Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Morgen’

Galerie

Träumerei einer Sommernacht…

Eduard Mörike

Um Mitternacht

Gelassen stieg die Nacht ans Land,

Lehnt träumend an der Berge Wand,

Ihr Auge sieht die goldne Waage nun

Der Zeit in gleichen Schalen ruhn;

Und kecker rauschen die Quellen hervor,

Sie singen der Mutter, der Nacht, ins Ohr

Vom Tage,

Vom heute gewesenen Tage.

Das uralt alte Schlummerlied,

sie achtet`s nicht, sie ist es müd´;

Ihr klingt des Himmels Bläue süßer noch,

Der flücht`gen Stunden gleichgeschwung´nes Joch.

Doch immer behalten die Quellen das Wort,

Es singen die Wasser im Schlafe noch fort

Vom Tage,

Vom heute gewesenen Tage.

Wir wünschen allen Lesern viele schöne, romantische Sommernächte  und Zeit für eine kleine „Träumerei“….

Advertisements

Morgenstimmung…

Heute früh, 5.30 Uhr, war eine ganz zauberhafte Stimmung am Himmel…dunkle Wolken, etwas blau und die Sonne schien golden hinein……

So gab es dann sogar ein Stück Regenbogen…mit Spieglung links daneben…

Und einen goldenen Himmel…

Eine Stunde später hat es übrigens geschüttet wie aus Eimern…bis Mittags… Glück gehabt, so früh unterwegs gewesen zu sein… 🙂

Anmerkung: Ich kann leider immer noch nirgendwo  kommentieren… ich kann zwar Text eingeben, aber nichts senden…der Button fehlt… hier scheint es ähnlich zu sein…

Wie ein junger Sommermorgen…

„Alte Dichter“ (William Shakespeare) und „junge Kommentare“ (Mathilda), haben mich mal wieder inspiriert, ein kleines (Liebes-) Gedicht zu schreiben.;-)

Wilde Rose

Ihr Antlitz- so klar und frisch-
Wie ein junger Sommermorgen.
Gold’nes Dämmerlicht,
lässt es zart erröten.

Tautropfen-spiegeln ihre Seele.
Ein leiser Windhauch sie liebkost-
Mit dem ersten Sonnenstrahl,
Ist sie erblüht.

Am Wegrand hab‘ ich sie entdeckt-
Nicht ganz vorn, im Gehen,
Nein- etwas versteckt.
Betörend ist ihr Duft-
Zauber einer warmen Nacht.

Hier bei ihr-
Der wilden Rose,
Möcht‘ ich gerne warten.
Auf den Liebsten-
Und möcht‘ so gerne,
In seinem Garten-

Eine wilde Rose sein.

© Ute

Wir wünschen allen Verliebten, nicht Verliebten, Fröhlichen und Traurigen, ein Wochenende, so schön und duftend, wie die wilde Rose.
Für alle, denen es nicht so gut geht, noch einen Sonnenstrahl, der das Dunkel erhellt. Er bringt vielleicht auch die Rose zum erblühen. 🙂

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: