Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Natur’

Der Hecht im Karpfenteich….

Zur Abkühlung bei dem heutigen heißen Wetter, ein kleiner Augenblick im Sonthofer See…

 

Fotos zum Vergrößern anklicken…dann werden auch die Fische größer… 😉

Der Spruch „Hecht im Karpfenteich“ geht auf die Gepflogenheiten der Teichbesitzer zurück, einige der einheimischen Raubfische ebenfalls im Teich zu dulden, um die Futter-Konkurrenz der Zuchtkarpfen in Schach zu halten und sie als „Personaltrainer“ für die Karpfen einzusetzen, damit die Muskelmasse und weniger Fett ansetzen… 😉

Bismarck bezeichnete Napoleon mit diesem Ausdruck und es gelang ihm erfolgreich, Preußen als Opfer französischer Aggression darzustellen…

Und schließlich, kam uns auf einem Ausflug letztens noch folgender Spruch unter, der irgendwie ziemlich gut zum Thema passt… 😉

Nature meets technology…

Kleine Philosophie zur Wochenmitte…

Manchmal hält die Natur den Menschen den Spiegel vor und sagt ihm durch die Blume, dass sie auch noch da sein wird, wenn er mitsamt seiner Technik, nicht mehr da ist. Er nur ein Wimpernschlag in der Erdgeschichte ist. Nur die Menschen scheinen sie nicht zu hören.
Zwei solcher „Spiegel-Momente“ haben wir eingefangen… 😉

20140706_124943 (1024x614)

 

Von Anbeginn der Zeiten
der kleine Mensch sich denkt:
Ich bin der Größte hier, der alles lenkt.
Und niemand muss mich leiten!

Hält ihm die Natur den Spiegel vor,
ertönt der Menschen Chor-
Alles hier ist mein,
wie könnt‘ es anders sein!

Bringt alles aus dem Gleichgewicht.
Bis die Natur ihm zeigt, dem Wicht,
er meint nur, dass er lenkt.
Denken dabei, tut er nicht!

©regenbogenlichter

nature - Kopie

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt oder in der Galerie größer angeschaut werden.

Wenn aus Regenwolken Wattebäusche werden…

20130523_140355 (1024x579)

Nach dem Regen

Die Vögel zwitschern, die Mücken-
Sie tanzen im Sonnenschein,
Tiefgrüne feuchte Reben
Gucken ins Fenster rein.

Die Tauben gurren und kosen
Dort auf dem niederen Dach,
Im Garten jagen spielend
Die Buben den Mädchen nach.

Es knistert in den Büschen,
Es zieht durch die helle Luft.
Das Klingen fallender Tropfen,
Der Sommerregenduft.
Ada Christen

Die Sonne scheint, als wäre nichts gewesen… nur in Passau und anderswo, kommt jetzt das Wasser an, was die Regenwolken die letzten Tage abgelassen haben Und verursachen ein Hochwasser, wie es eines zuletzt im Mittelalter gegeben hat. Für die Zukunft wird man sich wohl etwas einfallen lassen und vielleicht schon vorher Überflutungsflächen oder ähnliches schaffen müssen.
Allerdings wohl auch „günstig“ für den derzeitigen Wahlkampf. Derartiges funzt immer.

Galerie

Fleissig wie die Bienchen…

Mit so schönem Frühlingswetter wie gestern, wird es heute wohl nichts, aber „fleissig wie die Bienchen“ werden wir früh auf alle Fälle sein… 🙂

Allen einen schönen Sonntag… 🙂

Bei diesen dicken Pollenhöschen (die orange Knubbel an den Hinterbeinen) , gibt das sicher Löwen(zahn)-starken Honig! 😉

Bienen-Fakten und mehr

Sie stammen aus Südostasien.

Zur Zeit leben in ca. 52 Mill. Bienenstöcken, 3 Billionen Bienen.

In Europa gibt es ca 3000 Arten.

Sie sind seit ca. 100 Millionen Jahren auf der Erde und somit eine der ältesten Arten.

Die Königin wird 3 bis 5 Jahre alt,
Arbeiterinnen im Sommer geschlüpft, nur 6 Wochen.
Im Herbst geschlüpft, bis zu 9 Monate.
Drohnen, die Männchen, nur wenige Wochen.

Was Arbeiterinnen tun müssen, hängt von ihrem Alter ab.

Wenn eine Biene den Stock verlässt, merkt sie sich den Sonnenstand. Sie hat ein gutes Zeitgefühl und weiss, wo die Sonne zu welcher Tageszeit stehen muss.

Bei bewölktem Himmel können sie die Richtung der Lichtwellen sehen, da sie ultraviolettes Licht wahrnehmen können.

Ein Bienenvolk kann pro Tag bis zu 1kg Honig produzieren.

Am Duft der Pollenhöschen können die anderen die Art der Blumen erkennen.

Durch den Rundtanz zeigen sie den anderen Wiesen bis 100 m an.

Sind die Blumen weiter weg, dann durch einen Tanz in der Form einer liegenden Acht.

Durchläuft sie die Wabe in 25 sek. sechsmal, ist sie ca. 500 m weg.

Bei 1000 m Entfernung sind es vier bis fünfmal.

Anhand der Richtung, in der die Biene tanzt, können die Bienen erkennen, wohin sie fliegen müssen.

Feinde sind Wespen, Hornissen und Vögel. Der größte Feind ist jedoch die Varroa-Milbe, die aus Asien eingeschleppt wurde und an der schon viele Bienenvölker gestorben sind.

Also haltet die Summseln in Ehre, denn eins steht fest, ohne sie würden wir am Hungertuch nagen!!!

Wer Lust hat, sich das lebendig anzuschauen, hier sind noch drei Videos…

http:// http://m.youtube.com/#/watch?desktop_uri=%2Fwatch%3Fv%3DK067_JWDMjM&v=K067_JWDMjM&gl=DE

http:// http://m.youtube.com/watch?v=yHQTt17MAmI

http:// http://m.youtube.com/watch?v=ygS8m20ROQ4

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: