Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Schafe’

Ungeschoren…

DSC_4122 (1024x576)

Kommen sie hoffentlich über die Schafskälte…die eine „meteorologische Singularität“ und „Witterungsregelfall“ ist. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent sucht sie von Anfang bis Mitte Juni, vor allem Deutschland und Österreich und dort vor allem die höheren Lagen heim. Mit um 5 bis 10 Grad kälteren Temperaturen, Nordwestwind und häufigem Regen. Manchmal auch mit nochmals ziemlich viel Schnee in den oberen Regionen.
Vergleichbar mit dem Sommermonsun des indischen Subkontinents. Wenn es danach geht, haben wir speziell hier, schon die ganze Zeit den europäischen Sommermonsun. Irgendwie regnet es nur einmal und das ist immer. 😉
Weil das durchaus eine gesundheitliche Gefahr für sie ist, werden Lämmer und ihre Mütter deshalb erst gegen Ende Juni geschoren.

„Ungeschoren davon kommen lassen“ ist auch ein Sprichwort und bedeutet heute, dass jemand ohne Strafe davon kommt.

Die frühere Bedeutung hatte wohl auch damit zu tun, dass der Schäfer natürlich kein Schaf 🐑 ungeschoren davon kommen lassen wollte.
Oder eventuell auch mit der Buße für Straftaten im Mittelalter. Dafür wurden den Verurteilten Haare und Bart geschoren. Die Haarlänge war aber Standessymbol.

 

Advertisements

„Fabelhafte“ Volksvertreter…

volksvertreter

Volksvertreter
Anerkennung eigner Rechte
gaben einst die Wohlgebornen
auch den Schafen, den geschornen.
Und es wählten die Erhörten,
daß er kräftig sie verfechte,
einen von den Hochgeöhrten.

Dieser, an den Hof gekommen,
wurde freundlich aufgenommen,
und die Hunde, die Minister,
haben höflich ihn berochen,
selbst der Leu hat mit Geflister
Etwas zu dem Mann gesprochen.

Und er fand ein herrlich Leben,
denn es ward ihm Korn gegeben.
Drum er denn auch „ïa“ sagte
zu dem Allem, was man tagte.

(Abraham Emanauel Fröhlich)

Abraham Emanuel Fröhlich wurde am 1. Februar 1796 zu Brugg in der Schweiz geboren. Er wurde 1835 Hilfsprediger und Lehrer an der Bezirksschule zu Aarau.
Er hatte eine sinnige, ganz eigene Dichtart, Fabeln zu schreiben. Sie nähert sich schon fast der Lyrik.
Im Inhalt seiner Fabeln geht es um Volk und Familie, Leben und Glauben und er schleuderte Spitzen gegen Junkertum und Frömmelei.
Fabeln die heute noch ihre Gültigkeit haben…
Auf alle Fälle war er mit ziemlich spitzer Zunge unterwegs.
„Schweizer Spitzen“ die ich mag… 🙂

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: