abheben…

dsc_5844-1024x575

wünschen wir allen Lesern, Freunden und Lieben, die uns so noch „verfolgen“…

Immer gut zusammen halten..  „Seid umschlungen Millionen!“ *sing* „Feude schöner Götterfunken…“

Was passt besser zum neuen Jahr, als die „Ode an die Freude“ von Schiller,

vertont in Beethofens 9. Sinfonie.

dsc_5854-536x1024

Zu Zweit geht es aber auch… 😉

 

dsc_5862-576x1024

Ein Jahr mit so schönen Aussichten… eure regenbogenlichter….

dsc_5847-1024x576

 

 

Zeit….

dsc_5799

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
ewig still steht die Vergangenheit.

(Friedrich Schiller)

Wir wünschen allen Lesern und Freunden einen guten Rutsch in ein glückliches und friedliches Jahr 2017!

 Flüstern in der Stille der Nacht….

Aber im königlichen Garten ward es lebendig; denn wenn die heilig stille Nacht sich herabsenkt auf die Erde, und Bäume und Blumen sich von den Menschen nicht mehr beobachtet sehen, dann neigen sich die Häupter zusammen und erzählen sich leise flüsternd das Treiben der eitlen Menschen; welches sie am Tage belauscht haben;

Der Abendwind ist ihr Freund und geheimnisvoll trägt er die Mitteilungen zu entfernteren Bäumen und Sträuchen, welche die freudvolle oder traurige Mähr wieder leise unter sich verbreiten. Oft kommt aber auf rauschendem Fittig der wilde Sturmwind und will die Bäume zwingen, ihn auch in die Geheimnisse einzuweihen; diese wollen aber keinen so wilden Bundesgenossen, der heimatlos durch die Räume stürmt und lieber geben sie brechend ihren Geist auf, ehe sie nur einen Gedanken an ihn verraten;

Die Eiche nur sieht mit unerschütterliche Ruhe aus dunklen Augen ihn an, und selten hat er noch einen Sieg über sie davon getragen.

 

Mit diesen schönen und bildmalerischen  Worten aus “ Orient und Occident: Erzählungen und Mährchen“ von Amalie Krafft, aus dem Jahr 1838!, möchten wir unseren Lesern einen traumhaft schönen Abend, eine gute Nacht und einen guten Wochenstart wünschen!

Und vielleicht hört der eine oder andere mal das Flüstern der  Bäume…;)

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: