Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Holz’

Holzhaus zum mitnehmen… ;-)

Gestern das Auto, heute das Holzhaus zum mitnehmen….

20140813_175446 (800x445)

Ordnung und Sauberkeit sind doch typisch deutsche Eigenschaften… oder? 😉

20140813_175501 (800x448)

Und hier vielleicht die Verwendung für das „Wochenendhäuschen“….

20140815_124559 (1024x585)

Advertisements

Weise gesprochen…

mainau15 (766x1024)

Die drei Siebe des Sokrates

Zu Sokrates (griechischer Philosoph, 469 v. Chr. bis 399 v. Christus) soll einmal jemand ganz aufgeregt gekommen sein und gesagt haben:

„Höre Sokrates, das muss ich dir erzählen, wie dein Freund…“

„Halt“ unterbrach ihn  Sokrates, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe geschüttelt?“

„Drei Siebe?“, fragte der andere mit Verwunderung.

„Ja, mein Freund, drei Siebe! Lass sehen, ob das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe hindurchgeht.“

„Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“

„Nein, ich hörte es erzählen, und…“

„So, so. Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft. Es ist das Sieb der Güte.

Ist das, was du mir sagen willst, wenn schon nicht wahr, dann wenigstens gut?“

„Nein, das nicht, im Gegenteil…“

„Dann“, sagte Sokrates, lass uns das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so erregt.“

„Notwendig ist das nun gerade auch nicht…“

„Also“, lächelte Sokrates, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr, noch gut, noch notwendig ist,

so lass es begraben sein und belaste mich und dich nicht damit.“

Diese Geschichte wird immer wieder Sokrates „zugeschrieben“. Die Grundlage zu der Geschichte der „Drei Siebe“, soll in der Einleitung zur Apologie des Sokrates liegen. Ob sie wirklich von ihm stammt, ist fraglich. Die Geschichte selbst, dürfte eine reine Legende sein.
Über die drei Siebe lohnt es sich allerdings nachzudenken. 😉

Den „weisen Baumgeist“ kann man auf der Insel Mainau im Bodensee finden. 😉

Holz gar nicht „hölzern“….

Bäume spenden im Sommer Schatten und halten im Winter den Wind ab. Bieten den Vögeln, den lustigen Sängern, ein Zuhause.

Dort können sie ihr Nest bauen, Junge aufziehen und finden Insekten als Futter. Manche Bäume haben auch Beeren, als „Herbstfutter“…

Die zwei Bäume halten sich doch in inniger Umarmung… oder?
Und das nicht nur zur Weihnachtszeit…

Holz, welches irgendwann mal zu Alltagsgegenständen werden soll oder unsern Kamin heizen, damit Häuser und Wohnungen wohlig warm sind.

Inzwischen ist es „Wärmestube“ für Insekten und kleine Tiere, ein Haus für die Kleinen in der Natur…trocken und warm.

Als Schindel… Schutz gegen Wind und Wetter für Häuser und Stadl…  und wieder ein Heim für kleine Tiere…

Wenn die Schindeln Häuser lange genug geschützt haben und ausgewechselt werden müssen, dann können sie immer noch Holz für neue Schindeln schützen.

Selbst die Stümpfe im Wald, bieten Insekten Schutz, die dann ein leckeres Mahl für (Schluck-) Spechte sind… 😉

Die Spechte produzieren gleichzeitig noch Holzspäne, die  Dünger für den Waldboden sind.

Bäume sind doch einfach aus dem richtigen Holz „geschnitzt“… 🙂

Und ihn müssen wir auch noch vorstellen… das ist Herr Baumbart… 😉

20121129_132755 (1024x614)

20121129_132809 (1024x614)

Besser wie der Spruch, den ich mal an einer Waldarbeiter-Hütte gelesen habe, kann man es nicht ausdrücken….

Ich bin der Wald, ich bin uralt. Ich hege den Hirsch, ich hege das Reh.

Ich schütze euch vor Sturm und Schnee. Ich wehre den Forst, ich wahre die Scholle,

ich wahre die Quelle, ich bin immer zu Stelle. Ich bau euch das Haus, ich wärm euch den Herd.

Menschen haltet mich wert.

 

 

Weiterhin ist heute „Barbara-Tag“. Heute geschnittene Kirschzweige sollen zu Weihnachten blühen. Zur Hlg. Barbara gibt es aber noch ein wenig mehr zu erzählen. Dazu gibt es dann am Nachmittag einen extra Post.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: