Willkommen unterm Regenbogen

Beiträge mit Schlagwort ‘Technik’

Fährmann hol über…

In dem Fall ein technisches und geschichtliches Denkmal…

„Urlaubssichtung“ vom letzten Jahr  … in Fürstenberg (Havel)…

Die (ehemalige) Eisenbahnfähre über die Havel.

DSC_0990 (1024x576)

Offiziell sollte die Fähre für die Faserstoff GmbH in Fürstenberg gebaut werden. Diese, Glühstrümpfe für Gaslaternen herstellende Firma, ging aber 1926 in Konkurs. 1929 kaufte das Heereswaffenamt die Firma. Um die seit dem Versailler Vertrag (also der nach dem 1. Weltkrieg geschlossene Friedensvertrag aus dem Jahr 1919) verbotene! Lagerung und Produktion von Waffen zu verschleiern, wurde der Name beibehalten.

Ab 1934 wurden dort Geschosshülsen für die Wehrmacht produziert und mussten in die Lufthauptmunitionsanstalt nach Strelitz gebracht werden. Ein Brückenbau wurde vom Wasserbauamt nicht genehmigt, deswegen wurde die Fähre gebraucht. Die Gleisanlagen mit Anschluss an die Strecke Britz-Fürstenberg, wurden 1936 fertiggestellt.

Der Fährbetrieb wurde 1934 aufgenommen und erst 1993 wieder eingestellt. Seitdem steht die Fähre unter Denkmalsschutz.

 

DSC_0998 (1024x576)

Die Fähre wurde in der damaligen ostpreußischen Werft Schichau gebaut, hat eine Länge von 34.18 m und eine Breite von 5.18 m.

Die Tragfähigkeit soll 170 Tonnen betragen haben. Dabei stieg der Tiefgang von 70 cm, auf 1.30 m.

DSC_1000 (1024x572)

DSC_1012 (1024x563)

DSC_1014 (1024x575)

DSC_1017 (1024x576)

Während des 2. Weltkrieges wurden auch Häftlinge aus dem nahe gelegenem KZ Ravensbrück  in Waggons verfrachtet und mit der Fähre in die Faserstoff GmbH gebracht, um dort Zwangsarbeit zu verrichten.

Das KZ war ein Lagerkomplex mit vielen Außenlagern. Unter anderem auch ein Siemens-Lager, in dem weibliche Häftlinge Zwangsarbeit für Siemens & Halske leisteten.

Auf dem Foto unten beschreibt eine Inhaftierte aus Ravensbrück, dass sie bei einem Bombenangriff einfach ins Kesselhaus der Faserstoff GmbH gesperrt wurden und am Schluss die scharfkantigen Späne vom Drehen, per Hand in Eisenbahnwaggongs verladen mussten.
Hier noch >>> aus dem „Kalender der Erinnerung“ …der Bericht über eine Ordensfrau, die am Karfreitag, den 30. März 1945 in die Gaskammer ging, damit eine Mutter leben konnte.

Die Fotos können alle angeklickt und größer angeschaut werden.

DSC_1005

Die Personalsituation bei der Faserstoff GmbH ab 1942… 1943 kamen auf eine männliche deutsche Arbeitskraft, 2,37 ausländische Arbeitskräfte, sprich Zwangsarbeiter.

 

DSC_1008 - Kopie

Und für Eisenbahnfans… ich weiß nicht, ob die sich noch in dem Lokschuppen versteckt…  😉

DSC_0999

Ab 1945 wurde die Fähre von der Roten Armee für den Transport von Brennstoffen und Militärgütern benutzt. Die Faserstoffwerke waren jetzt Reperaturstelle für LKW und Panzer.

Dem Sägewerk Fürstenberg oblag der Betrieb der Fähre, welches damit hauptsächlich Schnittholz transportierte. Und von der zuständigen Reichsbahndirektion Greifswald den Auftrag hatte, die sowjetische Seite zu bedienen. Übrigens die einzige „Besatzungsmacht“ (mit 27 Millionen Toten im 2. Weltkrieg), die Deutschland „frei“ gegeben hat.

1993 wurde der Betrieb eingestellt und 2013 wurde sie aus dem Wasser gehoben.

Seitdem bemüht sich eine Interessengemeinschaft von Bürgern, Vereinen und der Stadtverwaltung, die Fähre denkmalsgerecht zu erhalten.

 

Solche Denkmale erzählen die Geschichte sehr lebendig und anschaulich. In dem Fall sogar über mehrere Generationen…

Das war ein sehr interessanter Ausflug!

Deswegen soll das noch ein Beitrag von „Schreiben gegen Rechts“ von Anna Schmidt und nicht nur das, sein.

Ein Beitrag der zeigt, dass Menschen leider nicht aus ihrer Geschichte  lernen und irgendwie drauf und dran sind, schon wieder die gleichen Fehler zu machen.

unspecified

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: