Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Neckar’

Auch noch in Heidelberg entdeckt …

Neue „Vorfahrtsregeln“….Essen und Trinken hat Vorfahrt…

Wer nicht (mehr) allein trinken kann, wird auch betreut…Hier werden Sie geholfen… oder so… 😉

Mal nicht den „Alkoholpegel“ oder den Füllstand im Glas, sondern den Hochwasserpegel der verschiedenen Hochwasser vom Neckar…

kann man am Eckhaus der Pfaffengasse (Nähe „Alte  Brücke“) ablesen. Wenn man davor steht, ist das schon etwas krass und beängstigend, wie hoch das Wasser schon stand…

In dieser Gasse ist auch die Friedrich Ebert-Gedenkstätte.

Auch gemessen und für zu breit befunden… 😉

Das war wirklich nur um (Haares-) ähhhm Spiegelbreite… der Seitenspiegel war leider lädiert und konnte nicht eingeklappt werden. Sonst hätte es gereicht. 😉

Kein Radweg, dann eben Moped… aber eine „Schwalbe“ (so heissen die Mopeds) macht noch keinen Sommer… 😉

Obendrauf gehört noch ein Faltdach aus Kunststoff…sozusagen ein Schwalbe-Cabrio. Nein, diese Fahrzeuge waren überwiegend für Gehbehinderte bestimmt. Allerdings, wer zuviel gegessen und getrunken hat, kann ja auch „gehbehindert“ sein. 😉 Wenn da so eine Schwalbe „vorgeflogen“ käme, würde sie einen sicher nach Hause fahren.

„Harry, hol schon mal die Schwalbe“ oder so… Eine „normale“ weisse Schwalbe haben wir übrigens im Antiqutäten-Laden stehen sehen.

Sie gibt es aber auch ganz modern, in der Elektroversion und wird jetzt auf der Hannovermesse präsentiert. Schwalbe

Und nochmals ein fahrbarer Untersatz…diesmal mit Prospekten, da kann sich am Bahnhof jeder gleich informieren, was in Heidelberg los ist…

Besuch in „Monnem“ (Mannheim)

In Mannheim waren wir gleich zweimal… einmal in der Stadt und einmal in den Rheinauen.

Fangen wir mal mit der Stadt an… da Mannheim im 2. Weltkrieg fast vollständig zerbombt wurde (Standort BASF ua.), gibt es dort keine Altstadt in dem Sinne. Einiges gibt es trotzdem zu sehen.

Wie den Wasserturm… das Wahrzeichen der Stadt. Allerdings war das Wasser noch abgestellt und die Wasserspiele nicht in Betrieb. Leider, denn das schöne Wetter rief geradezu nach Wasser…also noch eher ein „Trockenturm“… 😉

Aber für „Kletteräffchen“ findet sich im Park auch ein Baum…

Restaurants mit angeschlossener „Hexenküche“ gibt es auch… 😉

Sehenswert ist auch das Stadtschloß

Gegenüber das Palais Bretzenheim … in Auftrag gegeben von Kurfürst Karl Theodor, als standesgemäße Unterkunft für seine außerehelichen Kinder, in Sichtweite des Schlosses. Drei Töchter und einen Sohn schenkt ihm die junge Josepha Seyffert. Die zur Gräfin Heydeck erhobene kurfürstliche Mätresse stirbt 1771 bei der Geburt von Zwillingen im Kindbett.

Karl Theodor hat keine ehelichen Kinder und liebt seine außerehelichen Kinder. Er lässt sie in den Reichgrafenstand und später sogar in den Fürstenstand erheben.

Bei seinem Aufenthalt in Mannheim, im Dezember 1777 , gab Wolfgang Amadeus Mozart den Heydeck`schen Kindern Musikunterricht.

Von der Neckarbrücke…
hat man einen tollen Blick… und „ein Schiff wird kommen“ 😉 In dem Fall die „Korsika“ … da ich beim Namen Korsika immer an den „Grössten der kleinen Franzosen“, Napoléon Bonaparte, denken muss (er wurde  in Ajaccio auf Korsika geboren), habe ich mir das Schiff gut eingeprägt. 😉

Die Brücke im Hintergrund, sieht von der Nähe ziemlich imposant aus… moderne Architektur die mir gefällt… Oben im ebenfalls zu sehenden Fernmeldeturm, ist ein Drehrestaurant…

In Kürze geht es weiter….

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: