Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Strauch’

Das Sahnehäubchen für den Sonntag… ;-)

20140124_133339 (1024x614)

Foto zum Vergrößern anklicken…

Zum anbeißen lecker sehen sie aus, die „Beeren“ mit dem Sahnehäubchen, oder?

Frisch auf den Tisch… es sind aber „nur“ beerenähnliche Steinfrüchte.  😉

Die vom Schneeball-Strauch. Aus der Familie der Moschuskrautgewächse.

So werden aus sommerlichen Blüten, Früchte und dann echte Schneebälle.

Passend zum Winter… aber mit „hartem Kern“… *spuck* 😉

Von manchen Vögeln wie den Drosseln, werden sie gemieden, von anderen im Laufe des Winters aber gefressen.

Kommt vielleicht darauf an, ob sie eine feine oder nicht so feine „Nase“ haben.

Zerdrückte Früchte haben einen deutlichen Schweißgeruch. Wer mag schon etwas essen, was wie eingeschlafene Füße riecht? 😉

Wenn ich Moschus(-krautgewächse) lese, fällt mir aber auch Moschusduft als Aphrodisiakum ein.

Schließlich pflanzt sich der Strauch über die Verdauungsverbreitung fort.

Der Schneeball hat den gleichen Giftigkeitsgrad, wie das echte Johanniskraut . Welches aber sehr heilsam ist.

Also kommt es wohl auf die Dosis an. 😉 Bei den Früchten gibt es unterschiedliche Angaben…von leicht giftig bis giftig…

Die Früchte kann man gekocht als Gelee oder Marmelade verwenden. Aus der Rinde des Strauches wird ein krampflösendes Mittel hergestellt.

In Osteuropa werden sie in heißem Wasser zerdrückt und mit Honig gesüßt, als Mittel gegen Erkältung verwendet.

Die Beeren werden erst nach dem ersten Frost geerntet, vermutlich werden dadurch die Giftstoffe abgebaut.

Sie heißen auch Dampfbeeren, da man sie früher gegen den „Dampf“, sprich Asthma oder Atemnot einsetzte.

In der Türkei werden sie in Leitungswasser eingelegt, wenn sie reif sind, ausgepresst und mit Wasser und Zucker vermischt, zum Erfrischungsgetränk namens „Gilaboru“.

Diesem wird Heilwirkung bei Nierensteinen nachgesagt.

Also doch ziemlich lecker und dazu heilsam die Früchtchen.
Wer hätte das von Schneebällen gedacht…  😉

Da haben wir doch wieder einen Treffer gelandet…..

Wer hat jetzt einen Bä(ee)renhunger und Lust auf ein Beerendessert?

Probieren wir eines mit was? Nicht mit Schneeball-Beeren, aber mit gefrosteten Himbeeren (gemischte Beeren gehen auch).

Zutaten:

500 gr Joghurt

1 Becher Schlagsahne

1 Pck. Vanillezucker

1 Packung Tiefkühl- Beeren

Brauner Zucker

Zubereitung:

Die aufgetauten Beeren auf dem Boden einer Auflaufform gleichmäßig verteilen.

Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und unter den Joghurt heben.

Die Masse gleichmäßig über den Beeren in der Auflaufform verteilen.

Mit braunem Zucker bestreuen. Die Menge kann jeder selbst bestimmen.

Je nachdem wie süß es sein soll.

Einen Tag kühl stellen und dann genießen!

Ist das ein Sahnehäubchen?

Gutes Gelingen und Guten Appetit!

Nicht nur Eisblumen…

20140102_162130 (1024x614)

Foto zum Vergrößern anklicken…

Sondern „Schneebälle“ blühten uns kürzlich beim Gassigehen…

Der Winter-Schneeball, ein Strauch, botanisch „Virburnum bodnantense“
(Bodnants Schneeball) genannt.

(Extra nachgelesen… hust) 😉

Wann, außer im Winter, sollte es auch sonst Schneebälle geben. Diesen Winter muss man halt mit Blumen nachhelfen… 😉
Kleiner Scherz, Schneebälle (Sträucher) die im Sommer blühen, gibt es natürlich auch.

Da sage einer, im Winter würden nur die Eisblumen blühen… 🙂

Und die da, haben wir beim Weihnachtsspaziergang entdeckt… Weidenkätzchen, die ersten Frühlingsboten… (leider ziemlich hoch).

25.12 061 (480x800)

So, da werfen wir den (Weiden-) Kätzchen mal den (Schnee-) Ball zu… die wollen nur spielen… 😉

Schlagwörter-Wolke

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: