Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Buddhismus’

Weiß…aber nicht farblos…

20130208_132203 (1024x613)

Da es gut sein kann, dass es in der nächsten Zeit nochmals weiß wird, fanden wir, weiß ist eigentlich auch eine interessante Farbe, mit hoher Symbolkraft…
Eine „unbunte“ Farbe, wie schwarz und grau, die eigentlich gar keine Farbe ist, denn sie entsteht durch die Überlagerung aller Farbspektren des Lichts.
In unserm Auge entsteht sie, wenn das Material das Licht so reflektiert, dass alle drei Zapfen im Auge, gleich und mit hoher Intensität gereizt werden.

Bei uns ist sie Sinnbild für Freude, Unschuld, Jungfräulichkeit, Unsterblichkeit und Unendlichkeit. Auch für Reinheit, wie in der Medizin.
Bei den Katholiken ist sie die liturgische Farbe der höchsten Feiertage. Und in unserer Zeit trägt der Papst immer weiß.
In der evangelischen Kirche die Farbe an allen Christusfesten.
Das ist aber nicht neu, schon die (Hohe-) Priester in vielen Kulturen trugen weiß.

Bei den Buddhisten und in der sorbischen Überlieferung, ist weiß die Farbe der Trauer.

In China steht sie in cremefarbigem Ton für Alter, Herbst, Westen und Hinterlist.
Reiher und Ibis (weiß) sind dort Vögel der Unsterblichkeit.

In Afrika steht sie für Tod und als Körperbemalung, mit den jenseitigen Geistern in Verbindung zu treten. Die Termitenhügel stehen in Verbindung mit der Unterwelt und die „weißen Ameisen“ darin, sind die Inkarnation der Toten.
In Ägypten ist weiß die Farbe der Freude und des Glücks.

Hatte jemand immer Glück, war er bei den Römern „Ein Kind der weißen Henne“.

In der Magie bedeutet die Farbe weiß…spirituelle Erleuchtung, Reinigung, Heilung und Wahrheitsfindung.

Die Inuit haben 200 verschiedene Namen für ihre weiße Umwelt.

Die weiße Flagge zeigt den Stillstand der Schlacht, Kapitulation oder Frieden an.
Und die weiße Taube ist ein Friedenssymbol.

Weizen gab weiß den Namen. Englisch white (weiß) und wheat (Weizen), in Schweden vit (weiß) und Vete (Weizen) oder auch „Glänzen des Lichts“, wie „Leukos“ im Griechischen.
In Italien bianco und im Französischem blanc.

Weiß gilt als vollkommene Farbe, symbolisiert Wertefreiheit, Stille, Leere.

Weiße Tiere gelten als „gottnahe“ Wesen. Wie Zeus als weißer Stier, der Heilige Geist wird als weiße Taube dargestellt, Christus als weißes Lamm. In Indien verkörpern weiße Rinder das Licht.

Nur der weiße Eisbär hat wohl nicht so viel Glück…
Die EU hat auf der derzeit stattfindenden Artenschutzkonferenz in Thailand, den Vorschlag der USA abgelehnt, die Einfuhr von Eisbärfellen zu verbieten. 😦
Na ja, wenn sie schon durch den Klimawandel aussterben, bleiben wenigstens die Felle in den “ Palästen“ derer, die sowas brauchen. Und Knut(-schen) in Berlin scheint toller zu sein.
Sorry, aber da bleibt einem nur der Sarkasmus!!!

Womit wir auch wieder in der Gegenwart wären….
Heute ist der Internationale Frauentag, dazu gibt es von uns natürlich eine weiße Blume. Eine Hyazinthe…passt in den Frühling und sie steht für „Ich bewundere dich“… Frau was willst du mehr… 🙂
Eine weiße Lilie würde unter anderem unbefleckte Emfängnis verkörpern, aber das ist mal ein extra Thema.

Allen einen schönen Start ins Wochenende!

20120406_142456

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: