Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘St. Georg’

Auf historischen Wegen in Dinkelsbühl…

Wie schon geschrieben, ein paar schöne Eindrücke konnten wir trotz allem aus Dinkelsbühl mitnehmen.

Wer begleitet uns auf unserem Weg in die Altstadt?

Die erste Stadtanlage erfolgte um 1130, die alte eiförmige Stadtmauer, verlief weiter innerhalb, begrenzt zum Beispiel durch die Spitalgasse. Die alte staufesche Stadtmauer ist dort Teil mancher Hauswände. Ihr heutiges Gesicht erhielt die Altstadt ab 1372, mit dem Bau der heutigen Stadtmauer.

Die Stadtmauer hat 16 Türme und vier Tore… die Türme haben übrigens auch Namen…der Holzsteg passt perfekt, wurde aber erst 1956 erbaut… 😉

20130909_141837 (1024x601)

20130909_141959 (1024x584)

Tritt man durch das Fußgängertor in der Stadtmauer auf den „Oberen Mauerweg“, eröffnet sich folgender schöner Blick…

20130909_143307 (1024x582)

20130909_143256 (1024x593)

Im Hintergrund sieht man das Münster St. Georg, einer der schönsten spätgotischen Hallenkirchen Süddeutschlands, mit romantischem Torportal (1220/1230). Das Münster wurde von 1448 bis 1499 nach Plänen von Nikolaus Eseler erbaut.

Das große Gebäude rechts, ist das Deutschordenschloss.

Hier kann man ein 360°-Panorama vom Innenraum des Münsters ansehen…hier klicken

20130909_143407 (1024x593)

Und hier noch eine schöne Sonnenuhr an einem Haus in der „Lange(n) Gasse“, die auch eine begrenzende Straße der alten, staufeschen Stadtmauer und schon ziemlich nah am Münster ist.

20130909_143817 (800x463)

20130909_143742 (1024x707)

Also… macht es wie die Sonnenuhr, zählt die heit’ren Stunden nur..oder so… 😉

Die Fotos können wieder einzeln und in der Galerie größer angeschaut werden.

Advertisements
Galerie

Wein, Weib und Gesang….

Haben wir in Freiburg auch genossen…

In St. Georgen, Ortsteil Wendelin, waren gerade Weintage und ich habe es früh zufällig in einer Info-Zeitung der VAG (Freiburger Verkehrsgesellschaft) gelesen.

Ebenso von dem  Weinlehrpfad dort und wie man hinkommt… Es war der letzte Tag des Festes und das Wetter war perfekt.

Liebe VAG…das war ein guter Tipp, es hat mega Spass gemacht und die Vereine dort, haben sich riesige Mühe gegeben. Der Tag war echt gelungen! 🙂

Für Andreas und mich, noch nachträglich eine schöne Geburtstagsfeier. 🙂

Wendelin ist ein 1200 Jahre alter Winzerort und dort gibt es auch einen Weinlehrpfad. Dauer etwa 2.5 Stunden, wenn man alle Stationen abläuft.

Ebenfalls dort, gibt es einen schönen Heilkräutergarten. Wir haben mal durch den Zaun geschielt, den hätte ich mir gern angeschaut.

Leider nur an einigen Tagen im Jahr geöffnet, da gerade nicht.

Nun noch ein paar Impressionen von dort…

St. Georg…

Jetzt tank`mer noch a`Fasserl Wein… 😉

Musik für jeden Geschmack…

Die Kinder fanden die „Rentner-Band“ (die hieß  wirklich so)  ziemlich cool..manche aber wohl auch zum Ohren zuhalten… 😉

Und der hat sich seine „Mitfahrgelegenheit“ gleich mitgebracht…nur die Aussicht auf die Würstchen ist wohl nicht prickelnd… 😉

Zum Wohle dann…

Auf dem Glas ist u.a. der Hlg. Georg, Märtyrer und einer der 14 Nothelfer abgebildet. Natürlich als „Drachentöter“.

Mit dem Drachen wurde er aber erst 800 Jahre nach der Märtyrer-Legende zur Zeit der Kreuzzüge in Verbindung gebracht.

Bei uns gibt es dieses Wochenende auch „Wein, Weib und Gesang“, es ist Stadtfest… 😉

Allen ein schönes Wochenende!

Essen auf (Ameisen-) Beinen…

Hier schleppt der David der Waldameisen einen Goliath der Käfer davon…


Essen im Anmarsch…

Die rote Waldameise gehört zu den geschützten Arten. Ihr Bau findet sich an sonnigen Waldrändern, kann bis zu 2 Meter hoch und 5 Meter im Durchmesser sein.

In einem Ameisenhügel leben 100 000 bis 2. 000. 000 Ameisen.

Waldameisen können ein Vielfaches ihres Gewichts tragen.

Pro Tag vernichtet ein Ameisenvolk Zehntausende Schädlinge bzw. deren Raupen und Larven. Allerdings nur im Umkreis von 20 bis 50m um den Ameisenbau.

Weiterhin ernähren sie sich von Honigtau, den sie Läusen abnehmen. Während eines Sommers kann ein Ameisenvolk viele hundert Kilogramm Honigtau sammeln.

Sie beschützen auch die von ihnen „gemolkenen“ Läuse.  Zimperlich sind sie dabei nicht.

Hier kann man noch mehr Infos nachlesen

So eine Ameise muss ganz schön schleppen für ihr Essen. Da haben wir es bei den Weintagen St. Georg besser. Da gibt es lecker Essen und Trinken für jeden Geschmack. Das Wetter ist perfekt dafür. 🙂

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: