Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Dresden’

Erinnerungen im Panorama…

20141226_130751 (600x1024)

Zum Holocoust-Gedenktag, 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Sowjetarmee…

                                                                        Erinnern…!

                                    Vergessen….?

Verdrängen…?

 

Zu lange her? Vor unserer Geburt? Das waren nicht wir!? Ohne Erinnerung könnte uns das aber schnell passieren. Deswegen immer aktuell…!!!
Und deswegen…

Ansehen, Erinnern, niemals Vergessen!!!! 

 

Was geschah im Einzelnen zu dieser Stunde vor 70 Jahren… nachzulesen in 140 Zeichen in Tweets von Historikern….. Twitter, digitalpast >>>>

Anzuschauen… Grausame Folgen von Deutschlands Angriffskrieg….

 

Fotografisches 360 Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi aus dem am 13.02.1945 zerstörtem Dresden…   mittendrin…  wie damals…   HIER KLICKEN >>>>

Die ARD bietet ein kurzes Video, auch zum Download… HIKER KLICKEN >>>>

 

                                Schuld über Jahrhunderte…?

1349…. Freiburg (Breisgau)… Zeit der Pest…  Judenverfolgung

Verbrennung  fast aller Juden am 30. 01. 1349

 

                                                                                           Jüngere Neuzeit… Hexenverfolgung…  Höhepunkt 1550 bis 1650…

                                                                                      Bauernaufstände, 30jähriger Krieg… 1618 bis 1648…

                                                                                           Verschwenderischer Adel,  Armut der Bauern,  Zerstörung, Missernten, Unwetter, Seuchen…

                                                                                       Schuld?  Hexerei und Teufelsbuhlschaft…

 

                                                                                                                                                                                                                                            Revolutionär…

                                                                                                                                                                                                                         1789 bis 1799 französische Revolution,

                                                                                                                                                                                                 Und wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.

Geschrieben etwa 1766 vom französischen Schriftsteller und Moralisten Jean-Jacques Rousseau, der gern die Dekadenz und den Sittenverfall des Adels anprangerte, welcher in Saus und Braus lebte, während das Volk darbte.

(Aber nicht von Königin Marie Antoinette, der das im Allgemeinen zugeschrieben wird!)

                                                                                                                                                                                                                         1848 Märzrevolution in Deuschland. Viele Tote auf allen Seiten.

Schuld? Die Gier einiger Menschen…

1914 bis 1918… Erster Weltkrieg…

17 Millionen Tote…

Vorläufer des zweiten Weltkrieges, ist der Nährboden für den Nazionalsozialismus in Deutschland und Faschismus in Italien. Welche dann die noch größere Katastrophe auslösten.

                                                                                                                                                                                      Die „goldenen“ Zwanziger….     für Manche….

                                                                                                                                                                Weimarer Republik

                                                                                                                                                                        Apruptes Ende 1929 mit dem Börsencrash und der folgenden Weltwirtschaftskrise

Immer (noch) schuldig….

                                                                                                                                                                         Millionen Arbeitslose, Armut, Verelendung, Hunger, Verzweiflung, Kriminalität…

30. Januar 1933… Ernennung Hitlers zum Reichkanzler durch Hindenburg…

27. Februar 1933  Reichstagsbrand und eine Notverordnung am darauffolgendem Tag, die alles verändern sollte.

Verbindendes Glied zwischen der NSDAP, der Deutschnationalen Volkspartei und den  Parteien der Mitte war der Antikommunismus.

Die Demokratie wurde nach und nach durch viel Propaganda und beginnendem Terror abgelöst. Konzentrationslager, Rassenideologie…

24.März.1933  Endgültige Machtergreifung der NSDAP und Hitlers durch das 4. Ermächtigungsgesetz,

auch mit Hilfe der konservativen Parteien und auch mit viel Rückenhalt in der Bevölkerung.

                                                                                                                                                                                        9. November 1933… Reichsprogromnacht (Reichskristallnacht)

Vom 7. bis 13. November 1938 wurden etwa 400 Menschen ermordet oder in

den Tod getrieben, 1400 Synagogen, tausende Wohnungen, jüdische Geschäfte,

Friedhöfe zerstört. Ab dem 10. November wurden ca. 30 000 Juden in

Konzentrationslagern inhaftiert, von denen viele starben.

Der Irrsinn des zweiten Weltkrieges… 1939 bis 1945

60 bis 70 Millionen Kriegstote! Unendliches Leid und Hass bis in die heutige Zeit! Millionen Menschen auf der Flucht, grausam ermordete Menschen.

„Feinde“…. die sich nicht kannten und sich vorher auch nichts getan hatten…. Ukraine, Stalingrad >>>>

Die unwiderbringliche Zerstörung von Kulturgütern.

Gibt es das heute nicht mehr? Was ist mit… Balkan, Syrien, Irak, Palästina, viele Staaten in Afrika…und immer wieder Ukraine?

Und es bleibt nur ein Schluss daraus… den, den die Menschen vor 70 Jahren auch schon gezogen haben…

Nie wieder Krieg!!!!

Lesestoff zum Thema…

Überleben in einem kleinen Kellerloch ganz nah bei Auschwitz… 

„Eine Handbreit Hoffnung“>>>>

(Über-) leben in München….Die Bücherdiebin >>>>

Wie wichtig erinnern und reden und dass keineswegs alles vergessen ist, zeigen schon wieder aktuelle Ereignisse. Die mit großer Sicherheit, aber auch auf vergangene Konflikte (zwischen Polen, der Ukraine und Russland) zurückzuführen sind. Es gab im Dezember schon Überlegungen, Putin wegen der aktuellen Konflikte mit der Ukraine, nicht einzuladen.

Wenn man die jetzigen Worte richtig versteht, wurde jetzt kein Staatsmann offiziell eingeladen (bis auf Poroschenko aus der Ukraine?). Der polnische Außenminister sprach in einem Interview davon, dass ukrainische Soldaten und nicht die der roten Armee (der viele Nationalitäten, auch Russen und Ukrainer angehörten) Auschwitz befreit hätten.

Herr Putin zündete bei einer Gedenkfeier im jüdischen Museum  mit Oberrabbiner Berel Lazar schwarze Kerzen an.

Leider sind selbst Gedenkfeiern nicht frei von Kommerz und Propaganda!

Hier der zugehörige Artikel bei der ARD HIER KLICKEN >>>

Advertisements

Gedenken an den Bombenangriff am 13.Februar 1945 auf Dresden…

20131116_125056 (800x474)

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar warfen britische Bomber in zwei Angriffswellen, erst eine Unzahl von Sprengbomben und danach etwa 650 000 Brandbomben ab.

Diese verursachten einen Feuersturm ohnesgleichen. Etwa 25 000 Menschen starben bei diesen Angriffen und einmalige Architektur- und Kunstgüter wurden für immer zerstört.

Dinge die der Feuersturm aufwirbelte und mit sich riss, fanden sich noch in 100 km Entfernung. Lebende „Fackeln“ sprangen in die Elbe und in Brunnen, deren Wasser aber bereits kochte. Bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Tote, lagen noch Tage danach in den Straßen. Das zähflüssige Napalm, mit dem Hauptbestandteil Benzin, erreicht Brandtemperaturen von 800 bis 1200 Grad und lässt sich mit Wasser schlecht löschen oder abwaschen. Es verursacht schwerste, schlecht verheilende Brandverletzungen. Es wurde noch in vielen weiteren Kriegen eingesetzt. Japan, Korea, Vietnam, im Irak…

Diesen und den vielen Toten in anderen Städten, wollen wir gedenken.

Das darf nie wieder passieren! Und wir sollten aufpassen, dass die geistigen „Erben“ derer, die diesen Wahnsinn angezettelt haben, nie wieder Oberwasser bekommen!

Es sollte nie wieder Erwachsene geben, die auf dem Stand eines Kindes stehen geblieben sind und nur stotternd sprechen konnten, weil sie als Kind mit ansehen mussten, wie ihre Mutter verschüttet wurde!

Dafür stehen Gedanken wie die der 92jährigen Lieselotte Jakob, die den Angriff miterleben musste: (Quelle: Leben in der Frauenkirche)

„Unsere Erinnerungen sollen allen eine Mahnung sein! Wir sollten endlich gelernt haben, dass Krieg, Hass, Menschenverachtung, Diskriminierung, Unterdrückung, Ausbeutung in jeder Form und in welchen Ländern auch immer, nicht mehr sein dürfen!“

Diese Worte möchten wir sehr vielen ans Herz legen und ins Stammbuch schreiben!
Mit der dringenden Bitte darüber nachzudenken und danach zu handeln!

Zum Andenken an die Opfer, sollen die Glocken der alten Frauenkirche läuten. >>>>

So, wie es die Menschen damals wohl gehört haben…

Das 2. historische Geläute (gute Simulation), der inzwischen wiederaufgebauten Frauenkirche. Ein Symbol für die Zerstörung, aber auch der Versöhnung und Hoffnung für Dresden.

Im neuen Geläute der Kirche, ist die Friedensglocke Jesaja, mit 1750kg Masse, die größte Glocke.

Sie erinnert jeden Werktag, nach dem 12.00Uhr-Stundenschlag, an

„die flackernde Sehnsucht nach Frieden“.

.

(Christian Lehnert, Quelle: Leben in der Frauenkirche, auch für die folgenden Sätze.)

„Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen machen“ (Jesaja 2,4) – diese biblische Hoffnung will hinein strahlen in alle Dunkelheiten der Gegenwart. Bei jedem Läuten erinnert uns die Jesaja-Glocke wie ein „dunkler Puls“, dass unser Bitten um Frieden, sich auf den Frieden in der ganzen Welt ausrichtet.

Zur Glockenweihe schrieb Christian Lehnert das auch bei  „Leben in der Frauenkirche“ nachzulesende, mahnende Gedicht.

Unsere Kerze für „Lichter der Versöhnung“ (18.30 Uhr an der Frauenkirche), soll hier leuchten…

20131130_212804 (480x800)

Glocken für die Toten…

Heute jährt sich zum 68. Mal der Bombenangriff auf Dresden… dieses Jahr haben wieder 10 000 Menschen mit Menschenketten und Blockaden, weitesgehend friedlich gedacht.
Und damit verhindert, dass die geistigen Nachfolger der Schuldigen, das Andenken der Toten auch noch „beschmutzen“.
Jedes Jahr am 13. Februar, um 21.45 Uhr (dem Beginn der Bombenangriffe), läuten alle Glocken in Dresden, für eine viertel Stunde. Auch die der wiedererstandenen Frauenkirche.
Die Menschen bleiben stehen, um zu gedenken.
Hier ein Video von 2010…

Und hier noch ein Film von der Feuerwehr aus Hamburg… denn egal wo Bomben fallen, in Deutschland oder anderswo, die Folgen sind überall gleich furchtbar und unmenschlich!

NIE WIEDER!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: