Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Sonnenuhr’

Momente…

Dieses Jahr muss man hier sonnige Momente schnell einfangen und vor allem genießen…

Ein paar vom Sonntag …

Der Morgen begann mit ein paar Regentropfen (woanders Gewitter) und mit einem Regenbogen… (leider erst gesehen, als er schon im vergehen war)

20140810_072513 (1024x579)

Fotos einzeln anklicken oder in der Galerie größer anschauen….

Miteinander… „Mitanônd“, sollten wir unsere schöne Welt (er-) halten… welch ein wundervolles Motto für einen Brunnen!

Überhaupt, da man immer mehr den Eindruck hat, dass die Menschen in vielen Ländern, nur noch gegeneinander kämpfen.

Ein Brunnen , den ich vom ersten Tag an (nach der Neugestaltung der Fußgängerzone) liebe… im Hintergrund die Spitalkirche, links das Spital, jetzt ein Altenheim.
HIER >>> gibt es mehr Infos und Detail-Fotos…

Kürzlich hatten wir mal Glück und es gab ein Konzert in der Kirche, welches man auch von draußen gut hören konnte. (Sitzgelegenheiten gibt es davor  auch)

20140810_173721 (1024x580)

Und klar, die Sonnenuhr… die zählt die heit´ren Stunden nur…

Wenn man auf die Uhr rechts unten im Bild schaut, haben sie bei der Sonnenuhr aber doch glatt vergessen, sie auf Sommerzeit zu stellen… 😉

20140810_173901 (1024x595)

Und eine sonnige „lila Laune Blume“… sie „bekränzt“ mit ihren „Geschwistern“, den Eingang von meinem Lieblingsblumengeschäft… 😉

20140810_174228 (1024x614)

 

Advertisements

Auf historischen Wegen in Dinkelsbühl…

Wie schon geschrieben, ein paar schöne Eindrücke konnten wir trotz allem aus Dinkelsbühl mitnehmen.

Wer begleitet uns auf unserem Weg in die Altstadt?

Die erste Stadtanlage erfolgte um 1130, die alte eiförmige Stadtmauer, verlief weiter innerhalb, begrenzt zum Beispiel durch die Spitalgasse. Die alte staufesche Stadtmauer ist dort Teil mancher Hauswände. Ihr heutiges Gesicht erhielt die Altstadt ab 1372, mit dem Bau der heutigen Stadtmauer.

Die Stadtmauer hat 16 Türme und vier Tore… die Türme haben übrigens auch Namen…der Holzsteg passt perfekt, wurde aber erst 1956 erbaut… 😉

20130909_141837 (1024x601)

20130909_141959 (1024x584)

Tritt man durch das Fußgängertor in der Stadtmauer auf den „Oberen Mauerweg“, eröffnet sich folgender schöner Blick…

20130909_143307 (1024x582)

20130909_143256 (1024x593)

Im Hintergrund sieht man das Münster St. Georg, einer der schönsten spätgotischen Hallenkirchen Süddeutschlands, mit romantischem Torportal (1220/1230). Das Münster wurde von 1448 bis 1499 nach Plänen von Nikolaus Eseler erbaut.

Das große Gebäude rechts, ist das Deutschordenschloss.

Hier kann man ein 360°-Panorama vom Innenraum des Münsters ansehen…hier klicken

20130909_143407 (1024x593)

Und hier noch eine schöne Sonnenuhr an einem Haus in der „Lange(n) Gasse“, die auch eine begrenzende Straße der alten, staufeschen Stadtmauer und schon ziemlich nah am Münster ist.

20130909_143817 (800x463)

20130909_143742 (1024x707)

Also… macht es wie die Sonnenuhr, zählt die heit’ren Stunden nur..oder so… 😉

Die Fotos können wieder einzeln und in der Galerie größer angeschaut werden.

Was die Sonnenuhr geschlagen hat…

Was die Sonnenuhr geschlagen hat

Wenn Petrus auf weichen Kissen liegt,
den Wolkenvorhang beiseite schiebt-
Sich denkt, Strahlefrau und Mann,
nun strahlt schön die Sonnenuhr an.

Damit jeder weiß, jetzt ist Wochenend‘ –
Nicht, dass es jemand noch verpennt.
Die Katze tritt die Bodentreppe krumm,
tigert auf dem Dachfirst rum.

Hält hoch ihren Schwanz geschwind,
ah, aus Süden kommt der Wind.
Da wird’s warm-
das weiß doch jedes Kind.

Und falls irgendwo keine Sonne strahlt,
Kinder haben sie euch aufgemalt.
Vergesst die Zeiger an der Uhr-
und tut die schönen Sachen nur.

In dem Sinne…wünschen wir allen ein sonnig, warmes Wochenende. 🙂

Mach es wie die Sonnenuhr…

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit`ren Stunden nur…

Dieser „alte“ Spruch aus Poesiealben und von Postkarten fiel mir (bei dem schönen Frühlingswetter heute)  ein, als mir diese kleine (Taschen-) Sonnenuhr wieder in die Hände kam…

Die Sonnenuhr

Verbindung zwischen Himmel und Erde,

Faszination von Licht und Schatten,

ein astronomisches Instrument

oder schlicht ein Zeitmesser….

Sie zeigt die Zeit ziemlich genau an. Allerdings muss man noch das Eine oder Andere beachten.

Von der Uhr kann man die „Wahre Ortszeit“ ablesen, die allerdings von der mitteleuropäischen Zeit abweicht, die sich auf den 15. Längengrad bezieht (Bezugsmeridian). Befindet man sich östlich des 15. Meridians, muss man pro Längengrad 4 Minuten abziehen. Ist man westlich des Meridians, zählt man pro Längengrad 4 Minuten dazu. Weiterhin geht die Sonne im Vergleich mit der mechanischen Uhr, je nach Jahreszeit, vor oder nach. (Mit Ausnahme von 4 Tagen).

Wendet man das auf die hier abzulesende Uhrzeit (ca. 16.15 Uhr) an, ergibt sich Folgendes…

Wir liegen etwa! auf dem 10. Längengrad…das ergibt  +20 Minuten = 16.35 Uhr… +6 Minuten aus der (beiliegenden) Zeitgleichungstabelle = Mitteleuropäische Zeit 16.41 Uhr

Meine Uhr zeigte 16.40 Uhr…

Auch noch zu beachten, wenn wir der Sonne „ins Handwerk pfuschen“ und „Sommerzeit“ haben, muss man natürlich noch eine Stunde dazuzählen.

Auf jeden Fall haben wir heute nach der Arbeit die Sonne und den schönen Frühling genossen und wir freuen uns auf ein schönes Wochenende! 🙂

Den obigen Spruch sollte man wirklich (fast) so handhaben, denn an so schönen Tagen kann man sich eigentlich nur freuen und schlechte Laune hat da irgendwie nichts zu suchen. 😉

Leuten, denen es gerade nicht so gut geht, weil sie vielleicht jemanden nahestehenden verloren haben, möchten wir sagen, nie die Hoffnung verlieren, irgendwann scheint die Sonne wieder und es gibt einen neuen Anfang. Die Natur kann einem dabei sehr helfen, denn auch sie wagt jedes Jahr auf`s Neue, einen neuen Anfang. Nach einer „dunklen“ Zeit….

Und in der schönen Jahreszeit des Neubeginn´s, sind wir gerade. 🙂

Oder um es mit dem engl. Historiker Henry T. Buckle (1821-1862) zu sagen:

Die das Dunkel nicht fühlen, werden sich nie nach dem Lichte umsehen.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: