Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Neuruppin’

Wer kommt mit zum shoppen bei Oma Tik Tak?

Das wahrscheinlich kleinste Kaufhaus des Ostens… (stand noch -klein- drunter…)

Zu finden ist es in der Siechenstraße in Neuruppin. Einer der wenigen mittelalterlichen Straßenzüge, die beim großen Stadtbrand am 26. August 1787 erhalten geblieben sind.

Auf alle Fälle eines, bei dem es riesigen Spaß macht, sich umzuschauen… an jeder Ecke eine andere nette Kleinigkeit.

DSC_1559 (1024x555)

Im Hintergrund ist die Siechenhauskapelle St. Laurentius. Jetzt Ort für den schönsten Tag im Leben (Standesamt) und für Konzerte.

DSC_1571 (1024x576)

DSC_1572 (544x1024)

Der junge Mann hat erzählt, dass er das Haus nach und nach renoviert, bzw. noch dabei ist und auch die alten Balken wieder freigelegt hat. Hat er gut gemacht, finden wir. Und sage einer, „die Jugend“ hätte kein Interesse.

Noch ein paar Fotos (nicht nur) für Phantasievolle und Träumer… 😉

DSC_1573 (555x1024)

DSC_1574 (576x1024)

DSC_1575 (1024x546)

Hier wo der Kunde oder die Kundin König(in) ist… 😉

DSC_1576 (1024x576)

DSC_1577 (538x1024)

DSC_1578 (1024x552)

DSC_1579 (549x1024)

Von oben herab gesehen… 😉

DSC_1580 (1024x574)

Hoffentlich von Engeln behütet…

DSC_1581 (576x1024)

Verwurzelt mit dem (Laden auf dem) Nachbargrundstück… (gehört zusammen).

DSC_1582 (555x1024)

DSC_1583 (1024x543)

Ist das ein „Museum“ oder ist das ein Museum? 😉

Das eigentliche Sortiment habe ich jetzt nicht fotografiert, es macht aber viel Spaß da zu stöbern!

Es war uns ein Vergnügen!

Noch ein paar Augenblicke von der Siechenkapelle. Zur Information… in  „Siechenstraßen/Häusern“ und Hospitälern wurden vom Mittelalter bis in die Neuzeit Leprakranke (Aussätzige) separiert, um Ansteckung von Gesunden zu vermeiden. Auch hier in Sonthofen gab es ein extra Haus und die Kranken hatten einen eigenen Weg zur Kirche. Mussten aber immer mit „Ratsche“ oder Glocke unterwegs sein, damit andere Gelegenheit hatten, ihnen „auszuweichen“.

Ob das überall so war, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber aus Freiburg weiß ich, dass die Kranken, für damalige Verhältnisse zumindest, mit Essen relativ gut versorgt wurden. Mit unserer  Überflussgesellschaft natürlich nicht zu vergleichen!

Und irgendwie vielleicht schon ein kleiner Fingerzeig des Himmels, dass genau diese Straße vom Feuer verschont blieb. 😉

Schon der Türstock der Kapelle ist sehr sehenswert und ein kleines Kunstwerk.

DSC_1584 (1024x552)

DSC_1587 (558x1024)

Und noch ein Fachwerkhaus aus der Straße… in dem Fall ein Hotel/Restaurant… und das älteste Haus Neuruppins… 😉

DSC_1588 (1024x576)

„Wink“ Siechenstraße… solch eine Widmung gefällt mir viel besser, als die Vorherige. 😉

DSC_1585 (1024x575)

Die Fotos können wieder einzeln angeklickt oder in der Galerie größer angeschaut werden.

Gedenk-„Kultur“….

image

Diese Gedenkstele für die Opfer des 2. Weltkrieges steht auf dem Parkplatz des Tierparks Neuruppin.
Den Grund, warum sie gerade dort steht, finde ich (gelinde gesagt) schon „erstaunlich“.

Nachzulesen in folgendem Text. (Foto zum lesen bitte anklicken.

image

Gesehen wird sie an dieser Stelle aber vielleicht eher. 😉

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: